Prophylaxe


Frühkindliche Karies verhindern: Start in ein zahngesundes Leben!

11.09.2020


Schon Kleinkinder können an Karies erkranken. Denn: Der Zahnschmelz und das Zahnbein sind bei Milchzähnen dünner und weniger mineralisiert, was sie anfälliger für die Entstehung von Karies macht. Schon in jungen Jahren sollten Kinder daher lernen, regelmäßige Zahnarztbesuche und adäquate häusliche Mundhygiene-Maßnahmen sowie die tägliche 3-fach-Prophylaxe als Selbstverständlichkeit zu betrachten. Denn Schäden an bleibenden Zähnen sind irreversibel und beeinflussen die Mundgesundheit in allen nachfolgenden Lebensphasen [1].

Bevor der erste Zahn durchbricht, kann bereits spielerisch mit der Mundhygiene begonnen werden. Spätestens aber mit dem ersten Milchzahn beginnt die tägliche Zahnpflege und die Verantwortung der Eltern, die entsprechend aufgeklärt werden sollten. Während die Kleinsten z. B. beim Zähneputzen auf die Unterstützung der Eltern allein schon aufgrund ihrer mangelnden motorischen Fähigkeiten angewiesen sind, kommt den Erwachsenen mit der Zeit eine mehr und mehr unterstützende, kontrollierende und motivierende Funktion zu. Daten aus Zahn- und Mundgesundheitsstudien der letzten Jahre zeigen, dass das Risiko für unzureichende Prophylaxemaßnahmen mit steigendem Alter der Kinder zunimmt. Um dem entgegenzuwirken, muss bei den Jüngsten das bestmögliche Fundament gelegt werden. Eltern dürfen sich nicht zu früh bzw. zu stark aus ihrer Verantwortung ziehen und Kinder und Jugendliche ebenso wie ihre Eltern müssen zielgruppengerecht informiert werden. Das in jungen Jahren angeeignete Zahnputzverhalten erweist sich laut Studien als relativ stabil und wird in der der Regel im Erwachsenenalter fortgeführt [2].

3 Richtige für die Zahn- und Mundgesundheit

Ob für die Kleinsten, mittelgroßen oder großen Patienten, nachstehende Empfehlungen bilden die zentralen Säulen für den Erhalt der Zahn- und Mundgesundheit und sollten möglichst früh vermittelt werden:

Zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen auf Zahn­, Mund­ und Kieferkrankheiten

  • Kinder bis 6 Jahre mindestens 1x jährlich, Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren mindestens zweimal jährlich

3-fach-Prohylaxe zuhause

  • Zähneputzen (erste Milchzähne 1x täglich, ab dem 2. Lebensjahr 2x täglich) mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta, nach Durchbruch der ersten bleibenden Zähne 2x täglich mit fluoridhaltiger Erwachsenenzahnpasta
  • Interdentalraumpflege (Bürstchen und / oder Zahnseide)
  • Mundspülungen mit antibakterieller Wirkung (das Listerine Sortiment umfasst alkoholhaltige und alkoholfreie Varianten. Für Kinder ab 6 Jahren geeignet sind die Varianten Listerine Cool Mint Milder Geschmack und Listerine Fresh Ginger & Lime Milder Geschmack)

Zahngesunde Ernährung

  • Wasser als Hauptgetränk
  • Ausgewogene Ernährung
  • Zucker- und Säuregehalt von Lebensmitteln und Getränken beachten. Auf süße Zwischenmahlzeiten wie Kekse, Schokolade oder Bonbons und zuckerhaltige Getränke sollte möglichst verzichtet werden
  • Ausreichend lange Pausen zwischen den Mahlzeiten

Für weitere Informationen zu unseren Listerine Produkten registrieren Sie sich jetzt für unseren LISTERINE® PROFESSIONAL Newsletter und erhalten Sie unter anderem kostenfreie Praxismaterialien. Anmeldung schnell und einfach unter: www.listerineprofessional.de
Profitieren Sie außerdem exklusiv von aktuellen Experteninformationen und nützlichen Beratungstipps.

Quellen:
[1] „Mundgesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends“. Journal of Health Monitoring; 2018, 3(4).
[2] Tolvanen M, Lahti S, Poutanen R et al. Children's oral health-related behaviors: individual stability and stage transitions. Community Dent Oral Epidemiol 2010; 38(5): 445–452.
[3] Welche Zahnvorsorge zahlt die Krankenkasse? https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/gesundheit-pflege/krankenversicherung/welche-zahnvorsorge-zahlt-die-krankenkasse-12913 (abgerufen am 28.06.2020)


Anzeige
Die eHBA wird in 2021 für Zahnärzte unumgänglich
e Health  600x375 eHBA
Mit dem elektronische Heilberufsausweis (eHBA) erhalten Zahnärzte Zugriff auf die Telematikinfrastruktur (TI).

Schon heute können Sie Ihren Ausweis beantragen.