09.02.2018
Prothetik


Sofortimplantation im Frontzahnbereich mit festsitzender Sofortversorgung

... mehr

Der ästhetische und langzeitstabile Erfolg einer implantatprothetischen Frontzahntherapie in Form einer Sofortimplantation mit Sofortversorgung hängt entscheidend von einer strikten Patientenauswahl ab. Sind die geforderten anatomischen Voraussetzungen gegeben und verfügt der Behandler über ausreichend Erfahrung und Kompetenz, führt das nachfolgend beschriebene analoge Vorgehen zu einem vorhersagbaren und für den Patienten ästhetisch zufriedenstellenden Langzeitergebnis. ... mehr


 
08.02.2018
Prothetik


Erfolgreiche prothetische Versorgung des dünnen Kieferknochens

... mehr

Ein sehr dünner Kieferknochen, der implantologisch versorgt werden soll, kann für den Behandler eine Herausforderung darstellen. Anhand eines Fallbeispiels erklärt Dr. Dr. Nico Laube, wie festsitzender Zahnersatz stabil verankert werden kann, warum ein Knochenaufbau und eine Implantation auch bei starkem Knochenschwund in einer Sitzung möglich sind und was es bei der Wahl der Kronen zu beachten gilt. ... mehr


Anzeige
Socket Preservation mit Geistlich Bio-Oss® Collagen und einfacher Situationsnaht.
© Bild: PD Dr. Dr. Marcus O. Klein, Düsseldorf © Bild: PD Dr. Dr. Marcus O. Klein, Düsseldorf
28.11.2017
Implantologie


Kieferkammerhalt – einfach, wenn rechtzeitig

... mehr

Nach einer Zahnextraktion gehen in der Regel durch Knochenabbau etwa die Hälfte des umgebenden Volumens in den ersten 6 Monaten verloren [1]. Mit einer Ridge Preservation lassen sich nach einer Zahnextraktion über 90 % des Knochenvolumens erhalten [2]. Dadurch kann die Kammkontur nach Zahnextraktion erhalten bleiben und eine ausreichende Basis für die Insertion von Implantaten oder eine Pontic-Auflage bei einer Brückenversorgung bieten. ... mehr


 
27.11.2017
Implantologie

Der Einsatz von Knochenersatzmaterial bewährt sich

Kieferkammerhalt beginnt vor der Extraktion

... mehr

Die Frage des Erhalts der Kieferkammkontur mittels Augmentation der Extraktionsalveole sollte vor dem Eingriff entschieden werden. Dies gilt besonders im ästhetisch anspruchsvollen Frontzahnbereich. Für den Erfolg einer Implantat- oder einer Brückenversorgung ist der Erhalt des Kieferkammes von entscheidender Bedeutung. Aus der Literatur ist bekannt, dass der Verlust eines Zahnes mehrheitlich mit einem Verlust an Hart- und Weichgewebe einher geht. Hierüber sollte der Patient vor der Extraktion aufgekl ... mehr


 
20.11.2017
Implantologie


Das definitive One-Time-Abutment im CAD/CAM-Workflow

... mehr

Für Restaurationen im Frontzahnbereich kann das prothetische Team heute aus einer Vielzahl von Werkstoffen und Verfahren für jeden Patienten den individuell optimalen Lösungsweg wählen. Bei implantatprothetischen Einzelzahnversorgungen in der Front werden zementierte Kronen auf individuellen Abutments bevorzugt. Sie bergen jedoch das Risiko einer Entzündung durch subgingival liegende Zementüberschüsse. Auch ein mehrfaches Einbringen und Entfernen eines Abutments bei Einproben und für Provisorien k ... mehr


 
19.11.2017
Implantologie

Eine Falldarstellung

Die biologisch induzierte Augmentation – das Tissue Master Concept (TMC)

... mehr

Durch Zahnextraktion ausgelöste Resorptionsprozesse führen zu einem erheblichen Verlust von parodontalen und alveolären Hart- und Weichgewebestrukturen und erfordern, je nach Ausmaß, teils sehr umfangreiche, invasive und für den Patienten belastende chirurgisch-augmentative Maßnahmen. Das sogenannte Tissue Master Concept (TMC) besitzt das Potenzial, den zu erwartenden Resorptionsprozess zu vermeiden oder schon vorhandene Defizite zu regenerieren. Aufgrund der biologisch induzierten Augmentation wird ... mehr


 
10.09.2017
Implantologie


Keramikimplantate – die Alternative zu Titanimplantaten

... mehr

Eine Therapieoption für den Ersatz fehlender Zähne – neben der Standardversorgung mit Titanimplantaten – sind heutzutage die Keramikimplantate. Verantwortlich hierfür ist die vermehrte Nachfrage der Patienten nach metallfreien und hochästhetischen Versorgungen. Das Implantatmaterial Zirkoniumdioxid ist seit vielen Jahren im klinischen Einsatz, dennoch ist es aufgrund heterogener und noch nicht ausreichender Datenlage nach wie vor umstritten. Nachfolgend beschreibt der Autor den Einsatz von Keramik ... mehr


 
Ein Kaugummi mit besonderen Inhaltstoffen als Schnelltest bei Entzündungen.
manwalk, pixelio.de manwalk, pixelio.de
17.08.2017
Implantologie

Neues diagnostisches System

Kaugummi-Schnelltest bei Entzündungen

... mehr

Mit einem Kaugummi frühzeitig eine Entzündung im Mund erkennen: Ein Forschungsteam der Universität Würzburg präsentiert diese Neuerung in der Zeitschrift „Nature Communications“. ... mehr


 
05.07.2017
Implantologie

Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)

Zukunftsweisend: Keramik-ummantelte Titanimplantate für die Zahnmedizin

... mehr

Der 67. Kongress der DGMKG vom 21. bis 24. Juni in Köln/Bonn wurde dieses Jahr zum ersten Mal von zwei benachbarten Universitätskliniken zusammen ausgerichtet unter der Leitung der beiden Kongresspräsidenten, Prof. Joachim Zöller aus Köln und Prof. Rudolf Reich aus Bonn, sowie Dr. Martin Bonsmann aus Düsseldorf. Als Hauptthemen wurden die „Chirurgie von Hauttumoren“, „Craniofaciale Chirurgie“, „Rekonstruktion der Lippen“ und „Kiefergelenkchirurgie“ behandelt. Der Fachpresse wurden di ... mehr


 
26.06.2017
Implantologie


Miniimplantat-Studie: Höherer Evidenzgrad für die Indikation „Pfeilervermehrung“

... mehr

Miniimplantate eignen sich zur Stabilisierung von Unterkiefer- und Oberkieferprothesen. Der Erfolg des Konzeptes (MDI, condent, Hannover) zeigt sich in der Praxis und in verschiedenen Studien. Ebenfalls wird es bei der erweiterten Indikation der Pfeilervermehrung angewendet – und auch in diesem Bereich werden jetzt verstärkt klinische Langzeituntersuchungen durchgeführt. ... mehr



Die CompuGroup Medical Deutschland AG und die ZIS GmbH haben sich auf eine einvernehmliche Regelung bezüglich der TI-Anbindungen verständigt.

Hier erfahren Sie mehr ...