Gesellschaften/Verbände

DAK-Gesundheit und Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe bieten neues Angebot für junge Familien im Kampf gegen Karies

Ab sofort: Noch bessere Zahnvorsorge für Eltern und Kind

08.11.2016

Zahnvorsorge beim Kind
Zahnvorsorge beim Kind

Werdende Mütter und Väter sowie ihre Kinder erhalten im Bereich der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KZV WL) ab sofort eine noch bessere Zahnvorsorge. Dazu haben die DAK-Gesundheit und die Kassenzahnärztliche Vereinigung einen neuen Vertrag geschlossen – mit zukunftsweisendem Vorsorgeangebot für junge Familien. Das Konzept setzt bereits bei werdenden Müttern an. Kern der neuen Leistung: Zahlreiche Vorsorgeuntersuchungen und praktisches Zahnputztraining während der Schwangerschaft sowie ein erweitertes Angebot der Zahnvorsorge beim Kind – schon während dem sechsten bis 30. Lebensmonat.

Die Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V) stellte fest, dass bei den 12-jährigen Kindern 81 Prozent heute kariesfrei sind. Die früh auftretende Early Childhood Caries (ECC), auch als Nuckel- oder Saugflaschenkaries (NFK) bezeichnete Erkrankung, ging im Unterschied dazu in den vergangenen Jahren nicht zurück. Karies ist nicht harmlos: Zahnprobleme sind die häufigste chronische Erkrankung im Kleinkind und Vorschulalter – fünfmal häufiger als Asthma und siebenmal häufiger als Heuschnupfen. „Für uns ist das der Grund, mit unserem neuen Vorsorgeangebot für Schwangere und Kleinkinder effektiv gegenzusteuern“, sagt Peter Mager, Vertragschef der DAK-Gesundheit in Nordrhein-Westfalen. „Damit setzen wir deutlich früher an als andere Kassen, nämlich schon vor der Geburt. Die frühkindliche Karies lässt sich erfolgreich verhindern, wenn schon werdende Eltern in die Vorsorge einbezogen und aufgeklärt werden“, so Mager weiter.

Der Vorstandsvorsitzende der KZVWL, Dr. Bernhard Reilmann: „Die frühkindliche Karies ist ein großes und unterschätztes Problem, denn ein Großteil der Karies im Kindesalter entsteht in den ersten drei Lebensjahren. Frühe Aufklärung der Eltern sowie eine frühe präventive Betreuung durch den Zahnarzt sind der einzige Schlüssel für eine erfolgreiche Bekämpfung der Krankheit.“

Mama und Papa werden zu Zahnputzprofis

Als Bestandteil der neuen Vorsorgeleistung klären die Zahnärzte in Westfalen-Lippe nicht nur über die Ursachen von Karies auf, sondern bieten auch ein individuelles Putztraining. Korrekte Zahnpflege ist die entscheidende Bedingung für lebenslang gesunde Zähne, deshalb gibt es viele konkrete Tipps: Welche Hilfsmittel sind die richtigen? Wie wird mit Zahn-Zwischenraum-Bürsten oder mit Zahnseide gereinigt? Wie bedeutsam sind Fluoride? Auch für Schwangere selbst ist das Thema Mundhygiene immens wichtig, denn Infektionen im Mundbereich können unter anderem ein Risiko für Frühgeburten sein.

Deshalb setzen DAK-Gesundheit und Zahnärzte auf eine umfangreiche Individualprophylaxe bei werdenden Müttern. Darüber hinaus soll die Schwangere bereits für die Zahngesundheit ihres Nachwuchses sensibilisiert werden. Denn sie wird für ihr Kind Vorbild sein. „Nur wer seine Zähne gut pflegt, behält sie auch ein Leben lang. Das gilt für Eltern und Kinder“, erklärt Reilmann. Ist das Baby auf der Welt, gibt es für den Nachwuchs zusätzliche Checks bei Durchbruch der ersten Zähne, meist zwischen dem sechsten und achten Lebensmonat, sowie im zweiten Lebensjahr nach Durchbruch der ersten Milchbackenzähne. „Gesunde Milchzähne sind überaus wichtig für das Kieferwachstum und die Entwicklung des späteren Gebisses“, ergänzt Mager.

Informationen zum neuen Vorsorgeangebot gibt es in jedem Servicezentrum der Kasse in NRW.

weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren: