Gesellschaften/Verbände


Impfschäden bei der Corona-Impfung: Haftet der Arbeitgeber?

13.07.2021

.
.

Inzwischen können auch Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Corona-Impfungen anbieten. Seit dem 07. Juni ist die Impfpriorisierung aufgehoben und Betriebsärzte können grundsätzlich dann auch gegen Covid impfen – so weit genug Impfstoff da ist.

Impfangebote vom Arbeitgeber sind bisweilen nichts Neues. Auch die jährliche Grippeimpfung wurde schon von dem ein oder anderen Unternehmen für Mitarbeiter angeboten. Doch wer haftet, wenn im Nachgang Impfschäden bei den Betroffenen entstehen? Wir klären auf!

Bisherige Rechtsprechung zur allgemeinen Grippeimpfung

Bereits 2017 hatte sich das Bundesarbeitsgericht im Zuge der allgemeinen Grippeimpfung mit der Frage beschäftigen müssen, ob und welche Haftungsrisiken Arbeitgeber treffen. Das Gericht entschied, dass Arbeitgeber keine Aufklärungspflichten gegenüber Arbeitnehmern treffen, wenn sich diese im Betrieb impfen lassen. Daher haftet er auch nicht für auftretende Impfschäden.

Gilt das auch für die Corona-Impfung?

Es spricht viel dafür, dass der Haftungsausschluss des Arbeitgebers für die jährlichen Grippeschutzimpfungen sich auch auf die aktuellen Impfungen gegen Covid-19 übertragen lässt. Arbeitgeber haften daher bei Corona-Impfungen im Betrieb nicht für mögliche Impfschäden der Arbeitnehmer. Sie sollten aber die entsprechenden Grundsätze beachten:

  1. Der Arbeitgeber ist verpflichtet den jeweiligen Betriebsarzt, der die Impfungen vornehmen soll, ordnungsgemäß und sorgfältig auszuwählen. Tut er dies, muss er sich den Aufklärungsfehler des Betriebsarztes nicht zurechnen lassen.
  2. Um klarzustellen, dass kein Behandlungsvertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gewollt ist, sollten möglichst externe Betriebsärzte mit der Impfung beauftragt werden.  Zudem sollte auch die Einladung zur Impfung vom externen Betriebsarzt organisiert werden.
  3. Mitarbeitern sollten Arbeitgeber klarmachen, dass es sich bei der Coronaimpfung um eine freiwillige Angelegenheit handelt und niemand verpflichtet ist.
  4. Während des Impftermins dürfen Arbeitnehmer keiner Ansteckungsgefahr ausgesetzt werden. Es bedarf zur Impfung eines Hygienekonzepts, welches sich an der Corona-Arbeitsstättenverordnung bemisst, dessen Einhaltung gewährleistet sein muss.

Insbesondere sollten keine längeren Wartezeiten entstehen, es sollten jederzeit Schutzmasken getragen und der Raum sollte regelmäßig gelüftet werden.


Quelle:
Verband deutscher Arbeitsrechtsanwälte e. V. (VDAA)

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Volker Görzel


Häusliche Prophylaxe: Zähneputzen allein genügt nicht
WF 05 in use

Effektive und einfache Interdentalreinigung: Waterpik® Mundduschen eliminieren bereits nach 3 Sekunden bis zu 99,9 % des Zahnbelags. Mehr erfahren beim kostenlosen Lunch & Learn in Ihrer Praxis.

Erfahren Sie im kostenlosen Live-Webinar „Professionelle Materialwirtschaft heute: Herausforderungen und Lösungsansätze“ von Wawibox am 06.10.2021 von 14:00–15:00 Uhr von Materialeinkauf, über die Preisgestaltung bis hin zur Optimierung Ihrer Liquidität alles über den Dentalmarkt Deutschland.

Jetzt kostenlos anmelden