Firmennachrichten

Für eine optimale Patientenkommunikation

CEREC Ortho SW 2.0: Behandlungssimulation direkt am Stuhl

01.08.2019

Die CEREC Ortho Software überzeugt mit einer umfangreichen Modellanalyse sowie einer Behandlungssimulation, die die Patientenkommunikation unterstützt.
Die CEREC Ortho Software überzeugt mit einer umfangreichen Modellanalyse sowie einer Behandlungssimulation, die die Patientenkommunikation unterstützt.

Das CAD/CAM-System von Dentsply Sirona für kieferorthopädische Indikationen wurde mit der Einführung der CEREC Ortho Software nutzbar. Das aktuelle Software-Release wurde auf dem jährlichen Kongress der AAO (American Association of Orthodontists) in Los Angeles vorgestellt. Unterstützt durch die digitale Abformung mit der Primescan bietet es einen deutlichen Mehrwert: Dazu gehören eine umfangreichere Modellanalyse sowie ein neues Feature zur Behandlungssimulation.

Die Entscheidung für eine kieferorthopädische Behandlung fällt Patienten nicht immer leicht. Dabei ist es wichtig, dass Patienten den Behandlungsvorschlag und seine Auswirkungen verstehen. An dieser Stelle bieten entsprechende Simulationen eine gute Unterstützung in der Patientenkommunikation. Möglich wird dies durch neue Hard- und Software: Mit der Primescan AC, mit der eine schnelle und genaue Abformung des gesamten Kiefers gelingt, öffnet sich für Anwender eine große Tür zur Welt der digitalen Kieferorthopädie.

Ein wesentlicher Bestandteil dieser neuen Welt ist die kürzlich vorgestellte CEREC Ortho SW 2.0. Damit erhalten Anwender den Zugang zu kieferorthopädischen Spezialfunktionen direkt im Anschluss an die digitale Abformung mit Primescan, dem neuen Intraoralscanner von Dentsply Sirona. Die Features umfassen das Sockeln von Modellen, eine umfangreiche Modellanalyse sowie eine Simulation des Behandlungsergebnisses, die direkt für die Patientenberatung eingesetzt werden kann. Die Modellanalyse (einschließlich Bolton und Platzbedarfsanalyse) läuft so schnell ab, dass sie Teil des Scan-Termins werden kann. Sie enthält außerdem Stützzonen nach Moyers, transversale Distanz, die Symmetrie, die Okklusionsklasse sowie Overjet, Overbite und vieles mehr. Die Segmentierung, die für das Vermessen der Zähne nötig ist, erfolgt schnell, weitgehend automatisch und äußerst zuverlässig. Zusätzlich kann der umfangreiche Analysebogen für die Beratungsdokumentation einfach als PDF exportiert werden.

Optimierte Schnittstellen und Exportmöglichkeiten

Für die Behandlung selbst stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung: Digitale Modelle sind der Ausgangspunkt für die Herstellung unterschiedlicher Apparaturen, etwa Aligner, Übertragungsmatrizen für indirektes Kleben, Lingualapparaturen, Retainer und vieles mehr. Dafür stehen zahlreiche gerichtete Schnittstellen bereit, die die Daten im jeweils benötigten Format mit nur wenigen Klicks übertragen, zum Beispiel zum SureSmile-System von Dentsply Sirona. Darüber hinaus lassen sich auch offene STL-Dateien ausgeben, was die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt macht.

„Die CEREC Ortho SW 2.0 ist die konsequente Weiterentwicklung des kieferorthopädischen Workflows in der digitalen Praxis“, erklärt Dr. Alexander Völcker, Group Vice President CAD/CAM and Orthodontics bei Dentsply Sirona. „Für die Weiterverarbeitung des Scans stehen dem Kieferorthopäden viele Wege offen. Einer davon ist SureSmile, unsere vielseitige Plattform für kieferorthopädische Indikationen. Der digitale Workflow unterstützt die Patientenkommunikation und sorgt für einen schnellen Behandlungsbeginn.“


Quelle:
Dentsply Sirona


Das könnte Sie auch interessieren: