Firmennachrichten


Dürr Dental Imaging Software entspricht DICOM-Anforderungen

20.12.2019

.
.

Am 1. Januar 2020 tritt die DIN 6862-2 in Kraft. Für Bestandspraxen von Dürr Dental besteht kein Handlungsbedarf bezüglich der Neuerung. Für das Unternehmen als kundennaher Lösungsanbieter steht bei der Entwicklung von Imaging-Software der digitale Praxis-Workflow stets im Blickpunkt.

Der Zweck hinter der Norm: In der digitalisierten Dentalbranche möchte der Gesetzgeber gewährleisten, dass Daten zwischen Akteuren, wie Zahnärzten, Laboren, Gutachtern und zahnärztlichen Stellen, reibungslos ausgetauscht werden können. Als einheitliches Format für medizinische Bilddaten dient ab dem 1. Januar 2020 der DICOM-Standard (Digital Imaging and Communications in Medicine).

„Die Programme VistaSoft und DBSWIN speichern und exportieren bereits seit vielen Jahren Röntgenbilder gemäß der bald verpflichtenden Norm“, so Produktmanager Tim Bohmüller. „Darüber hinaus arbeiten unsere Experten bereits an der neuen VDDS-DICOM-Schnittstelle, dem ‚Basic Dental Workflow‘, für einen noch effizienteren praxisinternen Austausch“, fügt er hinzu. Die bewährte VDDS-Schnittstelle wird im Zusammenhang mit der DIN 6862-2 weiter angepasst, um eine störungsfreie Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungsprogrammen sicherzustellen. Für die Bietigheimer Hersteller von Medizintechnik ist diese Weiterentwicklung Teil des Ziels, Zahnärzten bei ihren Aufgaben als Praxisbetreiber als starker Partner zur Seite zu stehen. Somit geht Dürr Dental einen weiteren Schritt in Richtung offene Systeme und ermöglicht den Zahnärzten maximale Flexibilität in Bezug auf ihre Daten.


Quelle:
Dürr Dental SE


Neues aus Wissenschaft und Forschung für den Alltag

Das NEUE Medizinportal Lady.Health bietet zu frauenbezogenen Gesundheitsthemen und Erkrankungen aktuelle Erkenntnisse aus Forschung, Wissenschaft und Praxis

Informieren Sie sich hier

In Hamburg behandeln Experten aus Hochschule und Praxis die Zusammenhänge von Parodontitis und dem Alter sowie die Auswirkungen von Erkrankungen auf die Allgemeingesundheit. Es werden 6 Fortbildungspunkte vergeben.

Programm und Anmeldung