Interview

Interview mit Prof. Dr. Michael Noack

Schonende Zahnaufhellung für ein natürliches Lächeln

09.07.2020

.
.

Die meisten Menschen wünschen sich gesunde und vor allem helle Zähne, wie verschiedene Untersuchungen gezeigt haben. Ein sehr häufig genutztes Verfahren dafür ist die chemische Aufhellung von Zähnen. Wie das Bleaching funktioniert, welche Faktoren zu beachten sind und welche Methode am wirksamsten ist, beantwortet Prof. Dr. Michael Noack von der Universität Köln im Interview.

Herr Professor Noack, schöne weiße Zähne wünschen sich viele. Für wen ist eine Zahnaufhellung die geeignete Methode? Welche Indikationen sind möglicherweise zu berücksichtigen?

  • Prof. Dr. Michael Noack.

  • Prof. Dr. Michael Noack.
    © privat
Prof. Dr. Michael Noack: Ich möchte zunächst einmal darauf hinweisen, dass das Thema Zahnaufhellung häufig als kosmetische Zahnbehandlung verstanden wird. Dabei handelt es sich vielmehr um eine medizinische Zahnaufhellung, die meiner Meinung nach zum Portfolio jeder Zahnarztpraxis gehören sollte. Es geht hier nicht nur um die Verbesserung der Ästhetik, sondern um eine noninvasive Therapieoption für Patienten mit verfärbten Zähnen, für die Veneers oder Überkronungen nicht infrage kommen. Das kann zum Beispiel indiziert sein bei Patienten mit entwicklungsbedingten Schäden der Zahnhartsubstanz wie etwa Fluorose. Manchmal empfiehlt sich auch die Kombination von Zahnaufhellung mit anderen Therapien. Die Kollegen Wicht und Schoppmeier haben bei einem Fluorose-Patienten vor der Infiltration ein In-Office-Bleaching durchgeführt und konnten dadurch den Maskierungseffekt deutlich erhöhen [1]. Wichtig ist, bei den Befunden zwischen externen und internen Verfärbungen zu unterscheiden. Bei externen Verfärbungen würde man eher eine professionelle Zahnreinigung wählen, denn Sie würden schmutzige Füße auch erst einmal waschen, bevor Sie sich frische Strümpfe anziehen. Der Bedarf an Zahnaufhellungen ist auf jeden Fall sehr groß, nur sollten wir uns davor hüten, künstliche Ästhetik-Bedürfnisse zu schaffen. Das Bleaching ist ein sehr schonendes Verfahren, um den Menschen ein natürliches Lächeln zu schenken, ohne dabei viele Schäden durch invasive Eingriffe zu verursachen.

Auf dem Markt gibt es Produkte für die Anwendung in der Praxis und für zu Hause. Worin bestehen die Unterschiede?

Prof. Dr. Michael Noack: Prinzipiell führen natürlich viele Wege nach Rom, aber die einzelnen Verfahren haben Vor- und Nachteile. Das „Home Bleaching“ verwendet der Patient zu Hause, während das „Office-Bleaching“- oder „In-Office-Bleaching“- Verfahren in der Praxis durchgeführt wird. Im Übrigen ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass der Patient auch für das Home Bleaching zuerst in der Praxis instruiert wird, damit er es zu Hause richtig anwenden kann.

Es gibt aber auch freiverkäufliche Produkte im Drogeriemarkt.

Prof. Dr. Michael Noack: Diese Produkte haben eine sehr geringe Konzentration des Bleichmittels. Das ist ebenfalls gesetzlich geregelt. Das führt allerdings dazu, dass sie keine echte Zahnaufhellung erzielen, sondern meistens die externen Verfärbungen entfernen.

Wie gefährlich oder wie problematisch ist eigentlich das Verfahren?

Prof. Dr. Michael Noack: Das kommt auf die Art des Gewebes an. Das mineralisierte, harte Gewebe des Zahnes, also die Zahnhartsubstanz, verträgt die Zahnaufhellungsbehandlungen problemlos. Selbst bei alten Füllungen gibt es unter praxisnahen Bedingungen kein realistisches Risiko für den Patienten, wenn das Bleichmittel nicht großflächig auf das Dentin aufgebracht wird. Die Gingiva zeigt laut den neuesten Studien molekularbiologische Reaktionen, die wir noch nicht abschließend bewerten können. Deshalb decke ich bei meinen Patienten die Weichgewebe komplett mit flüssigem Kofferdam ab, damit ich die aktiven Peroxid-Substanzen wirklich nur auf die unbedenklichen Stellen im Zahnhartgewebe auftrage. Ich bevorzuge daher für meine Patienten das In-Office-Bleaching. Gleichwohl möchte ich einräumen, dass auch das Home-Bleaching-Verfahren unbedenklich ist.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Zahnaufhellung unbedenklich für die Zähne ist. Das gilt auch für die Pulpa. In einer klinischen Studie an der São Paulo State University wurden Zähne mit der höchsten Bleichmittel-Konzentration (37%) behandelt und in einer Gruppe zusätzlich mit einer Halogenlampe bestrahlt. Im Vergleich zur unbehandelten Kontrollgruppe konnten keine histologischen Veränderungen festgestellt werden [2].

