Interview

Die Digitalisierung darf an der Praxistür nicht halt machen

Anbindung an die Telematikinfrastruktur

23.07.2018

Dr. Mirjam Grüttner-Schroff, in Bonn in eigener Praxis als Zahnärztin und Zahntechnikerin niedergelassen, schildert in einem Interview ihre Erfahrungen nach der Installation und Anwendung der TI.

Frau Dr. Grüttner-Schroff, Sie haben sich kürzlich mit Ihrer Praxis der Telematikinfrastruktur angeschlossen. Wie haben Sie zu Anbeginn dieses große IT-Projekt betrachtet?

  • Im Gespräch mit Frau Dr. Grüttner-Schroff.

  • Im Gespräch mit Frau Dr. Grüttner-Schroff.
    © Dr. Grüttner-Schroff
Ein solches Mammutprojekt, das jeden von uns Zahnärzten betrifft, flößt einem natürlich erst einmal Respekt ein. Doch die Digitalisierung darf an der Praxistür keinesfalls Halt machen. Im Gegenteil, ich habe hier enorme Potenziale erkannt. Die eGK und ihre entsprechende TI ermöglichen mir einen papierlosen, sicheren und schnellen Austausch mit Kollegen und Kliniken. Und wir als Praxisteam arbeiten fachlich und wirtschaftlich effizienter.

Hatten Sie Bedenken, dass die flächendeckende digitale Vernetzung von Arzt- und Zahnarztpraxen, Apotheken, Krankenhäusern und Kassen für Sie und Ihre Mitarbeiter auch mit Problemen verbunden sein könnte?

Für uns als Praxisteam ist die EDV ein sehr sensibler Bereich, auf den wir in hohem Maße angewiesen sind. Entsprechend skeptisch war ich, was die konkrete Umsetzung anging: An was muss gedacht werden, bevor der Techniker klingelt? Wie viel Zeit würden Installation und Einarbeitung kosten? Funktioniert die neue Technik, klappt die Datenübertragung? Das alles waren Fragen, die sich meinen Mitarbeitern und mir stellten.

Was galt es im Vorfeld der Installation vorzubereiten und was musste angeschafft werden?

Am Anfang hat man es mit vielerlei Begrifflichkeiten zu tun: VSDM, VPN-Tunnel, Konnektor, SMC-B usw. Um da Klarheit zu schaffen und die Voraussetzungen für den TI-Praxisanschluss abzuklären, also TI-ready zu sein, hat uns der Kontakt mit CGM und dem für uns zuständigen Vertriebspartner Großbecker & Nordt sehr geholfen. Einmal abgesehen von notwendigen Anschlüssen für Internet und Netzwerk, muss die Praxis bzw. der Zahnarzt mit einer SMC-B authentifiziert sein. Dieser „elektronische Praxisausweis“ muss rechtzeitig bestellt werden und am Tag X, der TIInstallation, freigeschaltet sein. Aber auch die bereits vorhandene Hardware sollte auf ihre Anschlussfähigkeit hin überprüft werden. Kenn- und Passwörter, die man im Alltag ja eher selten braucht, müssen griffbereit sein.

Sie haben Ihre Praxis bereits erfolgreich an die TI-Datenautobahn angeschlossen. Worauf legten Sie am Tag der Installation besonderen Wert?

Mir war es wichtig, dass unser alltäglicher Praxisablauf so wenig und so kurz wie möglich unterbrochen wird. Und natürlich sollten wir nach der Installation alle mit der neuen Technik umgehen können. Für alle Fälle wollte ich einen kompetenten Ansprechpartner an unserer Seite wissen, an den wir uns bei möglichen Problemen wenden konnten. Und was soll ich sagen: Genauso haben wir es dann auch umgesetzt.

Wie können wir uns den Tag der Installation vorstellen? Worin bestand der Service vor, während und nach der Umstellung Ihrer Praxis auf TI?

Gemeinsam mit den zertifizierten Technikern der Fa. Großbecker & Nordt sowie der CGM hatten wir im Vorfeld alle wichtigen Vorbereitungen getroffen, SMB-C und Hardware bestellt, einen Termin vereinbart. Am Tag der Umstellung wurden alle Komponenten installiert – innerhalb von 90 Minuten. Wir wussten es schon, waren dann aber doch überrascht, dass das meiste im Hintergrund vorbereitet werden kann, ohne den Praxisbetrieb zu beeinträchtigen. Dann wurden meine Mitarbeiterinnen und ich sehr gut eingewiesen. Der Umgang mit der TI-Technik und Software, der Einlesevorgang und Online-Datenabgleich, die neuen Systemmeldungen: Alles verlief reibungslos und schnell. Wenn in Zukunft dennoch Fragen oder Probleme auftreten sollten, schauen wir in das Einführungsmaterial oder wenden uns direkt an die Service-Hotline von CGM.

Inwiefern hat sich Ihr Praxisalltag verändert, seit Sie an die TI-Datenautobahn angeschlossen sind? Sehen Sie weitere Anwendungsbereiche, wo sich TI und Konnektor nutzen lassen könnten?

Im Grunde hat sich für uns recht wenig verändert. Die Dauer des Einlesevorgangs ist gleich geblieben. Werden Versichertendaten aktualisiert, dauert es einen kurzen Moment länger. Die TI hat aber das Interesse unserer Patienten geweckt. Das betrifft insbesondere das quartalsweise Einlesen und Abgleichen der eGK. Sie fragen, wir beraten und klären auf. Für uns alle wird die Einführung der Notfalldaten ein wichtiger Schritt werden, genauso wie die elektronische Signatur.

Die TI-Umstellung liegt erfolgreich hinter Ihnen. Was würden Sie anderen Praxen für den Rollout-Start mit auf den Weg geben?

In der optimalen Vorbereitung liegt das Geheimnis einer erfolgreichen, zügigen und rechtzeitigen TI-Umstellung. Ich persönlich empfehle, einen Komplett-Anbieter auszuwählen, der die Praxis im Vorfeld, währenddessen und im Nachgang begleitet. Anfängliche Bedenken erweisen sich dann sehr schnell als unbegründet und man kann sich ganz auf die zahnärztliche Arbeit und vor allem die Patienten konzentrieren.

Frau Grüttner-Schroff, wir danken Ihnen für das Gespräch.


Weitere Informationen:

CGM Dentalsysteme GmbH
Maria Trost 25
56070 Koblenz
Tel.: +49 (0)261 8000 1900
Fax: +49 (0)261 8000 1922
www.cgm-dentalsysteme.de
info.cgm-dentalsysteme(at)compugroup.de

Dr. Mirjam Grüttner-Schroff
Zahnärztin & Zahntechnikerin
Königstraße 77–81
53115 Bonn
https://www.gruettner-schroff-zahnarzt.de


infotage FACHDENTAL in München
IF24 MUE TEXT AD 290x193px

Treffen Sie die Dentalbranche vom
15.03. - 16.03.2024 auf der infotage FACHDENTAL München. Auf der wichtigsten Fachmesse für Zahnmedizin und Zahntechnik in der Region entdecken Sie die neuesten Produkte und Dienstleistungen der Branche. 

Neu: das ePaper der ZMK ist jetzt interaktiv
Banner ZMK 1 2 red Box

Lesen Sie die ZMK jetzt digital mit vielen interaktiven Funktionen. Das ePaper erhalten Sie durch Abonnieren unseres kostenlosen Newsletters.