06.06.2011

Zweiteiliges Implantat bringt Wachstum

Champions-Implants, Gewinner des „Regio Effekt Wettbewerbes 2010“, berichtet von weiterhin exponentiellen Zuwachsraten durch das zweiteilige Champions – (R)Evolution®- Implantat.

Hersteller: Champions Implants GmbH

Produktbeschreibung

Charakteristika der (R)Evolutions sind die, die auch die einteiligen Champions® aufweisen: Das Material ist biokompatibles Titan Grad 4, die Oberflache ist gestrahlt und geätzt („Made in Germany“), das Design beinhaltet ein krestales Mikrogewinde, das sogenannte Platform-Switching ist integriert und die Preise sind für die Anwenderpraxen, Zahntechniker und Patienten bezahlbar.

Die klassischen Probleme der Zweiteiligkeit – der Mikrospalt und der Verschleiß des Innenlebens – die zu Periimplantitis und unerfreulichen Schraubenlockerungen bzw. Brüchen führen können, wurden durch folgende Innovationen gelöst: Zum einen durch einen zum Patent angemeldeten Innenkonus, der rotationsgesichert mit einem „Hexadapter“ ausgestattet ist.
Dadurch wird die jetzt quasi mikrodichte Verbindung auf 0,6 ?m minimiert. Zum anderen durch die Entwicklung des „Gingiva-Shuttles“, durch das das (R)Evolution mit einer Primärstabilität von 30 bis 70 Ncm chirurgisch inseriert werden kann. Bis zum Schluss der prothetischen Versorgung bleibt das Innenleben des (R)Evolution quasi bakterienfrei und ohne Verschleiß. Auch das zweiteilige OP- und Prothetik-Procedere kann minimalinvasiv mit demselben übersichtlichen Instrumentarium operiert werden wie bisher, d. h. Implantat-Umsteiger müssen i. d. R. keine Investitionen tätigen.

Weitere Informationen bei:
Champions Implants GmbH
Bornheimer Landstr. 8
55237 Flonheim
Tel.: 06734 914080
www.champions-implants.com

Kontakt

Champions Implants GmbH
Bornheimer Landstr. 8
55237 Flonheim



Weitere Produkte von Champions Implants GmbH

csm Abb.00 944d9b.jpg a7773400f735281869207ef57074bf75 2fb11aa9af
Champions Keramik-Implantate – nun auch in short und ultrashort
Während die Konstruktion von zweiteiligen Titan-Implantaten als short und ultrashort Designs kein Problem darstellen, ist dies bei Keramik-Implantaten nicht ohne weiteres umsetzbar.
csm Abb.00 d5d941.jpg 1a78be67cbbb1efc21a7894c73d065fa 094dd2f1eb
Datenbank Implantologie
Minimal-invasive Implantationsverfahren gewinnen an Bedeutung, zahlreiche internationale Studien belegen dies eindrucksvoll.