Um die Zähne chemisch aufzuhellen, gibt es auf dem Markt verschiedene Verfahren. Wodurch unterscheiden sie sich?

Prof. Dr. Michael Noack: Die Basis aller Verfahren sind Peroxide, bei denen die abgespaltenen Sauerstoffradikale Farben oxidieren. Durch den Sauerstoff verändert sich die Farbchemie im Zahn, sodass er heller wirkt. Es gibt 2 verschiedene Oxidationsmittel: das Wasserstoffperoxid (H2O2) und das Carbamidperoxid oder Harnstoffperoxid. In ihrer Wirksamkeit unterscheiden sie sich ungefähr um den Faktor 3, das heißt, 3-%iges Wasserstoffperoxid entspricht ungefähr 10-%igem Harnstoffperoxid.

Sie haben erwähnt, dass die Zahnaufhellungsprodukte unterschiedliche H2O2-Konzentrationen enthalten. Welche Konzentration hat sich als optimal erwiesen?

Prof. Dr. Michael Noack: Man könnte sagen, je höher die Konzentration ist, umso höher und schneller ist die Zahnaufhellungswirkung. Gleichzeitig steigt mit der Konzentration auch die Wahrscheinlichkeit für Nebenwirkungen in Form von postoperativen Hypersensibilitäten. Von 100 Patienten spüren 15 bis 65 bis zu 4 Stunden nach der Zahnaufhellungsbehandlung eine Schmerzempfindlichkeit in den Zähnen. Minimieren lässt sich diese Nebenwirkung mit der Verwendung von Produkten, die niedriger dosiert sind als 25%. Um überhaupt eine Wirkung zu erzielen, muss das Peroxidgel eine Konzentration von mindestens 6% haben. Sinnvoll ist bei dieser Konzentration der zusätzliche Einsatz einer LED-Lampe wie Philips ZOOM! White Speed.

Welche Rolle spielt die zusätzliche Anwendung von Licht?

Prof. Dr. Michael Noack: In der Literatur ist das umstritten. Das liegt meiner Meinung nach daran, dass die gesamte Literatur auf dem Einsatz von Halogenlampen basiert, die einen sehr hohen Wärmeanteil ausstrahlen. Aus wissenschaftlicher Sicht sind Lampen unbedenklich, wenn sie einen niedrigen Infrarot- und damit Wärmeanteil haben. Dafür bieten sich vor allem moderne LEDLampen an, bei denen man das besonders gut einstellen kann. Der Vorteil der Lampe besteht darin, dass auch niedrig konzentrierte Aufhellungsgele wirksam eingesetzt werden können [3].

Welche Erfahrung hat ein Patient während der Zahnaufhellung? Spürt man die Wirkung?

Prof. Dr. Michael Noack: Das Licht der Lampe spüren die Patienten nicht, weil es fokussiert auf die Zähne einwirkt. Wenn man etwas merken würde, dann wird möglicherweise eine ungeeignete Lampe eingesetzt. Das Hauptproblem ist kurioserweise das Stillsitzen. Ein Durchlauf dauert 15 Minuten. Bei stark verfärbten Zähnen haben wir manchmal 3 Phasen à 15 Minuten, sodass es für die Patienten langweilig und schwierig ist, die ganze Zeit den Kopf ruhig zu halten. Das lässt sich mit Musik ausgleichen, aber es bleibt trotzdem langweilig. Einzelne Patienten bemerken schon während der letzten Phase der Zahnaufhellung eine erhöhte Sensibilität. Dann kann man den Vorgang auch abbrechen. Deswegen sollte man den Patienten auf keinen Fall alleine lassen in dieser Sitzung, es muss mindestens eine Mitarbeiterin im Raum sein.

Müssen Patienten, die ihre Zähne aufhellen lassen, mit Nebenwirkungen rechnen?

Prof. Dr. Michael Noack: Da es häufig zu Hypersensibilitäten kommt, sollte man nach der Behandlung unbedingt ein Produkt auftragen, das eine Remineralisation fördert und gleichzeitig auch Kaliumsalze enthält, um die Reizempfindlichkeit der Nerven zu senken, z.B. Relief® ACP Oral Care Gel.

Wie lange hält der Aufhellungseffekt an? Können Zähne dann erneut aufgehellt werden und welche Auswirkungen hat das auf die Zähne?

Prof. Dr. Michael Noack: Das hängt davon ab, wie die Zahnhartsubstanz beschaffen ist und welchen Lebensstil der Patient pflegt. Jemand, der stark färbende Speisen und Getränke zu sich nimmt, wie etwa Currygerichte, Kaffee oder Rotwein, und außerdem noch viel raucht, bekommt schneller wieder Verfärbungen. Daher ist es auch wichtig, dass die Patienten bis zu 2 Tage nach der Zahnaufhellung keine solcher Speisen und Getränke zu sich nehmen, damit die Zähne erstmal wieder farblose Feuchtigkeit aufnehmen können. Natürlich spielt das subjektive Empfinden der Patienten für die Häufigkeit der Aufhellung eine Rolle. Ich halte einen Jahresrhythmus für angemessen. Das entspricht dem minimalen Recall bei gesunden Patienten.

