Hygiene


Miele macht Desinfektion und Sterilisation in der Zahnarztpraxis noch flexibler

23.11.2022

Eine effiziente Lösung für Thermodesinfektoren von Miele: In einer neuen Halterung finden bis zu zwei wiederverwendbare Schläuche zur Lachgassedierung Platz. Bei Bedarf kann die Kapazität auf insgesamt fünf erhöht werden.
Eine effiziente Lösung für Thermodesinfektoren von Miele: In einer neuen Halterung finden bis zu zwei wiederverwendbare Schläuche zur Lachgassedierung Platz. Bei Bedarf kann die Kapazität auf insgesamt fünf erhöht werden.

Das bewährte Portfolio System4Dent von Miele wurde für alle Disziplinen der Zahnmedizin weiter ergänzt: etwa mit Innovationen wie dem ersten Adapter für die maschinelle Aufbereitung von Multifunktionsspritzen im Thermodesinfektor. Auch wiederverwendbare Schläuche und Masken zur Lachgassedierung können jetzt in Miele-Untertischgeräten gereinigt und desinfiziert werden.

Mit neuen Komponenten sind Miele-Thermodesinfektoren universell einsetzbar, auch in Kieferorthopädie oder Implantologie. Für die maschinelle Reinigung und Desinfektion von Multifunktionsspritzen bietet Miele passende Adapter an, die die sichere Platzierung der Kanülen verschiedener Hersteller im Unter- und Oberkorb ermöglichen. Zudem wurde ein neuer Einsatz entwickelt, der die Aufnahme von Trays und Kassetten deutlich erhöht – was vor allem die Aufbereitung von chirurgischen Instrumenten erleichtert. Alle Halterungen können bei Bedarf geneigt werden, sodass jetzt im Unterkorb Platz für zwölf Trays ist und damit doppelt so viel wie bisher.

Bei der Lachgas-Behandlung von Angstpatienten stellt die Aufbereitung der wiederwendbaren Doppelschläuche und Masken eine zusätzliche Herausforderung dar. Miele bietet dafür eine platzsparende Lösung an: Eine neue Halterung, in der bis zu zwei Schläuche Platz finden, und deren Kapazität auf insgesamt fünf erhöht werden kann. Für wiederverwendbare Patientenmasken steht eine passende Siebschale zur Verfügung.

Noch mehr Bedienkomfort für Miele-Kleinsterilisatoren

Die vier Miele-Kleinsterilisatoren Cube und Cube X bieten jetzt noch mehr Bedienkomfort, der die Instrumentenaufbereitung in Zahnarztpraxen erleichtert: zum Beispiel eine flexible Halterung, die Container und Kassetten bis zu einer Höhe von 70 Millimetern aufnimmt. Praxen, die die Cube- und Cube X-Geräte mit einem Miele-Thermodesinfektor kombinieren und deshalb einen hohen Bedarf an demineralisiertem Wasser haben, können diesen nun besonders schnell über Miele-Vollentsalzungspatronen decken. Für die kabellose Übertragung der Aufbereitungsdaten von bis zu neun Sterilisatoren hat Miele eine App namens „DataDiary“ entwickelt, die in einer aktualisierten Fassung für Android und iOS zur Verfügung steht.

Neben erstklassiger Technik zum Schutz der Instrumente bietet Miele noch mehr: Gewerbliche Waschmaschinen mit Desinfektionsprogrammen, Geschirrspüler mit Hygieneprogrammen und Luftreiniger, die das Risiko einer Infektion mit Viren verringern – sodass auch Patienten und Personal bestens geschützt sind.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Anwender unter Tel.: 0800/22 44 644 oder www.miele-professional.de


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.