Firmennachrichten


Zahnarztdichte-Index: Patienten haben die Qual der Wahl

10.10.2017

Wie viele Patienten sich ihren Zahnarzt teilen müssen, ist regional sehr unterschiedlich.
Wie viele Patienten sich ihren Zahnarzt teilen müssen, ist regional sehr unterschiedlich.
fotolia

Es gibt Dinge im Leben, da müssen alle durch. Jeder fünfte Deutsche hat Angst vorm Zahnarzt und quält sich zum jährlichen Kontrollbesuch. In welchen Städten Patienten die Qual der Wahl zumindest bei der Auswahl der Zahnärzte haben, hat das Berliner Unternehmen Natural Dental Implants AG im Zahnarztdichte-Index untersucht.

In Nürnberg gibt es deutschlandweit die meisten Zahnarztpraxen - gemessen an der Einwohnerzahl. Hier müssen sich lediglich 1.161 Bürger eine Praxis teilen. Auf Platz zwei folgt Bonn mit 1.258 Einwohnern pro Praxis, während Düsseldorf den dritten Platz mit 1.297 Patienten belegt. Das hat das Berliner Dental-Unternehmen NDI AG (www.replicatetooth.com) nun ermittelt. Analysiert wurde dafür die Anzahl der Zahnarztpraxen gemessen an der Einwohnerzahl der jeweiligen Städte.

NDI AG möchte die Behandlung für die Patienten angenehmer gestalten und stellt als weltweit erstes Unternehmen den REPLICATE Zahn  für den minimal-invasiven Zahnersatz her, welcher ohne Bohren in den Kiefer eingesetzt werden kann.  

Gut versorgt in Nürnberg
Auf den Spitzenreiter Nürnberg folgen Bonn auf Platz zwei und Düsseldorf auf Platz drei. Auch in den Millionenstädten München und Hamburg teilen sich weniger als 1500 Bürger eine Zahnarztpraxis. Eine ähnlich hohe Versorgungsdichte finden Patienten in Hannover und Dresden.

Sieben Städte mit ähnlicher Zahnarztdichte
Insgesamt sieben Städte weisen eine ähnliche Zahnarztdichte auf und versorgen jeweils etwa 1.500 Einwohner in einer Zahnarztpraxis. Dazu gehören neben Berlin auch Stuttgart, Essen und Frankfurt am Main.

Schlusslicht Bremen
Bremer Zahnärzte müssen die meisten Einwohner zahntechnisch versorgen. Auf eine Zahnarzt-Praxis in Bremen kommen 2.233 Patienten, das sind fast 1.000 mehr als beim Spitzenreiter Nürnberg. Auf den hinteren Plätzen rangieren außerdem Köln, Leipzig, Bielefeld, Duisburg und Wuppertal.

Differenzen in den Millionenstädten
München mit mehr als 1,5 Millionen Einwohnern und 1.151 Zahnarztpraxen weist eine hohe Versorgungsdichte auf (1.345  Einwohner pro Praxis). Eine ähnlich Bilanz kann die Hansestadt Hamburg ziehen: Auf jede der 1307 Praxen kommen je 1.424 Patienten. In den anderen beiden Millionenstädten unterscheidet sich die Zahnarztdichte hingegen deutlich: In der Hauptstadt müssen sich 1.511 Berliner eine Zahnarztpraxis teilen. In Köln sind es mit 1.611 Bürgern pro Praxis fast 500 mehr als München.

Städte

Einwohner

Anzahl Praxen

Quotient

1

Nürnberg

529.407

456

1161

2

Bonn

324.670

258

1258

3

Düsseldorf

635.709

490

1297

4

München

1.548.319

1151

1345

5

Hannover

532.000

392

1357

6

Hamburg

1.860.759

1307

1424

7

Dresden

553.036

370

1495

8

Stuttgart

609.319

405

1504

9

Bochum

371.097

246

1509

10

Berlin

3.688.976

2441

1511

11

FFM

729.624

481

1517

12

Essen

589.579

386

1527

13

Dortmund

601.150

391

1537

14

Münster

307.842

193

1595

15

Köln

1.081.200

671

1611

16

Leipzig

579.530

333

1740

17

Bielefeld

336.851

180

1871

18

Duisburg

502.634

248

2027

19

Wuppertal

359.545

172

2090

20

Bremen

565.000

253

2233

Zur Steigerung des Bekanntheitsgrads führt das Berliner Unternehmen derzeit eine Finanzierungsrunde auf der Plattform Companisto durch: www.companisto.com/campaign/057051

Quelle: Jeannine Rust; Tonka GmbH, Alt-Moabit 62/63, 10555 Berlin

weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren: