25.04.2017
Prothetik

Die einflügelige Adhäsivbrücke

Adhäsive Versorgung der Einzelzahnlücke

... mehr

Bezogen auf die Rehabilitation einer Einzelzahnlücke im Frontzahngebiet (z. B. bei Nichtanlagen oder traumatisch bedingtem Zahnverlust) kann ästhetischen und funktionellen Forderungen mit verschiedenen Therapiekonzepten begegnet werden. Im Folgenden wird die Versorgung einer 17-jährigen Patientin mittels zwei einflügeligen Adhäsivbrücken vorgestellt und die praktische Umsetzung anhand eines Fallbeispiels detailliert besprochen. ... mehr


 
Auf der IDS 2017 wird es auf der Bühne in Halle 10.2 wieder CEREC Live-Vorführungen geben, u.a. zum neuen CEREC Zirconia Workflow.
© Koelnmesse © Koelnmesse
15.02.2017
CAD/CAM


CEREC Behandlungen auf der IDS 2017 - Live-Erlebnis in zwei Hallen

... mehr

CEREC ist in zahnmedizinischen Praxen fest etabliert: Neben der klassischen Versorgung mit Restaurationen bewährt sich diese Technologie auch in der Implantologie und inzwischen auch in der Kieferorthopädie. Auf der IDS 2017 können die Messebesucher CEREC hautnah erleben und entdecken, dass neue Materialien und Erweiterungen in der Software den Workflow erleichtern und großen Mehrwert für die Praxis bieten. Live Demonstrationen laden zum Entdecken und Kennenlernen ein. ... mehr


 
Halle 4.1 – Stand O98: Welcome to ARGON Dental, Bösing Dental und Implant Solutions
© ARGON Dental GmbH & Co. KG © ARGON Dental GmbH & Co. KG
14.02.2017
Implantologie


20 Jahre Konus-Implantat

... mehr

Auf der IDS 2017 tritt Argon Medical fokussiert als Implantatanbieter auf und feiert mit seinem K3Pro-Implantatsystem 20 Jahre erfolgreichen Marktauftritt und damit die Vorreiterrolle für die Konusverbindung. Die einzigartige Konstruktion der Konusverbindung mit 3° Steigung sichert die maximale Abdichtung des kritischen Bereichs der Verbindung zwischen Implantat und Aufbau zu. ... mehr


 
06.02.2017
Implantologie

Behandlungstechniken und Versorgungen

Digitaler Workflow in der Implantologie

... mehr

Die digitale 3D-Technologie unterstützt neue Vorgehensweisen in der Implantologie. Die Patientensituation kann genau analysiert und die Implantate können im Backward-Planning festgelegt werden. Wie der folgende Anwenderbericht verdeutlicht, kann bei der Insertion in vielen Fällen sogar auf das Aufklappen der Schleimhaut verzichtet werden. Für die Versorgung ergeben sich ebenso neue Optionen: Im unten illustrierten Patientenfall verbindet die festsitzende Prothetik eine monolithische Gestaltung im Seit ... mehr


 
04.02.2017
Implantologie


Risiken und Misserfolge in der Implantatprothetik

... mehr

Implantatprothetische Risiken sind sehr vielfältig. Eine Reduktion der Risiken erreicht man am ehesten mit sorgfältiger Patientenauswahl und Indikationsstellung, eingehender Planung, anerkannten Konzepten und der Anwendung langzeitbewährter Materialien. In diesem Beitrag soll auf wesentliche Risikofelder und Misserfolge in der Implantatprothetik eingegangen werden. Dabei sollen Wege zur Risikominimierung aufgezeigt werden. ... mehr


 
11.12.2016
Prothetik

Der Beitrag des Zahnarztes zur interdisziplinären Rehabilitation betroffener Patienten

Funktionell adaptierte Gaumensegelorthesen bei velopharyngealer Insuffizienz

... mehr

Gaumensegelorthesen sind Hilfsmittel für die Wiederherstellung der Funktion des Gaumensegels beim Atmen, Schlucken und Sprechen. Das Ziel besteht vor allem in der Verbesserung der Sprachverständlichkeit des Patienten. Gaumensegelorthesen besitzen zwei Funktionsanteile, die der Stützung des weichen Gaumens und der Retention am Restgebiss dienen. In Abhängigkeit vom Fortschritt der Rehabilitation werden temporäre und langzeitige Gaumensegelorthesen unterschieden. Für beide funktionell adaptierte Forme ... mehr


 
22.11.2016
Prothetik

Backward-Planning: Gegenüberstellung von zwei verschiedenen Vorgehensweisen

Prothetisch orientierte Planung einer Implantatversorgung im zahnlosen Kiefer

... mehr

Moderne implantologische Konzepte fundieren auf einem „Backward-Planning“. Hierbei orientiert sich die Implantatposition an der angestrebten prothetischen Versorgung sowie den anatomischen Gegebenheiten. Nachfolgend werden zwei unterschiedliche Wege aufgezeigt, um die geplanten Implantatpositionen nach dem Sofortversorgungskonzept SKY fast & fixed in den Patientenmund zu übertragen. Während der Autor die dreidimensionale Bildgebung als unverzichtbar für die präimplantologische Diagnostik erachtet, ... mehr


 
18.10.2016
Implantologie


Vom Exoten zum „State of the Art“: einflügelige Klebebrücken

... mehr

Einflügelige Klebebrücken haben sich inzwischen vom Nischendasein zur vollwertigen Implantatalternative entwickelt. Die Vorteile gegenüber der zweiflügeligen klassischen „Marylandbrücke“ mit Metallbasis konnten inzwischen evidenzbasiert dargelegt werden. Der Patient profitiert von der Halbierung der Anzahl der Zähne, die präpariert werden müssen, der leichteren Reinigungsfähigkeit, der besseren Langzeitprognose und letztendlich von den gegenüber einer Implantatversorgung deutlich geringeren ... mehr


 
Besucher des 20. Prothetik Symposiums am 26. November 2016 erwartet ein Vortrags-mix aus analogen und digitalen Lösungsansätzen für herausnehmbaren Zahnersatz.
©Merz Dental GmbH ©Merz Dental GmbH
19.09.2016
Prothetik

Symposium

Prothetik im Wandel - der Patient bleibt im Mittelpunkt

... mehr

Jubiläum: 20. Prothetik Symposium von Merz Dental und Quintessenz Verlag ... mehr


 
10.06.2016
Prothetik


Forschungspreise der AG Keramik eröffneten neue Perspektiven

... mehr

Die Entwicklung und Ausweitung des zahnmedizinischen Kanons sowie der Zahntechnik wird allgemein auf Jahrestagungen wissenschaftlicher Gesellschaften, auf Kongressen und Symposien transparent. Zu einem weiteren Instrument, das dem klinischen und technischen Fortschritt eine Stimme gibt, qualifizierte sich in den letzten 15 Jahren der „Forschungspreis der AG Keramik“. In diesem Zeitfenster brachten viele Autoren mit ihren eingereichten Studien und Berichten jeweils Themen „auf den Tisch“, die zeita ... mehr