Praxisführung


Mit Social-Media-Recruiting und Bewerber-Retargeting Fachkräfte gewinnen

.
.

In einer Zeit, in der soziale Medien nicht nur das Freizeitverhalten, sondern auch den Arbeitsmarkt prägen, erkennen immer mehr Zahnarztpraxen die immensen Möglichkeiten und Chancen, die Plattformen wie Facebook, Instagram oder TikTok für die Personalgewinnung bieten. Es ist ein Fortschritt, wenn man bedenkt, dass der Großteil der Kommunikation heute digital stattfindet. Doch eine Herausforderung bleibt: Nicht jeder potenzielle Bewerber klickt beim ersten Mal.

Tatsächlich reagieren die meisten – und oft die wirklich herausragenden – Bewerber nicht sofort auf die erste Recruiting-Kampagne. Manchmal brauchen sie Zeit, um ihren aktuellen Arbeitsplatz zu überdenken, oder sie sind einfach noch nicht bereit für einen Wechsel. Doch es ist eine bekannte Tatsache, dass viele von ihnen später erneut nach dieser Praxis suchen und sich dann bewerben, d.h. beim 2. Anlauf.

Genau hier kommt das Bewerber-Retargeting ins Spiel. Es bedeutet, in diesen entscheidenden Momenten präsent und sichtbar zu sein, um den Bewerber erneut für sich zu gewinnen. Nachfolgend werden 3 wertvolle Tipps aufgezeigt, um die Bewerber-Retargeting-Strategie zu optimieren und sicherzustellen, dass Ihre Zahnarztpraxis bei der 2., 3. oder sogar erst 4. Suche eines potenziellen Bewerbers diese noch im Gedächtnis bleibt.

Tipp 1: Bewerber-Retargeting mit der Praxiswebsite

In der momentan rasch fortschreitenden Digitalisierung erfolgt fast jede Suche über Google. Das gilt nicht nur für die Suche nach dem nächsten Restaurant oder dem nächsten Urlaubsziel, sondern auch für Fachkräfte, die nach neuen beruflichen Herausforderungen suchen.

Selbst wenn eine Fachkraft Ihre Praxis bereits vor Wochen auf Social Media entdeckt hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie Google als erste Anlaufstelle nutzt, um Sie erneut zu finden. Daher ist es unerlässlich, dass Ihre Praxiswebsite nicht nur gefunden wird, sondern auch einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Eine Google-optimierte Website stellt sicher, dass Sie in den Suchergebnissen ganz oben stehen, wenn potenzielle Bewerber nach relevanten Stellenangeboten in Ihrer Region suchen. Doch das allein reicht nicht aus. Ihre Praxiswebsite sollte modern, ansprechend und vor allem auch für Smartphones optimiert sein.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, den Sie berücksichtigen sollten, sind authentische Teamfotos. Diese bieten einen realistischen Einblick in den Arbeitsalltag und zeigen den potenziellen Bewerbern, mit wem sie zukünftig zusammenarbeiten würden. Menschen kaufen von Menschen, und Menschen bewerben sich auch wegen Menschen.

Ein authentischer Einblick in Ihr Team kann hier den Unterschied machen. Zudem sollte Ihre Website einen speziellen Karrierebereich enthalten.

Hier können Sie nicht nur aktuelle Stellenangebote präsentieren, sondern auch Informationen über die Arbeitskultur, Weiterbildungsmöglichkeiten und andere Vorteile, die Sie als Arbeitgeber bieten, hervorheben. Wenn Ihre Praxiswebsite dann noch die Möglichkeit einer unkomplizierten Kurzbewerbung bietet, sind Sie hinsichtlich Bewerber-Retargeting über Ihre Praxiswebsite bereits sehr gut aufgestellt.

Tipp 2: Ressourcen optimal nutzen mit der Bewerberdatenbank 

Jede einzelne Bewerbung, die in Ihrer Praxis eingeht, repräsentiert eine Fachkraft, die Interesse daran zeigt, Teil Ihres Teams zu werden. Auch wenn nicht jede Bewerbung sofort in einer Anstellung mündet, birgt sie dennoch Potenzial für zukünftige Vakanzen. Worauf Sie bei der Nutzung einer Bewerberdatenbank achten müssen:

  • Systematische Erfassung: Der erste Schritt besteht darin, jede Bewerbung systematisch zu erfassen. Dies erleichtert nicht nur den aktuellen Auswahlprozess, sondern bietet auch eine solide Grundlage für zukünftige Stellenausschreibungen.
  • Regelmäßige Aktualisierung: Es ist wichtig, die Datenbank regelmäßig zu aktualisieren. Bewerber, die zu einem früheren Zeitpunkt nicht in Frage kamen, könnten inzwischen zusätzliche Qualifikationen oder Erfahrungen gesammelt haben, die sie jetzt zu idealen Kandidaten machen.
  • Kategorisierung: Um die Suche und Auswahl zu erleichtern, sollten Sie Bewerber nach Qualifikationen, Erfahrungen oder sogar spezifischen Fähigkeiten kategorisieren. Dies hilft Ihnen, schnell geeignete Kandidaten für spezifische Rollen oder Aufgaben zu identifizieren.

