News

DGI mit großartiger IDS-Bilanz

Internationales, Kooperationen und Hospitationen

Viele Gespräche, viele internationale Kontakte, viele junge Kolleginnen und Kollegen: Die DGI erlebte ihren neu konzipierten Auftritt auf der IDS als vollen Erfolg (hier: DGI-Präsident Dr. Gerhard Iglhaut (rechts), Vizepräsident Prof. Dr. Frank Schwarz (links) und Dr. Vladimir Golubovic/Universität Düsseldorf.

Für die IDS 2015 hatte die DGI/Deutsche Gesellschaft für Implantologie ein neues Stand-Konzept entwickelt und getestet - und am Messe-Ende mit vollem Erfolg verbuchen können. „Wir wollten uns öffnen als Ansprechpartner für ganz verschiedene Gruppen“, sagt DGI-Präsident Dr. Gerhard Iglhaut, der auch selbst ‚Stand-Dienst’ hatte. Mehr...

Von DGI e.V.    aktualisiert am 26.03.2015

11. INTERNA der DGÄZ

Funktion, Implantologie - und erstmals „offen“ für Nichtmitglieder

DGAEZ LOGO 2011 CMYK 06
Zum 11. Mal findet die INTERNA, die jährliche Tagung der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnmedizin, traditionsgemäß in Westerburg statt - diesmal am 15. und 16. Mai 2015. Mehr...
Von DGÄZ e.V.    aktualisiert am 25.03.2015

Zahnheilkunde

Parodontologie von A bis Z

Teil 2: Resektive Parodontalchirurgie

Grad-III-Furkationsbefall.

In der Beitragsserie Parodontologie von A bis Z wird ein evidenzbasiertes, praxistaugliches Behandlungskonzept sowohl der nicht chirurgischen (Teil 1) als auch der chirurgischen Parodontaltherapie vorgestellt. Dieser Teil beschäftigt sich zunächst mit der Frage der Vorhersagbarkeit eines Rezidivs in Form eines erneuten Attachmentverlustes nach einer nicht chirurgischen Parodontitistherapie. Welche Faktoren spielen hier eine Rolle? Der Autor stellt fest, dass bei Restsondierungstiefen von ≥ 6 mm eine parodontalchirurgische Intervention indiziert sein kann. Als geeignete Technik beschreibt er die resektive Parodontalchirurgie. Mehr...

Von Dr. Florian Rathe    aktualisiert am 30.03.2015

Okklusionsschienen: Indikation, Klassifikation und Herstellung

In diesem Übersichtsbeitrag zum Einsatz der Okklusionsschiene in der initialen Schienentherapie werden die vielfältigen Indikationen für Okklusionsschienen dargestellt. Durch das weite Indikationsspektrum ergeben sich unterschiedliche Anwendungsbereiche, nach denen – wie hier geschehen – die Schienen klassifiziert werden können; zunächst in die Obergruppen Relaxierungs- und Positionierungsschienen. Für die unterschiedlichen Schienentypen werden der therapeutische Ansatz und das therapeutisches Ziel umrissen. Die Autoren beschreiben zudem detailliert und nachvollziehbar, wie unterschiedliche Okklusionsschienen hergestellt werden können. Mehr...
Von Dr. Theresia Asselmeyer, M.A., Prof. Dr. Rainer Schwestka-Polly    aktualisiert am 27.02.2015

Management

Rechtliche Vorgaben für Praxisinhaber/innen und Angestellte

Schwanger in der Zahnarztpraxis

Quelle: © Mandy Bremse/pixelio.de

Schwanger – und nun? Eine Schwangerschaft hat für die Arbeit in der Zahnarztpraxis gravierende Konsequenzen. Dabei ist die Schwangerschaft bei der einen Kollegin nicht gleichzusetzen mit der einer anderen Kollegin. Paradoxerweise sehen nämlich die gesetzlichen Regelungen für Angestellte einerseits und für die Praxisinhaberin auf der anderen Seite ganz unterschiedlich aus: Für die werdende Mutter im Angestelltenverhältnis wird ein Beschäftigungsverbot wirksam und sie bekommt einen finanziellen Ausgleich. Die Praxisinhaberin hingegen darf weiter arbeiten, bekommt aber, falls sie schwangerschaftsbedingt zu Hause bleiben muss, kein Geld. Im folgenden Beitrag werden die gesetzlichen Regelungen von Rechtsanwältin Melanie Neumann erläutert. Mehr...

