10.03.2016
Implantologie


Osteokonduktive und -induktive Knochenersatzmaterialien

... mehr

Autologer Knochen ist aufgrund seiner speziellen Eigenschaften als Transplantationsmaterial unbestritten. Dennoch hat sich im Kopf-Hals-Bereich die Alternative „Knochenersatzmaterial“ mit ihren bestimmten Vorzügen in so großem Maße etabliert, dass der Überblick angesichts der Fülle der auf dem Markt erhältlichen Knochenersatzmaterialien beinahe verloren geht. Mit der Erläuterung der Einteilung wichtiger Materialien nach den 3 Hauptgruppen schafft PD Dr. Dr. Ralf Smeets nachfolgend eine Übersic ... mehr


 
Abb. 1: Sinuslift, schematisch. (© JJ Abrahams and SB Berger: inflammatory disease of the jaw: appearance on reformatted CT scans. American Journal of Roentgenology 170 (4) 1085).
Abb. 1: Sinuslift, schematisch. (© JJ Abrahams and SB Berger: inflammatory disease of the jaw: appearance on reformatted CT scans. American Journal of Roentgenology 170 (4) 1085). Abb. 1: Sinuslift, schematisch. (© JJ Abrahams and SB Berger: inflammatory disease of the jaw: appearance on reformatted CT scans. American Journal of Roentgenology 170 (4) 1085).
10.03.2016
Implantologie


Der Sinuslift aus der Sicht des HNO-Arztes

... mehr

Eine gesunde Kieferhöhle zeigt aufgrund ihrer Selbstreinigungsmechanismen und des schleimhautständigen Immunsystems eine hohe Krankheitsresistenz. Geringfügige Verletzungen des Mukoperiosts durch einen Sinuslift heilen somit schnell aus, wenn gesunde Verhältnisse bestehen. Erkrankungen der Kieferhöhle können das Ergebnis eines Sinuslifts jedoch gefährden. Deswegen sollten bei der Anamnese vor einem Sinuslift solche Erkrankungen ausgeschlossen werden bzw. eine Untersuchung des Nasen- und Nasennebenh ... mehr


 
29.02.2016
Implantologie


Die Bedeutung des gingivalen Biotypen für die Parodontal- und Implantattherapie

... mehr

Wenn man den Gingivatyp zur Risikoabwägung im Vorfeld einer Implantattherapie oder einer Parodontalbehandlung heranziehen möchte, muss man zunächst wissen, welche Klassifizierung sinnvoll ist und wie der Gingivatyp praktisch bestimmt werden kann. Auf Basis der aktuellen Studienlage werden diese Fragen im folgenden Beitrag beantwortet und Hinweise darauf gegeben, wie der Gingivatyp die Prognose beeinflusst. ... mehr


 
17.02.2016
Implantologie


Implantatplanung: Relevanz für periimplantäre Erkrankungen

... mehr

Implantationen werden in der Bevölkerung immer beliebter. Kostengünstige Angebote treiben diese Entwicklung voran. Viele Patienten ziehen die Implantation der Zahnersatzerfahrung vor. In Anbetracht der immer komplexeren Befundsituationen, der Vielzahl an Therapiemöglichkeiten und der Gefährdung durch Entzündung und Knochenschäden bei Implantaterkrankungen wünschen Patienten klare, nachvollziehbare und dauerhafte Lösungen. Für einen implantologischen Langzeiterfolg bedarf es einer sorgfältigen Di ... mehr


 
Bakterieller Biofilm mit einer fluoreszierenden Indikatorflüssigkeit unter Blaulicht.
Bakterieller Biofilm mit einer fluoreszierenden Indikatorflüssigkeit unter Blaulicht. Bakterieller Biofilm mit einer fluoreszierenden Indikatorflüssigkeit unter Blaulicht.
21.01.2016
Implantologie


Prävention einer periimplantären Mukositis

... mehr

Eine periimplantäre Mukositis stellt ein Risiko für Implantatversorgungen dar, entwickelt sich doch häufig daraus eine Periimplantitis. Eine Prävention entzündlicher Prozesse bzw. ihre frühzeitige Behandlung trägt maßgeblich zum langfristigen Erhalt der Implantatprothetik bei. Eine Schlüsselrolle spielt dabei die effektive Kontrolle des bakteriellen Biofilms. Ein erfolgreiches Implantat-Nachsorgekonzept umfasst aufeinander abgestimmte Maßnahmen in der Zahnarztpraxis und zu Hause. Für die Umsetz ... mehr


 
17.09.2015
Implantologie


Studie belegt Behandlungserfolge mit REPLICATE Implantat

... mehr

Das REPLICATE-Verfahren ermöglicht eine sofortige, sehr schnelle, minimalinvasive und nahezu schmerzfreie Behandlung, wenn ein einzelner Zahn nicht mehr zu retten ist. ... mehr


 
Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer Implantatoberfläche.
Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer Implantatoberfläche. Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer Implantatoberfläche.
17.09.2015
Implantologie


Antiseptika in der Periimplantitistherapie

... mehr

Die zahnärztliche Implantologie stellt einen wachsenden Bereich der modernen Zahnmedizin dar. Durch den Einsatz zahnärztlicher Implantate ist das Spektrum der Therapiemöglichkeiten nach Zahnverlust stark erweitert worden. Mit dem verbreiteten Einsatz zahnärztlicher Implantate sind allerdings auch einhergehende Komplikationen verbreitet. Ein immer weiter in den Vordergrund tretendes Problem stellen periimplantäre Infektionen dar. Deren Ursachen sowie die gängigsten Antiseptika, die im Rahmen der Peri ... mehr


 
19.05.2015
Implantologie


Diagnose und Prophylaxe periimplantärer Erkrankungen

... mehr

Für die Vermeidung einer Periimplantitis sind die gründliche häusliche Reinigung und der regelmäßige Recall unverzichtbar. Ziel ist, die Etablierung eines reifen Biofilms auf Implantatoberflächen zu verhindern. Doch welche Hilfsmittel und Vorgehensweisen empfehlen sich für die Prophylaxe bei Implantaten? Diese Frage wird im folgenden Beitrag basierend auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft beantwortet. Zudem erläutert der Autor praxisnah die Befundung beim Implantatpatienten und erklärt, weshal ... mehr


 
16.04.2015
Implantologie

Anzeige

3. Implant Direct Symposium auf Mallorca: Sonne, Fortbildung und Austausch

... mehr

Bereits zum dritten Mal veranstaltet der führende Online-Implantatanbieter aus der KaVo-Kerr-Gruppe - Implant Direct - vom 23. bis zum 25. Oktober 2015 ein Fachsymposium für Implantologen, Oralchirurgen und implantologisch tätige Zahnärzte auf Mallorca. ... mehr


 
Das Vita ceramic.implant.
Das Vita ceramic.implant. Das Vita ceramic.implant.
15.12.2014
Implantologie

Industrie-News

Vita Zahnfabrik präsentiert neues Zirkonoxid-Keramikimplantat

... mehr

Implantatgetragene Kronen- und Brückenrestaurationen können jetzt – klinisch gesichert – ganzheitlich vollkeramisch gefertigt werden. Ein neues Zirkonoxid-Keramikimplantat lässt den Wunsch nach gänzlich metallfreien festsitzenden Restaurationen Wirklichkeit werden. ... mehr



Die CompuGroup Medical Deutschland AG und die ZIS GmbH haben sich auf eine einvernehmliche Regelung bezüglich der TI-Anbindungen verständigt.

Hier erfahren Sie mehr ...