Indem Sie Ihre Bewerberdatenbank pflegen und strategisch nutzen, bauen Sie eine wertvolle Ressource auf, die es Ihnen ermöglicht, schnell und effizient auf Personalbedarf zu reagieren und Ihr Bewerber-Retargeting durch die optimale Nutzung bestehender Ressourcen zu verbessern.

Tipp 3: Aufbau von organischer Social-Media-Präsenz 

  • .

  • .
    © freepik/freepik.com
Der Aufbau einer organischen Social-Media-Präsenz, insbesondere auf Instagram und TikTok ist der wohl wirkungsvollste und langfristig erfolgreichste Tipp, um Ihr Bewerber-Retargeting zu optimieren, mehr Initiativbewerbungen zu erhalten und als starke und begehrenswerte Arbeitgebermarke im Gedächtnis Ihrer Zielgruppe zu bleiben. Achten Sie insbesondere auf folgende Aspekte beim Aufbau Ihrer Social-Media-Marke:

  • Regelmäßiges Posten von Reels: Reels sind kurze Videos und aktuell eine der effektivsten Formate auf Plattformen wie Instagram. Der Algorithmus bevorzugt sie und spielt vermehrt Personen aus, die bereits mit Ihrem Profil interagiert haben – beispielsweise während einer vorherigen Bewerber-Kampagne. Durch regelmäßiges Posten von Reels können Sie nicht nur Ihre Reichweite und Sichtbarkeit erhöhen, sondern auch frühere Interaktionen wieder aufgreifen und vertiefen.
  • Verlinkung zur Praxiswebsite: Ihr Social-Media-Profil sollte direkt zu Ihrer Praxiswebsite verlinken, insbesondere zum Bereich mit der Kurzbewerbungfunktion. So können interessierte Bewerber schnell und unkompliziert den Weg von der ersten Neugierde zur Bewerbung gehen.
  • Aktives Community Management: Interaktion ist das Herzstück jeder Social Media Plattform. Nehmen Sie sich die Zeit, auf Kommentare, Fragen und Nachrichten zu antworten. Dies zeigt nicht nur, dass Sie den Dialog wertschätzen, sondern hilft auch dabei, eine Gemeinschaft um Ihre Marke herum aufzubauen. Potenzielle Bewerber werden die persönliche Note und das Engagement zu schätzen wissen.

Der organische Aufbau Ihrer Social Media Kanäle ist eine Investition in die Zukunft. Mit Geduld, Beständigkeit und den oben genannten Strategien können Sie eine starke Online-Präsenz aufbauen, die Ihnen hilft, die besten Talente für Ihre Praxis zu gewinnen.

Fazit

Viele Zahnarztpraxen haben bereits erfahren, dass Social-Media-Recruiting ein unglaublich wirkungsvolles Werkzeug ist, um Fachkräfte zu gewinnen, Vakanzen in kurzer Zeit zu besetzen und sich als starke Arbeitgebermarke zu behaupten. Voraussetzung ist einerseits die korrekte technische und inhaltliche Durchführung einer solchen Kampagne, andererseits aber auch ein langfristig und nachhaltig angelegtes Bewerber-Retargeting.

Rankingdocs berät Zahnarztpraxen seit mehr als 5 Jahren, wie sie Ihre Recruiting-Prozesse optimieren und den Wettlauf um die besten Fachkräfte für sich entscheiden können.

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Sebastian Weidner


infotage FACHDENTAL in München
IF24 MUE TEXT AD 290x193px

Treffen Sie die Dentalbranche vom
15.03. - 16.03.2024 auf der infotage FACHDENTAL München. Auf der wichtigsten Fachmesse für Zahnmedizin und Zahntechnik in der Region entdecken Sie die neuesten Produkte und Dienstleistungen der Branche. 

Neu: das ePaper der ZMK ist jetzt interaktiv
Banner ZMK 1 2 red Box

Lesen Sie die ZMK jetzt digital mit vielen interaktiven Funktionen. Das ePaper erhalten Sie durch Abonnieren unseres kostenlosen Newsletters.