Praxiswissen


Zahnmedizinische Fachangestellte finden mit ZFA-Traumjob.de

06.12.2021

.
.

Wenige Bewerber, dafür viele Ausbildungsabbrüche und gekündigte Arbeitsverhältnisse – vielen deutschen Zahnarztpraxen gehen die Mitarbeiter aus. Immer mehr Praxen werden mit Personal- und Fachkräftemangel konfrontiert und suchen händeringend nach geeigneten Helferinnen für Prophylaxe, Verwaltung, Anmeldung oder Stuhlassistenz.

Auf der anderen Seite klagen Zahnmedizinische Fachangestellte häufig über fehlende Wertschätzung und schlechter Bezahlung. Zeit, diesen Missstand zu beheben und digitale, einfache und zuverlässige Lösungen bereitzustellen, um ZFA’s mit den richtigen Praxen zusammen zu bringen und die Attraktivität des Berufsbildes der Zahnmedizinischen Fachangestellten wieder herzustellen.

Die Lösung dafür hat das Portal ZFA-Traumjob.de entwickelt, eine innovative Matching-Plattform für Zahnarztpraxen und Zahnmedizinische Fachangestellte. Das Portal hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Fachkräftemangel im zahnmedizinischen Bereich entschieden zu lösen, indem zahnmedizinische Fachangestellte mit den richtigen Praxen zusammengeführt werden.

Ein ideales Arbeitsverhältnis ist das Ergebnis der Vermittlung

Bessere Bedingungen, faire Entlohnung sowie ein langfristiges und für beide Seiten ideales Arbeitsverhältnis sind die Ergebnisse der Vermittlung über ZFA-Traumjob.de. Die Matching-Methodik basiert auf einem ausgeklügelten Algorithmus, der Parameter wie Stellenprofile, Fähigkeiten, Kenntnisse und Präferenzen in ein größtmögliches Gleichgewicht bringt, um auf diese Weise die perfekten Matching-Partner zu finden.

Zahnarztpraxen können sich bei ZFA-Traumjob.de kostenlos registrieren und unbegrenzt Vorschläge für ZFA’s aus ihrer Nähe erhalten, die aktuell nach einer neuen Praxis suchen. Das Schöne daran: Erst bei einer erfolgreichen Vermittlung wird eine Gebühr fällig. Derzeit warten auf dem Portal hunderte qualifizierte ZFA’s aus ganz Deutschland auf die richtige Praxis und das perfekte Match.


Quelle:
ecomdocs UG (haftungsbeschränkt)


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.