Firmennachrichten

Repräsentative Online-Studie zeigt:

Patienten möchten Arzttermine online buchen

06.11.2018

Zustimmung zur Aussage „Für mich hätte eine Online-Terminbuchung eines Arzttermins folgende Vorteile.“
Zustimmung zur Aussage „Für mich hätte eine Online-Terminbuchung eines Arzttermins folgende Vorteile.“

Eine repräsentative Online-Studie unter 1.000 Teilnehmern zeigt, dass Patienten an das Potenzial von Online-Terminen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung glauben. Der Service zur Online-Terminbuchung überzeugt vor allem höher gebildete Menschen mittleren Alters. Dabei sind Flexibilität und Zeitersparnis die Hauptvorteile für die Patienten.

73% der deutschen Internetnutzer würden ihre Arzttermine gerne online vereinbaren. In der Stadt sind es sogar 75%, auf dem Land 70% der Befragten. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer online-repräsentativen Studie im Auftrag von jameda (www.jameda.de), Deutschlands größter Arztempfehlung und Marktführer für Online-Arzttermine. Kaum verwunderlich, stimmt doch mehr als jeder Zweite der Aussage „Eine Online-Terminbuchung würde meiner Meinung nach die Gesundheitsversorgung verbessern“ zu (53%). Grund dafür dürfte sein, dass man Arzttermine so schneller und effizienter vereinbaren kann. Zudem zeigt die Studie auf, dass diejenigen, die bereits einen Arzttermin online gebucht haben, vom Service überzeugt sind: 87% von ihnen möchten ihn auch künftig wieder in Anspruch nehmen.

Der Wunsch, Arzttermine im Internet zu buchen, besteht keinesfalls nur bei sehr jungen Patienten, den sogenannten „Digital Natives“. Die größte Zustimmung zur Aussage „Würde mein Arzt eine Online-Terminbuchung anbieten, würde ich diese nutzen“ gibt es mit 80% unter den 35- bis 44-Jährigen. Die Befragten der jüngeren Alterskohorten stimmen der Aussage jedoch auch durchweg mit über 70% zu, genauso wie die 55- bis 65-Jährigen. Unter den 45- bis 54-Jährigen sind es immerhin auch zwei Drittel, die ihre Arzttermine online buchen würden, wenn ihnen der Service angeboten würde.

Auch der Bildungsgrad scheint Einfluss auf den Wunsch nach einer Online-Terminbuchung zu haben: Patienten, die mindestens Fachabitur haben, würden Arzttermine eher online buchen (79%) als Patienten mit niedrigerem Bildungsgrad (68%).

Am größten ist der Wunsch nach online buchbaren Arztterminen unter Nutzern von Online-Arztempfehlungsportalen: 83% von ihnen würden ihre Termine gerne online – und somit beispielsweise direkt im Anschluss an die erfolgreiche Online-Arztsuche – vereinbaren.

Patienten erhoffen sich mehr Flexibilität

Den Hauptvorteil, Arzttermine online zu buchen, sehen Patienten in der zeitlichen Flexibilität (Zustimmung 58%). Unabhängig von den Sprechstundenzeiten können sie Termine rund um die Uhr, auch an den Wochenenden, vereinbaren. Außerdem möchte mehr als die Hälfte der Befragten davon profitieren, keine Zeit in der Telefon-Warteschleife zu verschwenden (53%) sowie die frei verfügbaren Termine von Ärzten im Überblick zu haben (51%). Weitere Vorteile von Online-Terminbuchungen sind nach Aussage der Patienten, dass sie schnell sehen, welche Ärzte kurzfristige Termine frei haben (46%) und dass sie vorab per SMS oder E-Mail an den anstehenden Arzttermin erinnert werden (39%).

Die Studienergebnisse belegen das große, bisher von Ärzten kaum genutzte Potenzial, das Online-Terminbuchungen bergen. Eine erst kürzlich veröffentlichte Studie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, für die 1.542 Praxen befragt wurden, zeigt auf, dass bisher lediglich 14% von ihnen eine Online-Terminvereinbarung anbieten.

Ärzte, die Termine online vergeben möchten, finden nähere Informationen unter www.jameda.de/online-terminbuchung.

Über die Studie:
Für die Studie hat das Meinungsforschungsinstitut Research Now im August 2018 im Auftrag von jameda 1.000 Personen zwischen 16 und 65 Jahren online befragt, um herauszufinden, wie sie nach Ärzten suchen und welche weiteren, bislang nicht verfügbaren Informationen ihnen künftig weiterhelfen würden. Die nun erstmals veröffentlichten Ergebnisse sind online-repräsentativ für die in Deutschland lebende Bevölkerung.


Quelle:
jameda GmbH

weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren: