13.02.2014
Parodontologie

Interaktive Fortbildung

Interaktionen zwischen Parodontitis und systemischen Erkrankungen

... mehr

Die Thematik der Wechselwirkungen von Allgemeingesundheit und Zahngesundheit ist aktuell – war sie doch ein Kernthema auf dem jüngsten Deutschen Zahnärztetag. Mit dieser Thematik verbunden ist stets die Forderung nach einer interdisziplinären Zusammenarbeit des Zahnarztes mit Kollegen benachbarter Fachbereiche. Aber auch die Aufklärung des Patienten tut not, da sich seine Compliance verbessert, wenn er Zusammenhänge, etwa zwischen Parodontitis und Diabetes, versteht. In diesem Beitrag werden die We ... mehr


 
17.12.2013
Parodontologie


Therapieoption lokale Antibiose in der Parodontitisbehandlung – ein Fallbericht

... mehr

Das Ziel der nichtchirurgischen Parodontitistherapie ist die Reduktion der Taschentiefen und -aktivität, um entzündungsfreie und parodontal stabile Verhältnisse zu schaffen und einen weiteren Attachmentverlust zu verhindern. ... mehr


 
24.11.2013
Parodontologie


„PerioChip® zeigt in der lokalen Therapie eindeutig bessere Ergebnisse als lokale Antibiotika“

... mehr

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es sinnvoll, die Behandlung der Parodontitis durch die Anwendung von Antibiotika zu ergänzen. Dazu gehören unter anderem die besonders schweren und aggressiven Formen der Parodontalerkrankungen. Aber diese Therapie birgt auch erhebliche Risiken und erfordert daher eine strenge Indikationsstellung. In der Mehrzahl der Fälle jedoch führt eine antibiotikafreie Parodontitistherapie zum gewünschten Behandlungserfolg, wie nachfolgend ein Kollege aus seiner täglichen Pr ... mehr


 
22.11.2013
Parodontologie

Zeitpunkt der Abschätzung der Prognose für fraglich erhaltungsfähige Zähne

Was tun bei schwerer Parodontitis?

... mehr

Ein langfristiger Erhalt parodontal schwer vorgeschädigter Zähne ist mit etablierten Konzepten zur systematischen Parodontaltherapie einschließlich einer regelmäßigen unterstützenden Parodontaltherapie in bestimmten Fällen möglich. Deshalb sollten frühzeitige Extraktionen vermieden werden und weiterführende Therapieentscheidungen, insbesondere definitive prothetische Planungen, erst nach systematischer Parodontaltherapie und anschließender ausreichend langer Heilungsphase erfolgen. Anhand zweie ... mehr


 
22.11.2013
Parodontologie


Implantatverlustrisiko bei Patienten mit Parodontitis

... mehr

Durch die enorme Zunahme von Implantationen in der Zahnheilkunde ist es mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung zu einem ebenso starken Anstieg der Implantatverluste gekommen. Nachfolgend werden die möglichen Gründe dafür aufgezeigt und welche Konsequenzen daraus gezogen werden müssen. ... mehr


 
22.11.2013
Parodontologie


Die unterstützende Parodontitistherapie

... mehr

Für eine erfolgreiche Parodontitistherapie ist ein systematischer Behandlungsablauf unerlässlich. Um das erreichte Behandlungsergebnis langfristig aufrechtzuerhalten und Neuerkrankungen vorzubeugen, muss sich an die aktive Therapiephase eine lebenslange bedarfsorientierte Betreuung der Patienten im Rahmen der „unterstützenden Parodontitistherapie (UPT)“ anschließen. Bei konsequent durchgeführter Erhaltungstherapie und guter Patienten-Compliance können stabile parodontale Verhältnisse aufrechter ... mehr


 
22.11.2013
Parodontologie


„Back to the Roots“ – die klassische Deckung parodontaler Rezessionen mit autologen subepithelialen Bindegewebstransplantaten

... mehr

Bei den mukogingivalen Defekten spielen parodontale Rezessionen eine wichtige Rolle. Sie sind nicht nur im sichtbaren Bereich ein ästhetischer Makel, sondern auch ein medizinischer Risikofaktor, denn freiliegende Zahnhälse sind empfänglich für Karies und abrasive Defekte. Für den Patienten bedeuten sie aufgrund einer gesteigerten Sensibilität oftmals eine Einschränkung bei der Nahrungsaufnahme. Im Fokus der folgenden Ausführungen steht die Deckung von Rezessionen mit autologen subepithelialen Bind ... mehr


 
26.08.2013
Parodontologie

Ernährung, orthomolekulare Medizin und komplementärmedizinische Verfahren als ergänzender Schlüssel zum Behandlungserfolg

Ganzheitliche statt symptomatischer Parodontitistherapie?

... mehr

Die Wissenschaft ist ständig im Fluss, Paradigmenwechsel nicht unüblich und ein steter Fortbildungswille die berühmte Conditio sine qua non. In diesem Zusammenhang ist es auch bedeutsam, ab und an über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, Bewährtes zu hinterfragen und nach alternativen Antworten Ausschau zu halten. Der vorliegende Beitrag wird sicherlich kontroverse Diskussionen über den Inhalt und das Dignose- und Therapiekonzept provozieren. Er stellt aber geschickte Fragen, die wir oftmals auc ... mehr


 
13.06.2013
Parodontologie

Photothermische Therapie, Indocyaningrün, PTT, Parodontitistherapie

Die ICG-gestützte Photothermische Therapie (PTT)

... mehr

Nach mehrjähriger erfolgreicher Anwendung der antimikrobiellen Photodynamischen Therapie (aPDT) auf Basis von Methylen- und Toluidinblau steht ein grüner Farbstoff – Indocyaningrün – angeregt mit 810 nm, zur Verfügung. Mit dem Erfahrungsschatz von zwei Jahren Anwendung und weiterführenden Forschungen wissen wir heute, dass die Hauptkomponente der Wirkung ein photothermischer Effekt (PTT) ist. Im Folgenden sollen Einsatz, Wirkspektrum und Therapieeffizienz näher dargestellt werden. ... mehr


 
29.05.2013
Parodontologie


Klinische Konzepte und neue Entwicklungen in der regenerativen Parodontalchirurgie

... mehr

Ziel der regenerativen Parodontaltherapie ist die Neubildung von Wurzelzement, Desmodont, Alveolarknochen und Gingiva, um damit den verloren gegangenen Zahnhalteapparat wiederherzustellen (Abb. 1 u. 2, [1]). Die konventionellen nichtchirurgischen und parodontalchirurgischen Eingriffe führen in der Regel zu einer Reduktion der Sondierungstiefen und zu einem Gewinn von klinischem Attachmentlevel, histologisch sind sie jedoch durch die Ausbildung eines langen Saumepithels gekennzeichnet. So wurde in den let ... mehr