Firmennachrichten


Spitta GmbH erhält den Innovationspreis „TOP 100“

01.02.2022

.
.

Ausgezeichnete Innovationsarbeit: Die Spitta GmbH aus Balingen hat bei der 29. Runde des Wettbewerbs TOP 100 als Ideenschmiede überzeugt. Spitta hat dafür das TOP 100-Siegel 2022 verliehen bekommen. 

Nur besonders innovativen mittelständischen Unternehmen wird diese Auszeichnung zuteil. Am 24. Juni wird der Spitta GmbH für diese Leistungen zusätzlich vom Mentor des Wettbewerbs, dem Wissenschaftsjournalisten Ranga Yogeshwar, persönlich geehrt.

Der Innovationswettbewerb basiert auf wissenschaftlichen Auswahlverfahren

Seit 1993 vereinigt der Innovationswettbewerb TOP 100 die innovativsten Mittelständler Deutschlands. Kernstück des Innovationswettbewerbs TOP 100 ist ein wissenschaftliches Auswahlverfahren, das die Teilnehmenden durchlaufen müssen.

Im Auftrag von compamedia, dem Ausrichter des Vergleichs, untersuchten der Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team die Spitta GmbH anhand von mehr als 100 Innovations-Indikatoren aus fünf Kategorien: Innovationsförderndes Top-Management, Innovationsklima, Innovative Prozesse und Organisation, Außenorientierung/Open Innovation und Innovationserfolg. Entscheidend für das TOP 100-Siegel ist ein zukunftsorientiertes und optimal zum Unternehmen passendes Innovationsmanagement.

Die Spitta GmbH gehört zu den Top-Innovatoren

Die Spitta GmbH, Teil der europaweit tätigen WEKA Group, ist mit rund 100 Mitarbeitenden und mehr als 30.000 zufriedenen Kunden ein marktführender Anbieter mit breitem Produkt- und Markenportfolio für zahnmedizinische und zahntechnische Fachmedien, berufliche Weiterbildung, Software und Online-Lösungen. Die Spitta Akademie hat sich mit zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen und Lehrgängen im Bereich der zahnmedizinischen und medizinischen Weiterbildung etabliert. Sowohl Präsenz- und Online-Seminare, Lehrgänge in Präsenz, Online als auch Blended-Learning-Angebote, Webinare und Online-Produktschulungen.

Unter der Marke „dios“ bietet Spitta ihren Kunden Software für Praxisverwaltung, Telematik-Infrastruktur, Medizinprodukte- und Hygienemanagement sowie QM/Dokumentenmanagement. Daneben werden verstärkt Apps und Cloud-Lösungen für spezifische Anwendungsfelder und Online-Plattformen entwickelt. 

Nach dem Prinzip „just do it and learn“ entwickelt Spitta neue digitale Geschäftsmodelle. Ein besonders schönes Beispiel für ein innovatives Geschäftsmodell ist „entolia“, eine kleine Revolution bei der Mitarbeiterunterweisung in der Zahnarztpraxis und dem Dentallabor. Mit digitalen Fortbildungsangeboten und Online-Marketing konnte die Spitta Akademie in 2021 trotz Corona-Einschränkungen um rd. 60% wachsen.

„Nicht jede Idee kann umgesetzt werden, nicht jede Innovation führt zum Erfolg. Es gilt die Ideen zu sammeln und die Perlen rauszupicken“, so Halil Recber, Geschäftsführer von Spitta. Durch ein eigens von ihm für die Einreichung von Ideen und Optimierungsvorschlägen entwickeltes Tool wird es allen Mitarbeitenden ermöglicht, ihre Vorschläge per Online-Formular einzureichen.

Dadurch hat jeder Mitarbeitende die Möglichkeit seine Ideen aktiv einzubringen, um so zur Weiterentwicklung des Unternehmens beizutragen. Zudem setzt Spitta im Bereich Kampagnenmanagement bereits erfolgreich KI ein und konnte dadurch die Bestellquote erheblich erhöhen. 

Preisverleihung mit Ranga Yogeshwar

Am 24. Juni gibt es einen zweiten Anlass zum Feiern: Dann kommen in Frankfurt am Main die Top-Innovatoren des Jahrgangs 2022 zur Preisverleihung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit zusammen, um die Glückwünsche von Ranga Yogeshwar entgegenzunehmen. Der Wissenschaftsjournalist begleitet den Innovationswettbewerb seit elf Jahren als Mentor.


Quelle:
Spitta GmbH


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.