Prophylaxe


Plaque-Kontrolle ist wichtig für Ihre Patient*innen – und jetzt noch effektiver

10.08.2022


Etwa 60% der bakteriellen Plaque können nach dem Zähneputzen mit einer herkömmlichen Fluorid-Zahnpasta zurückbleiben [1]. Besonders für Patient*innen mit Zahnfleischentzündung oder dem Risiko dafür stellt das ein Problem dar. Ein Mangel an Compliance kann ihren Zustand noch verschlimmern. Zwar bieten chlorhexidinhaltige Lösungen effektive Unterstützung in der antibakteriellen Plaque-Bekämpfung, können jedoch nur zeitlich begrenzt eingesetzt werden.

Wie können Sie diesen Patient*innen helfen, die verbleibende Plaque zu behandeln? Und wie können Sie sie dazu motivieren, sich die Zähne zu putzen?

meridol® bietet hier eine effektive, bewährte Lösung. Die antibakterielle Wirkformel steigert die Effektivität des täglichen Zähneputzens, indem sie die verbleibende bakterielle Plaque inaktiviert und deren Neubildung vorbeugt. Die Wirksamkeit setzt sofort ein und hält lange an. Der milde Geschmack fördert die Compliance und motiviert zum Zähneputzen: 94% der Anwender*innen gefällt das Produkterlebnis [2]. 

Die meridol® Zahnpasta mit Aminfluorid und Zinn-Ionen ist – gegenüber einer anderen Technologie gegen Zahnfleischprobleme (Natriumbicarbonat; 1400 ppm F-) – nachweislich überlegen bei der Reduktion der Plaque-Vitalität für bis zu 12 Stunden. meridol® zeigt hier eine mehr als 7-mal so hohe antibakterielle Wirksamkeit [3] und bekämpft schnell die Ursache von Zahnfleischbluten – schon vor der Entstehung. Die Bildung von Bakterien wird über einen langen Zeitraum hinweg reduziert und die Entzündung des Zahnfleischs effektiv verhindert.

Auch die meridol®-Mundspülung bietet Ihren Patient*innen einen nachweislichen Vorteil: Ihre neue Formel enthält Zinklaktat, das einen langanhaltenden antibakteriellen Schutzschild bildet. Das Zink dringt tief in den Biofilm ein, zerstört seine Struktur und beugt dessen Neubildung vor. Es hemmt verschiedene bakterielle Zellaktivitäten. So wird Bakterienwachstum gestoppt und die Ausschüttung von Toxinen reduziert. Das in der meridol® Mundspülung verwendete Aminfluorid zeigt zudem sofortige antibakterielle Effektivität und macht die bakteriellen Zellmembranen durchlässig.

Das Ergebnis: In einer klinischen Studie erreichten Patienten durch die Anwendung der neuen meridol® Mundspülung eine 6,8x höhere Plaque-Reduktion gegenüber Patienten, die eine herkömmliche fluoridierte Mundspülung verwendeten [4]. Sie ist für den langfristigen täglichen Gebrauch geeignet, denn sie enthält weder Chlorhexidin noch Alkohol.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.cpgabaprofessional.de.

Quellen:
[1] Chapple I, et al. Clin Periodontol 2015;42 (Spec Iss): S71-S76.
[2] Häuslicher Anwendertest für meridol® Zahnpasta mit 193 Teilnehmer*innen, PPL Insights, Deutschland, März 2021.
[3] Arweiler NB, et al. Oral Health Prev Dent 2018;16:175–181.
[4] 6 Monate nach kontinuierlicher Anwendung im Vergleich zu herkömmlicher Fluoridzahnpasta und fluoridierter Mundspülung (250 ppm F als NaF), Montesani et al., J Clin Periodontol. 49: 314 (2022)


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.