Inwiefern kann eine professionelle Zahnreinigung dazu beitragen, das optimale Ergebnis zu erzielen und auch zu erhalten?

Prof. Dr. Michael Noack: Für mich ist die professionelle Zahnreinigung auf jeden Fall der 1. Schritt für eine Zahnaufhellung. Auch im Anschluss an das Bleaching kann die PZR das Ergebnis verlängern, denn dabei werden die Beläge entfernt.

Welche Empfehlungen geben Sie Patienten, deren Zähne aufgehellt wurden, hinsichtlich der täglichen Zahnpflege? Was müssen sie beachten?

Prof. Dr. Michael Noack: Die meisten Menschen machen den Fehler, dass sie die Flächen, die man beim Lachen sieht, zu intensiv putzen. Damit verursachen sie Putzschäden. Entsprechend sammelt sich die Plaque insbesondere an den Innenseiten an. Ich empfehle meinen Patienten daher, zuerst einmal die Innenflächen zu putzen und zum Schluss die Außenflächen.

Raten Sie Ihren Patienten zur Verwendung einer elektrischen Zahnbürste?

Prof. Dr. Michael Noack: Ich empfehle meinen Patienten, sich zum nächsten Recall-Termin die Zähne so zu putzen, wie sie es immer machen. Also nicht übertrieben gut, weil sie einen Zahnarzttermin haben. Wenn das Ergebnis nach dem Anfärben einen deutlichen Plaquebefall zeigt, gucken wir, ob der Patient vielleicht durch die Verwendung einer elektrischen Zahnbürste und weiterer Hilfsmittel das Ergebnis verbessern kann. Allerdings belegt eine amerikanische Studie, dass die Verwendung einer Schallzahnbürste, z.B. Philips Sonicare DiamondClean, das Ergebnis der Zahnaufhellung nach 90 Tagen signifikant besser aufrechterhalten kann als eine Handzahnbürste [4].

Welche Patienten wünschen sich eine Zahnaufhellung?

Prof. Dr. Michael Noack: Das sind vor allem die, die regelmäßig bei der professionellen Zahnreinigung im Recall sind und auch merken, dass sich eine Stabilität eingestellt hat in ihrer Mundhöhle. Diese Patienten wollen gerne wieder ihre alte Zahnfarbe zurück, die sie früher einmal hatten. Ich finde, dass es ein guter Zeitpunkt ist, um mit dem Patienten über Zahnaufhellung nachzudenken und zu diskutieren.

Kann man die Zahnaufhellung auch bei Kindern und Jugendlichen machen?

Prof. Dr. Michael Noack: Hier muss man sehr genau zwischen dem richtigen Zeitpunkt und dem Leidensdruck des Patienten abwägen. Das Pulpencavum ist bei Kindern noch relativ groß und es gibt ein sogenanntes appositionelles Wachstum. Das heißt, die Anlagerung neuer Gewebeschichten erfolgt sukzessive. Dadurch ist die Empfindlichkeit umso höher, je jünger die Patienten sind. Außerdem ist bei Kindern die postoperative Sensibilität noch etwas stärker als bei den Erwachsenen. Deshalb behandele ich nur Jugendliche, die einen eindeutigen Leidensdruck haben, z.B. bei Nierenerkrankungen oder bei entwicklungsbedingten Zahnhartsubstanzdefekten, also wenn sie wirklich objektiv dunkel und hässlich wirkende Zähne haben. Nicht zuletzt, um sie vor Mobbing in der Schule zu schützen.

Herr Professor Noack, vielen Dank für das Gespräch.


Literatur:

[1] Wicht M, Schoppmeier C: Effektive und vorhersagbare Maskierung von leichter bis moderater Fluorose mit In-Office-Bleaching vor der Infiltrationsbehandlung. PB – Casebook_Icon-VE 2019
[2] Kina JF, Huck C, Riehl H, Martinez TC, Sacono NT, Ribeiro AP, Costa C: Response of human pulps after professionally applied vital tooth bleaching. Int Endod J 43 (7), 572–580 (2010).
[3] Tavares M, Stultz J, Newman M, Smith V, Kent R, Carpino E, Goodson JM: Light augments tooth whitening with peroxide. J Am Dent Assoc 134 (2), 167–175 (2003).
[4] Lee SS, Kwon SR. Ward M, Jenkins W, Souza S, Li Y: A 3 months clinical evaluation comparing two professional bleaching systems of 25% and 40% hydrogen peroxide and extended treatment outcome using a power versus a manual toothbrush. J Esthet Restor Dent, 1–8 (2018).


Anzeige
Die eHBA wird in 2021 für Zahnärzte unumgänglich
e Health  600x375 eHBA
Mit dem elektronische Heilberufsausweis (eHBA) erhalten Zahnärzte Zugriff auf die Telematikinfrastruktur (TI).

Schon heute können Sie Ihren Ausweis beantragen.