Von Dipl.-Jur. (Univ.) Melanie Neumann    aktualisiert am 26.02.2015

Ein „befriedigendes“ Arbeitszeugnis bleibt ein durchschnittliches Arbeitszeugnis

Quelle: © RKB by l-vista/pixelio.de
Ein aktuelles Urteil zu Benotungen auf dem Arbeitszeugnis entlastet den Arbeitgeber: Die Nachweispflicht für gutes oder sehr gutes Arbeiten liegt weiterhin beim Arbeitnehmer. Mehr...
Von RA Nico Gottwald    aktualisiert am 11.02.2015

Kultur & Freizeit

Gewinnspiel

Südfrankreich mit allen Sinnen genießen

Abb. 01: St. Maxime an der Mittelmeerkrüste.

Farben, an denen man sich nicht satt sieht, feinste Gerüche, die einen sämtliche Diäten vergessen lassen; Wein, der aus Eichenfässern in bauchige Karaffen gefüllt wird und darüber ein blauer Himmel: Das Marktgeschehen im Süden Frankreichs erobert die Sinne und Herzen seiner Besucher im Nu. Lautstark und mit viel Charme wird hier alles angeboten. In Sainte-Maxime, das am Golf von Saint Tropez liegt, findet Markt an jedem Tag, zu jeder Tageszeit und zu allen möglichen Anlässen statt, meistens im Freien oder in der Halle. Mehr...

Von Monika & Rainer Hamberger    aktualisiert am 19.03.2015

Bad Reichenhall: von Bühnen drinnen und draußen

Auffahrt zum 1.614 m hohen Predigtstuhl.
Ein sanfter Dunstschleier liegt über dem Wilden Kaiser in der Ferne. Ganz unterschiedliche Schattierungen sanfter Grautöne bis zu kontrastreichem Schwarzweiß lassen die Höhenzüge der Kalkalpen zwischen dem Berchtesgadener Land und den Chiemgauer Alpen wie einen Scherenschnitt erscheinen. Dann wieder brechen Sonnenstrahlen durch die schüttere Föhnbewölkung und mitten über dem Tal blitzt der rote Schirm eines Gleitschirmsportlers auf. Er nützt die Thermik vor dem Predigtstuhl am Nordrand der Bayrischen Alpen, wo sich im Süden die Alpen in immer höheren Gebirgsketten türmen und die Saalach tief unten ihren Weg ins nördliche Voralpenland nimmt. Mehr...
Von Rainer W. Hamberger    aktualisiert am 26.02.2015

Dentalforum

Zahnärzte für Jamaika gesucht

Abb. 01: „Projects Abroad“ .

„Projects Abroad“ bietet dieses Jahr wieder ein Programm für ausgebildete Zahnärzte an, und das im sonnigen Jamaika. Sie sind Zahnarzt mit abgeschlossener Berufsausbildung und möchten gerne etwas Gutes tun? Dann könnte dieses interessante Projekt genau das Richtige für Sie sein. Mehr...

aktualisiert am 23.03.2015

Wurzelkanalaufbereitung mit Reciproc und Guttafusion

Patientenfreundliche Endodontie

Darstellung des Kanaleingangs.
Die moderne Endodontie erlaubt Behandlungen mit guten Langzeitprognosen – Extraktionen können in vielen Fällen vermieden werden. Die Patienten schätzen dies, da die meisten von ihnen die eigenen Zähne bis ins hohe Alter erhalten möchten. Ein-Feilen-Systeme, wie Reciproc von VDW, ermöglichen eine patientenfreundliche Wurzelkanalaufbereitung, da die Aufbereitung des Wurzelkanals damit relativ schnell – da ohne Instrumentenwechsel – vonstattengeht. Im folgenden Anwenderbericht schildert die allgemeinzahnärztlich tätige Autorin ihre Erfahrungen mit diesem System anhand von drei Patientenfällen. Mehr...
Von Dr. Heike Rudolph    aktualisiert am 26.02.2015

Meistgelesen