Event-Ankündigungen


id infotage dental 2021 – Neue Orte für dentale Themen

25.01.2021

Messe Frankfurt, Halle 3, und MOC Veranstaltungscenter München.
Messe Frankfurt, Halle 3, und MOC Veranstaltungscenter München.

Nachdem 2020 nahezu alle Großveranstaltungen coronabedingt ausfallen mussten, sind die Experten momentan zuversichtlich, dass sich die Lage im Laufe diesen Jahres wieder normalisiert. Auch die LDF ist daher optimistisch, dass die regionalen Dentalfachmessen wie geplant als Präsenzveranstaltungen im Herbst durchgeführt werden können.

An beiden Messeplätzen findet in diesem Jahr ein Ortswechsel statt, der Besuchern wie Ausstellern ein attraktives Ambiente bieten wird.

id infotage dental Frankfurt

  • Messe Frankfurt, Halle 3.

  • Messe Frankfurt, Halle 3.
    © LDF
Die id infotage dental Frankfurt werden in der architektonisch beeindruckenden Halle 3.0 mit viel Tageslicht durchgeführt. Diese befindet sich direkt gegenüber der „Stammhalle 5“, die auf Grund eines noch bis Anfang 2023 andauernden Neubaus nicht zur Verfügung steht.

id infotage dental München

  • MOC Veranstaltungscenter München.

  • MOC Veranstaltungscenter München.
    © LDF
Und die Münchener Veranstaltung zieht gleich auf ein komplett neues Messegelände – ins MOC Veranstaltungscenter in Schwabing-Freimann. Die modernen und funktionalen Hallen 1 und 2 bieten sehr attraktive und passgenaue infrastrukturelle Gegebenheiten für die id infotage dental. Auch die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und die Autobahn ist optimal. 

Die LDF freut sich als Veranstalterin darauf, Aussteller und Besucher dieses Jahr wieder persönlich begrüßen zu können.

Termine

Die id infotage dental finden statt:

  • In Frankfurt am Main am 5. und 6. November 2021: Messe Frankfurt, Halle 3.0
  • In München am 12. und 13. November 2021: MOC Veranstaltungscenter München, Hallen 1+2


Quelle:
LDF GmbH


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.