Gesellschaften/Verbände


Preisverleihung des „meridol® Förderpreis Dentalhygiene“

31.03.2021

Mariette Altrogge, Absolventin des Studiengangs Dentalhygiene & Präventionsmanagement (B.Sc.), gewinnt den 1. Platz des “meridol Förderpreis Dentalhygiene” für das Jahr 2019.
Mariette Altrogge, Absolventin des Studiengangs Dentalhygiene & Präventionsmanagement (B.Sc.), gewinnt den 1. Platz des “meridol Förderpreis Dentalhygiene” für das Jahr 2019.

Am 26. März 2021 fand die Absolvia der 17. Studiengruppe des Studiengangs „Dentalhygiene und Präventionsmanagement (B.Sc.)“ der EU|FH Köln statt, in deren Rahmen der meridol® Förderpreis Dentalhygiene für die besten Bachelorarbeiten aus dem Jahr 2019 verliehen wurde. Ursprünglich sollte die Preisverleihung im Herbst 2020 als Präsenzveranstaltung stattfinden, nun wurde sie von Studiengangsleiter Prof. Dr. Georg Gaßmann pandemie-bedingt online abgehalten.

Der meridol® Förderpreis Dentalhygiene wird von CP GABA für die besten Bachelorarbeiten eines Jahres vergeben und belohnt jedes Jahr 3 Gewinner*innen. In diesem Jahr konnte die Jury mit komplexen, sehr praxisrelevanten Themen und einer überaus sorgfältigen Literaturrecherche überzeugt werden. Dr. Anna Maria Schmidt, Scientific Project Manager D-A-CH bei CP GABA, richtete persönliche Worte an die Gewinner*innen und begründete die Entscheidung der Jury.

Platz 1: „Effektivität von manuellen und elektrischen Zahnbürsten in der Plaquekontrolle bei Patienten mit festsitzenden kieferorthopädischen Apparaturen“

Der 1. Platz ist mit 1.500 Euro dotiert und wurde an Mariette Altrogge für ihre Arbeit mit dem Titel „Effektivität von manuellen und elektrischen Zahnbürsten in der Plaquekontrolle bei Patienten mit festsitzenden kieferorthopädischen Apparaturen“ verliehen. Ihre Arbeit wies „eine zusätzliche interne Validierung der Rechercheergebnisse“ aus, die „den wissenschaftlichen Wert ihrer Schlussfolgerung signifikant erhöhte“. Wissenschaftliche Sachverhalte und Zusammenhänge wurden durch ihren präzisen und strukturierten Schreibstil klar und verständlich erläutert.

Platz 2: „Relevanz von Polymorphismen in der Beratung von Parodontitispatienten in der Dentalhygiene und im Präventionsmanagement“

Für den 2. Platz, honoriert mit 1.000€, qualifizierte sich Marina Ingrid Merkel mit ihrer Arbeit „Relevanz von Polymorphismen in der Beratung von Parodontitispatienten in der Dentalhygiene und im Präventionsmanagement“. Besonders die Themenwahl beeindruckte die Jury, da es ein neues und sehr komplexes Forschungsgebiet ist. Ihre Arbeit überzeugte vor allem durch eine klare und gut strukturierte Zusammenfassung sowie der Diskussion ihrer Ergebnisse.

Platz 3: „Die Effektivität von Zink in der Halitosistherapie“

Den 3., mit 500€ dotierten, Platz belegte Anne Wagner mit ihrer Arbeit zum Thema „Die Effektivität von Zink in der Halitosistherapie“. Ihr Thema ist besonders für die Praxis relevant und für CP GABA interessant.


Quelle:
Europäische Fachhochschule Rhein/Erft GmbH
CP GABA GmbH


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.