Prophylaxe

Thymol & Co. wirken effektiv gegen Plaquebakterien

Ätherische Öle: wichtige Substanzen bei der täglichen Mundhygiene

20.04.2017

Die dentale Gesundheit ist abhängig von der individuellen Bereitschaft des Patienten zu einer gründlichen Mundhygiene: Regelmäßige Zahnpflege und ein verantwortungsvoller Umgang mit dem eigenen Mundraum tragen entscheidend zum Erhalt der Zähne und des gesunden Zahnfleischs bei. Ein wesentlicher Bestandteil der zahnmedizinischen Beratung sollte es daher sein, bei Patienten ein Bewusstsein für die Bedeutung präventiver Maßnahmen zu schaffen und zu einer guten Mundhygiene anzuleiten.

Empfehlenswerte 3-fach-Prophylaxe mit ätherischen Ölen

  • Ätherische Öle.

  • Ätherische Öle.
Die regelmäßige Anwendung einer antibakteriellen Mundspülung als Ergänzung zur täglichen Zahnreinigung mit Zahnbürste und Zahnseide ist für alle Patienten sinnvoll, allein schon weil die Zähne nur ca. 25 % des Mundraums beanspruchen und durch die mechanische Reinigung allein nicht alle Stellen ausreichend erreicht werden [1]. Besonders empfehlenswert sind Mundspülungen, die die vier ätherischen Öle Thymol, Menthol, Methylsalicylat und Eukalyptol enthalten. Das zusätzliche Spülen mit einer antibakteriellen Mundspülung, z. B. Listerine, hemmt nachweislich die Aktivität und Vermehrung der Plaquebakterien, insbesondere in den für Zahnbürste und Zahnseide schwer zugänglichen Bereichen des Mundraums, und verlangsamt die Neubildung des dentalen Biofilms [2,3]. In dessen Kontrolle liegt eines der effektivsten Mittel, um Zähne und Zahnfleisch gesund zu erhalten [4]. Besonders wenn der Biofilm bereits ausgeprägt ist, muss die Kommunikation zwischen den Bakterien unterbrochen werden, damit er aufgelöst werden kann und eine Wirkung zur Bekämpfung der Keime in den sub- und supragingivalen Räumen stattfindet.

Zahlreiche Studien belegen Wirksamkeit und Verträglichkeit

Mundspülungen auf der Basis ätherischer Öle (z. B. Listerine) sind in der Lage, tief in den dentalen Biofilm einzudringen, seine Strukturen zu zerstören und damit den Biofilm zu lockern und zu lösen – auch an den Stellen, die durch die mechanische Reinigung nicht komplett erreicht werden [5]. Klinische Studien belegen den Zusatznutzen antibakterieller Mundspülungen zudem in der Plaque- und Gingivitiskontrolle [6]. Mundspülungen mit ätherischen Ölen sind ferner auch für die Langzeitanwendung geeignet. So ist nicht bekannt, dass es bei der Anwendung über einen Zeitraum von sechs Monaten zu einer Verschiebung des mikrobiellen Gleichgewichts zugunsten opportunistischer oraler pathogener Keime oder zu bakteriellen Resistenzen kommt [7]. Auch Veränderungen der Mundschleimhaut oder Verfärbungen der Zähne konnten nicht beobachtet werden [8].

NEU: Verbesserte Formeln für drei Top-Varianten

Das umfangreiche Listerine Prophylaxe-Sortiment erlaubt eine individuelle Abstimmung der zahnmedizinischen Empfehlung auf den Patienten. Für die häusliche Mundhygiene wurden nun drei Listerine-Varianten optimiert: Alle drei Varianten enthalten die vier ätherischen Öle Eukalyptol, Thymol, Menthol und Methylsalicylat. Listerine Zahnsteinschutz enthält zusätzlich Zinkchlorid, welches Zahnbelag verhindert und reduziert, sowie die Neubildung von Zahnstein hemmt. Für die Gesunderhaltung des Zahnfleisches sorgt Listerine Zahn- & Zahnfleischschutz mit Natriumfluorid und frischem Pfefferminzgeschmack. Für Patienten, die eine besonders umfassende Wirkung erzielen möchten, empfiehlt sich Listerine Total Care, das auch Fluorid zum Schutz vor Karies und Zinkchlorid zur Hemmung vor Zahnsteinneubildung enthält.

Neue Ultraclean-Technologie

Für ein extra länger anhaltendes frisches Mundgefühl sorgen hochwirksame, kühlende Moleküle der Ultraclean-Technologie in Listerine Zahn- & Zahnfleischschutz und Zahnsteinschutz. Dabei werden Rezeptoren auf der Zunge aktiviert, die einen „Kälte- Impuls“ an das Gehirn weitergeben. Durch die zusätzliche Verwendung der neu formulierten Mundspülungen erleben die Patienten ein viermal längeres frisches Mundgefühl sowie ein dreimal längeres sauberes Mundgefühl als durch Zähneputzen allein [9].

Erhöhung des Fluoridgehalts

Die Verwendung einer nicht-fluoridierten Mundspülung nach dem Zähneputzen kann zu einer signifikanten Fluoridreduktion im Mund führen [10]. Um hohe Fluoridlevel nach dem Zähneputzen aufrechtzuerhalten, können fluoridierte Mundspülungen helfen [6]. In mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass der pH-Wert die Aufnahme von Fluorid in Enamel beeinflusst und es bei einem niedrigen pH-Wert zu einer erhöhten Fluoridaufnahme kommt [11,12]. Der niedrige pH-Wert der Listerine- Formel lässt den Zahn zum Teil mehr Fluorid aufnehmen als Formeln mit höherem Fluoridgehalt und ist damit besonders effektiv. Somit ist das Spülen mit Listerine Zahn- & Zahnfleischschutz und Total Care, deren Fluoridgehalt auf 220 ppm erhöht wurde, eine wichtige Maßnahme zur Stärkung des Zahnschmelzes und sorgt für einen verbesserten Kariesschutz.

Weitere Informationen finden Sie auf www.listerineprofessional.de

 

 

weiterlesen

Weiterführende Links

> Zur Literaturliste

Das könnte Sie auch interessieren: