Gesellschaften/Verbände

Start-up „Eco-Brush“

Zahnmedizin-Student sagt Einmalzahnbürsten aus Plastik den Kampf an

16.03.2020

Die ECObrush und ihre weniger nachhaltige Alternative aus Plastik.
Die ECObrush und ihre weniger nachhaltige Alternative aus Plastik.

Für eine herkömmliche Einmalzahnbürste aus Plastik benötigt man den umstrittenen Rohstoff Erdöl. Die Gewinnung von Erdöl ist sehr aufwendig und steht durch etliche Katastrophen in keinem guten Licht. Außerdem wird bei der Herstellung von Plastikzahnbürsten CO2 freigesetzt. Thorsten Musch möchte nun mit seinem Start-up „ECObrush“ den Plastikkonsum reduzieren. 

  • Thorsten Musch (r.) und sein Mitgründer Dr. Michael Weiss.

  • Thorsten Musch (r.) und sein Mitgründer Dr. Michael Weiss.
    © Uni Witten/Herdecke
„Dafür, dass Einmalzahnbürsten in der Zahnarztpraxis dann im Durchschnitt 80 Sekunden lang verwendet und gleich danach wieder entsorgt werden, entsteht hier unverantwortlich viel Plastikmüll“, findet Thorsten Musch, der im 6. Semester Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) studiert. Parallel zum Studium hat er sich nun gemeinsam mit Dr. Michael Weiss selbständig gemacht. „Wir haben uns gefragt, ob es eine Möglichkeit gibt, den Plastikkonsum in unserer Welt zu reduzieren“, erzählt Musch von den Überlegungen vor der Gründung.

Plastikproblem bei Einmalzahnbürsten

„Da wir beide in der Zahnheilkunde tätig sind, fielen uns vor allem die Einmalzahnbürsten aus Plastik ins Auge. Jeder kennt sie und die meisten haben sie auch schon einmal benutzt. Deshalb haben wir uns intensiv mit dem Plastikproblem beschäftigt und schnell gemerkt, dass etwas unternommen werden muss – ganz besonders bei den Einmalprodukten. Denn wie kann ein Produkt, das nur einmal benutzt wird, aus etwas hergestellt werden, das gewissermaßen unverwüstlich ist?“

Start-Up „ECObrush“

  • .

  • .
    Uni Witten/Herdecke
Damit sich das ändert, haben die beiden das Start-up ECObrush gegründet. „Dadurch können wir sicherlich nicht die Welt retten, aber wir können täglich dazu beitragen“, sagt der Gründer. Die von ihnen erfundene ECObrush ist die erste wiederverwendbare Einmalzahnbürste aus Bambus. Mit ihrem Bambusgriff und dem somit besseren ökologischen Fußabdruck ist sie auch noch mehrfach verwendbar. „Das ist nicht nur gut für unsere Zähne, sondern auch für die Umwelt“, so Musch.

Ziel: Multi-Use und Recycling

Von den Plastikzahnbürsten hingegen wird nur ein Teil recycelt. Der Rest wird verbrannt oder landet im Meer. Bei der Verbrennung entsteht erneut schädliches CO2. Landen die Zahnbürsten jedoch im Meer, dauert es rund 500 Jahre, bis sie größtenteils verrottet ist.

„Unser Ziel ist deshalb, die herkömmliche Einmalzahnbürste aus 100% Plastik durch unsere ECObrush zu ersetzen. Sie ist nicht nur vom Material her umweltfreundlicher, sondern kann aufgrund der hohen Qualität auch mehrfach weiterverwendet werden. So wird aus einer Einmalzahnbürste eine Multi-Use-Zahnbürste. Das bedeutet, aus Plastik wird Bambus und aus 80 Sekunden wird eine mehrfache Nutzungszeit.“

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Start-Up finden Sie unter www.eco-brush.de. Die Kontaktdaten von Thorsten Musch erhalten interessierte Journalisten in der Pressestelle der UW/H unter 023 02 / 926 946 oder -805.


Quelle:
Universität Witten/Herdecke gGmbH


Warum ein sicherer Infektionsschutz für den zuverlässigen Betrieb der Zahnarztpraxis so wichtig ist und wie das am besten gelingt, erfahren Sie auf der Informationsseite
Hygiene schützt Leben‘. 

Weitere Informationen

Am 01. April 2020 von 14:00-15:00 Uhr erfahren Sie in unserem kostenlosen Live-Webinar relevante Handlungsempfehlungen für Ärzte und Zahnarztpraxen zum Thema Coronavirus.

Jetzt anmelden

Kennen Sie alle notwendigen Maßnahmen und Verhaltensweisen im Umgang mit COVID-19?

Hier kostenlose Informationen