Prophylaxe

Prophylaxe beim Zahnarzt

Orale Gesundheit im Alter

24.10.2017

Der richtige Umgang mit Zahnersatz und Prothesen ist für ältere Patienten ein wichtiges Thema. © Shutterstock
Der richtige Umgang mit Zahnersatz und Prothesen ist für ältere Patienten ein wichtiges Thema. © Shutterstock

Ein sehr wichtiges Thema für ältere Patienten - neben parodontalen Erkrankungen sowie Zahnkronen- und Wurzelkaries - ist der richtige Umgang mit Zahnersatz und Prothesen [1]. Speisereste setzen sich verstärkt an Zahnimplantaten oder Zahnersatz fest und fördern dort die Bildung von dentalem Biofilm, Mundgeruch und Zahnfleischrückgang. Dies kann sich auch auf die gesunden Zähne oder Zahnfleisch auswirken. Zahnersatz oder Zahnimplantate erfordern daher genau so viel Pflege wie echte Zähne. Deshalb ist eine vorsichtige und gründliche Reinigung wesentlich.

Mund- und Prothesenhygiene

Die Mund- und Prothesenhygiene ist bei vielen älteren Patienten nur unzureichend durchführbar. Aufgrund der mit zunehmendem Alter einhergehenden sensorischen und sensomotorischen Funktionseinschränkungen ist es nicht immer möglich, Zähne und Zahnersatz ausreichend zu reinigen. Auch eine Verminderung der Sehkraft und des Geruchssinns sowie oraler Perzeptionsfähigkeit führen dazu, dass ältere Menschen häufig nicht mehr in der Lage sind, Beläge zu erkennen. Die empfohlenen Hygienemaßnahmen lassen sich im Rahmen des Prophylaxegesprächs auf die kognitiven und manuellen Fähigkeiten des Patienten individuell abstimmen. Anleitungen zur Mund- und Prothesenhygiene können dem Patienten als Merkblatt mitgegeben werden und unterstützen die Hygienemaßnahmen zu Hause [2].

Verbesserung der häuslichen Mundpflege durch tägliche 3-fach-Prophylaxe

Basis für den langfristigen Erhalt der Zahn- und Mundgesundheit ist ein gutes Biofilmmanagement. Eine umfassende mechanische Biofilmkontrolle erfordert allerdings eine hohe Motivation und gute motorische Fähigkeiten. Ist die Motorik bei Patientengruppen eingeschränkt, so steigt auch das Risiko für Karies und Parodontalerkrankungen [3]. Zur mechanischen Zahnreinigung empfehlen sich deshalb Interdentalbürsten sowie Handzahnbürsten mit dickeren Griffen, elektrische (oszillierend-rotierende oder Schall-) Zahnbürsten oder Zungenbürsten [4,5]. Da Zähne mit ca. 25 % nur einen kleinen Anteil des Mundraums ausmachen, befreit die mechanische Reinigung meist nicht den gesamten Mundraum vom Biofilm. Um auch diese Reste des dentalen Biofilms effektiv zu bekämpfen, ist die ergänzende tägliche Anwendung einer antibakteriellen Mundspülung im Rahmen der 3-fach-Prophylaxe sinnvoll.

Ergänzende Mundspülungen mit ätherischen Ölen

Klinische Studien zeigen, dass Mundspülungen, wie z. B. Listerine, durch die enthaltenen bis zu vier ätherischen Öle (Eukalyptol, Thymol, Menthol und Methylsalicylat) die bakteriellen Zellwände zerstören. Mundspülungen dringen tief in den Biofilm ein, sodass dieser gelockert und gelöst wird – auch an Stellen, die mit Zahnbürste und Interdentalpflege schlecht zu erreichen sind [5,6]. Dadurch kann eine neue Bakterienakkumulation zeitlich verzögert werden. Zudem belegen mehrere Studien, dass nach sechs Monaten die zusätzliche tägliche Verwendung von Listerine doppelt so viele gesunde Stellen im Mundraum ermöglicht, als im Vergleich zur mechanischen Reinigung allein [7,8].

Weitere Informationen finden Sie hier

Quellen:
[1] Das Prophylaxekonzept für die Zahnarztpraxis. Grundlagen. Band 1. Zahnärztlicher Fach-Verlag (2013); 30.
[2] Bundeszahnärztekammer (BZÄK) Leitlinien, Präventionsorientierte Zahnmedizin unter den besonderen Aspekten des Alterns. Ausschuss Präventive Zahnheilkunde in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Alterszahnmedizin (2002); 7–11.
[3] Cichon P, Grimm WD. Die zahnärztliche Behandlung behinderter Patienten (Teil 1). Besonderheiten oraler Erkrankungen
[4] Wiedemann, Birgit. Auswirkungen der Alterung der Gesellschaft auf den Zahnarztalltag. www.zmk-aktuell.de/fachgebiete/allgemeine-zahnheilkunde/story/auswirkungen-der-alterung-der-gesellschaft-auf-den-zahnarztalltag__205.html, 08.04.2010.bei Behinderten. Hannover: Schlütersche GmbH & Co Verlag 1999: 38–44.
[5] Fine DH et al. Effect of rinsing with an essential oil-containing mouthrinse on subgingival periodontopathogens. J Periodont 2007; 78: 1935–1942.
[6] Sharma N et al. Adjunctive benefit of an essential oil-containing mouthrinse in reducing plaque and gingivitis in patients [7] Overholser CD et al. Comparative effects of 2 chemotherapeutic mouthrinses on the development of supragingival dental plaque and gingivitis. J Clin Periodontol 1990; 17: 575–579.who brush and floss regularly: a six-month study. J Am Dent Assoc 2004; 135(4): 496–504.
[8] Araujo MWB, Charles C et al. Meta-analysis of the effect of an essential oil-containing mouthrinse on gingivitis and plaque. JADA 2015; 146(8): 610–622.

weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren: