23.01.2017
Abrechnung


Aktualisierte Fassung des GOZ-Kommentars im Dezember 2016

... mehr

Ein weiteres Mal hat die Bundeszahnärztekammer in Zusammenarbeit mit den Landeszahnärztekammern eine aktualisierte Fassung ihres GOZ-Kommentars veröffentlicht. Die Änderungen lesen Sie nachstehend. ... mehr


 
04.01.2017
Recht


Schriftform für das Elternzeitverlangen erforderlich

... mehr

Nach § 16 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz muss derjenige, der Elternzeit beanspruchen will, die Elternzeit 7 Wochen bzw. 13 Wochen vor Beginn der Elternzeit schriftlich vom Arbeitgeber verlangen. ... mehr


 
14.12.2016
Recht


Urlaub während der Elternzeit muss ausdrücklich gekürzt werden

... mehr

In § 17 Abs. 1 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) ist geregelt, dass der Arbeitgeber den Erholungsurlaub, der dem Arbeitnehmer für das Urlaubsjahr zusteht, für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit um 1/12 kürzen kann. ... mehr


 
13.12.2016
Praxisführung

Modul 5: PerformanceCoaching

Mit DZR PerformancePro den Praxiserfolg steigern

... mehr

Topmanager und Spitzensportler lassen sich coachen um die individuelle Höchstleistung erbringen zu können. Was für sie selbstverständlich ist, hält auch zunehmend in Zahnarztpraxen Einzug: Der Coach hilft, ungenutzte Potenziale aufzudecken, Ziele zu definieren und diese zu erreichen. Die Deutschen Zahnärztlichen Rechenzentren (DZR) bieten diese Leistung innerhalb des PerformancePro-Systems mit dem Modul „PerformanceCoaching“ an. ... mehr


 
13.12.2016
Praxisführung


Wie Geld arbeitet und Rendite entsteht

... mehr

Anleger, die den Grundsatz „Investieren statt spekulieren“ befolgen, fahren mit ihrer Kapitalanlage sicherer und erfolgreicher. Außerdem können Anleger mit Indexfonds viel Geld sparen. Warum dies so ist, erläutert Davor Horvat, unabhängiger und staatlich zugelassener Honorar-Anlageberater in diesem 2. Teil seiner Artikelserie. ... mehr


 
12.12.2016
Abrechnung


Neu gefasste Beschlüsse zu Auslegungsfragen der GOZ

... mehr

Seit 2013 existiert ein Beratungsforum für Gebührenordnungsfragen, das sich aus Vertretern der BZÄK, dem Verband der PKV und den Beihilfestellen von Bund und Ländern zusammensetzt. Durch die dort gefassten gemeinsamen Beschlüsse soll allen Beteiligten (Zahnärzten, Patienten und Kostenerstattern) die Problematik unterschiedlich diskutierter Auslegungsfragen der GOZ erleichtert werden. Hinsichtlich der Analogempfehlungen zu einigen der u. a. Punkte gibt die BZÄK aus grundsätzlichen Erwägungen keine ... mehr


 
12.12.2016
Allgemeine Zahnheilkunde

Die FactoringMatrix, ein neutrales Kalkulations-Tool, gibt Antwort auf diese Frage.

Eigenabrechnung vs. Rechenzentrum – es lohnt sich … es lohnt sich nicht?

... mehr

Jeder Zahnarzt ist neben seiner beruflichen Passion, der Zahnheilkunde, auch Unternehmer. Aus dieser Funktion heraus ist er interessiert daran, dass die Abrechnung gegenüber seinen Patienten reibungslos funktioniert. Dies betrifft nicht nur einen schnellen Rechnungsausgang, sondern unter anderem auch die Überwachung der Zahlungseingänge sowie die Mahnung säumiger Zahler, denn die Liquidität der Praxis muss erhalten bleiben. Um festzustellen, ob eine Eigenabrechnung oder eine Fremdabrechnung für den ... mehr


 
06.12.2016
Recht

Gesetzliche Mindestlohngrenze steigt zum 1. Januar 2017 auf 8,84 €

Mindestlohngesetz: Erhöhung beschlossen

... mehr

Durch das Mindestlohngesetz wurde zum 1. Januar 2015 in Deutschland erstmals ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 € je Zeitstunde eingeführt. Die Höhe des Mindestlohns wird durch das Bundeskabinett bestimmt und kann auf Vorschlag der Mindestlohnkommission durch Rechtsverordnung geändert werden. Die Mindestlohnkommission wird alle fünf Jahre durch die Bundesregierung neu berufen und besteht aus unabhängigen Mitgliedern der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmerseite sowie (ohne Stimmrecht) a ... mehr


 
23.11.2016
Recht


Das neue Antikorruptionsrecht – Zahn-/Arzt in Gefahr?

... mehr

Förmlich greifbar ist die Verunsicherung, die das „Gesetz zur Vermeidung von Korruption im Gesundheitswesen“ seit Inkrafteten im April dieses Jahres in Deutschlands Dentalbranche hervorgerufen hat. Betroffen sind Zahnärzte, Labore, der Handel und die Dentalindustrie. Enthalten darin sind zwei neue Straftatbestände: Bestechlichkeit im Gesundheitswesen (§ 299a StGB) und Bestechung im Gesundheitswesen (§ 299b StGB). RA Heckenbücker und der Berliner Richter Kai Uwe Herbst gehen sehr ausführlich im ... mehr


 
23.11.2016
Praxisführung


Warum Anleger selten eine angemessene Rendite erzielen

... mehr

Jeder Zahnarzt ist neben seiner beruflichen Passion auch Unternehmer. Daher wird er seinen Praxiserfolg unter anderem an der Umsatzrentabilität festmachen. Auch bei der Geldanlage ist die Rendite letztendlich entscheidend. Allerdings muss man sich bei der Geldanlage ebenfalls an Regeln und Abläufe halten. Davor Horvat ist unabhängiger und staatlich zugelassener Honorar-Anlageberater und wird in einer mehrteiligen Artikelserie die typischen Anlegerfehler aufzeigen und eine Anleitung für ein erfolgreich ... mehr