Top Artikel


Endodontie XXL: Eine tierische Behandlung

Schäferhund „Butcher“ liegt zur Behandlung in Narkose.
Schäferhund „Butcher“ liegt zur Behandlung in Narkose.

Endodontische Behandlungen können herausfordernd sein. Insbesondere, wenn der Patient ein holländischer Schäferhund mit frakturiertem Fangzahn ist. Dieser Patientenfall erforderte Improvisationsfähigkeit, Ausdauer und ein beherztes Vorgehen.

  • Abb. 1: Der zur Hälfte frakturierte Reißzahn.

  • Abb. 1: Der zur Hälfte frakturierte Reißzahn.
    © C. Stemper, S. Schirle, O. Rogge
Auf Bitte der Tierärztin Steffi Schirle um kollegiale Unterstützung, kam die zahnärztliche Behandlung eines Polizeihundes durch unsere Praxis zustande. Im Frühjahr 2019 wurde der holländische Schäferhund namens „Butcher“ mit abgebrochenem Caninus (Fangzahn) mit offen liegender Pulpa in der Tierarztpraxis Dr. Meissner, Gründelhardt/Crailsheim, vorgestellt. Ziel der zahnmedizinischen Behandlung war, seine Dienstfähigkeit in der Polizeihundestaffel wiederherzustellen. Bei der Inspektion des in Narkose liegenden holländischen Schäferhundes, zeigte sich ein zur Hälfte frakturierter oberer linker Reißzahn mit teils nekrotisierter Pulpa (Abb. 1).

Um einen kontrollierten Ablauf der Kühl- und Spülflüssigkeiten in eine unter dem Hundekopf liegende Schale zu gewährleisten, wurde Kofferdam angelegt. Nach Trepanation des Zahnes über eine Erweiterung der vorhandenen Frakturöffnung imponierte die schiere Größe und Menge der noch verbliebenen Pulpa.

Mit über 6 cm langen, tierärztlichen Endo-Handinstrumenten gelang es, den physiologischen Stopp festzulegen, röntgenologisch zu dokumentieren und die Pulpa unter ständigem Spülen mit NaOCl auszuräumen (Abb. 2). In der 58 mm langen und teils 4 mm breiten Pulpenhöhle gestaltete sich die systematische Erweiterung und Freilegung der Dentintubuli äußerst schwierig.

  • Abb. 2: Die Längenbestimmung des Wurzelkanals.
  • Abb. 3: Blick in das Cavum.
  • Abb. 2: Die Längenbestimmung des Wurzelkanals.
  • Abb. 3: Blick in das Cavum.

Die Handinstrumente wurden mehrfach von Hand gebogen, um ein formschlüssiges mechanisches Abtragen des infizierten Wurzeldentins zu ermöglichen. Das Pulpencavum wurde gründlich mit EDTA gespült, was große Mengen Smearlayer aus der Tiefe zutage brachte (Abb. 3). Die Kanaldesinfektion erfolgte durch 15 ml NaOCl. Mit Alkohol wurden NaOCl-Reste entfernt und der Wurzelkanal wurde – wie bei den Patienten unserer Praxis auch – mit Papierspitzen in ebenfalls 6 cm Länge getrocknet.

Stumpfaufbau und prothetische Versorgung

  • Abb. 4: Kontrollröntgenbild nach Wurzelfüllung.

  • Abb. 4: Kontrollröntgenbild nach Wurzelfüllung.
    © C. Stemper, S. Schirle, O. Rogge
Die Füllung des Wurzelkanals stellte uns vor ein Problem. Mit handelsüblichen Guttaperchapoints aus der humanen Zahnmedizin wäre der erheblich gekrümmte, große Kanal kaum zu füllen gewesen. Auch sollte ein erneutes Schlafenlegen des Tieres für die definitive Wurzelfüllung vermieden werden. Eine sofortige Lösung war schließlich möglich, da einige veterinäre Guttaperchastangen in der Tierarztpraxis vorrätig waren und – zwar schon etwas spröde, aber unter der Wärme der Hände durchaus formbar – genutzt werden konnten. 4 dieser Stäbe wurden im zuvor mit Apexit annähernd gefüllten Kanal platziert. Ergänzt wurde mit weiteren 3 humanen Guttaperchapoints der Größe 25 Taper 06, bevor mit erhitzten Planstopfern weiter verdichtet werden konnte. Direkt im Anschluss erfolgten das Kontrollröntgenbild (Abb. 4) und der dentin-adhäsive Verschluss mittels Rebilda (VOCO).

Die Behandlung hatte bis zu diesem Punkt bereits 2 Stunden gedauert. Das Röntgenbild zeigte ein durchaus zufriedenstellendes Ergebnis. Doch das Behandlungsziel war noch nicht erreicht, denn ein Polizeihund sollte nicht nur schmerzfrei fressen können, sondern im Ernstfall auch zubeißen und halten, ohne seine Beute wieder zu verlieren. Also ging es trotz vorgerückter Stunde weiter. Der Zahnstumpf wurde nun für die Aufnahme einer Titankrone präpariert: zirkuläre Hohlkehle, supragingival zur besseren Kontrollfähigkeit durch den Hundeführer (Abb. 5). Der Fang des Tieres wurde mit additionsvernetzendem knetbarem Silikon dünn abgedeckt und darüber mittels lichthärtenden Kunststoffplatten ein individueller Löffel hergestellt. Mit diesem wurde eine Doppelmischabformung aus Impregum und Impregum Soft (3M ESPE) genommen (Abb. 6). Analog gingen wir im Gegenkiefer vor. Auf ein Provisorium wurde verzichtet, so dass wir direkt die Narkose ausleiten, extubieren und den Quetschbiss mit Colorbite (Zhermack) nehmen konnten.

  • Abb. 5: Aufbau und Präparation.
  • Abb. 6: Die Abdrucknahme.
  • Abb. 5: Aufbau und Präparation.
  • Abb. 6: Die Abdrucknahme.

Der Kampf gegen die noch schlaffe Zunge des gerade erwachenden Hundes erforderte vollen Einsatz, dabei verschwand die halbe Hand im Maul des Tieres. In dieser Situation begann der Schäferhund heftig zu schnarchen, was mich die Behandlung zunächst unterbrechen lies. Erst nach der beruhigenden Versicherung der Veterinärin, dass noch gut 3 Minuten Zeit bis zum endgültigen Erwachen des Tieres seien, gelang die Bissnahme.

  • Abb. 7a u. b: Die Herstellung der Krone im CAD/CAM-Verfahren.

  • Abb. 7a u. b: Die Herstellung der Krone im CAD/CAM-Verfahren.
    © C. Stemper, S. Schirle, O. Rogge
Zahntechnikermeister Oliver Rogge (Partnerlabor Fraundorf, Künzelsau) stellte die Krone im CAD/CAM-Verfahren entsprechend dem regulären Ablauf her und lieferte die gefräste Titankrone an unsere Praxis (Abb. 7a und b). Diese wurde in einer kurzen Narkosesitzung mittels RelyX Unicem (3M ESPE) verklebt und auf ihre Funktion überprüft.

Als der Schäferhund 2 Monaten nach Eingliederung eine Holzhundehütte zerbiss, ging die Krone verloren. Der unversehrte Zahnstumpf konnte erneut mit einer Krone versorgt werden. Diese wurde etwas kürzer gestaltet. Somit fallen die einwirkenden Kräfte geringer aus und die Konstruktion ist robuster. Seither hält die Krone (Abb. 8a und b). Das Röntgenkontrollbild 8 Wochen nach Wurzelfüllung zeigt deutlich eine Ausheilung mit physiologischem Periodontalspalt (Abb. 9).

  • Abb. 8a u. b: Die gefräste Titankrone am Modell und in situ.
  • Abb. 9: Die zufriedenstellende Röntgenkontrolle.
  • Abb. 8a u. b: Die gefräste Titankrone am Modell und in situ.
  • Abb. 9: Die zufriedenstellende Röntgenkontrolle.

Fazit

Ich würde es wieder tun! Es war eine spannende und herausfordernde Behandlung, die den gewünschten Erfolg brachte: die wiederhergestellte Dienstfähigkeit eines ausgebildeten Polizeihundes, ein glücklicher Hundeführer, der seinen Arbeitspartner behalten kann und nicht zuletzt ein weiterer Blick über den Tellerrand des Alltags für meine Auszubildende Elisa Reich und mich.

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Christoph Stemper - Stefanie Schirle - ZTM Oliver Rogge


KaVo Kerr Fortbildung am 20.11. in Berlin

DH Sylvia Fresmann informiert über die Abläufe und Vorgehen einer perfekten Prophylaxesitzung und Prof. Dr. Dirk Ziebolz gibt einen Überblick über die systematische Parodontitistherapie unter besonderer Berücksichtigung und Einordnung der aktuellen Leitlinien sowie Klassifikation der Parodontalerkrankungen.

Diese Fortbildung sollten Sie nicht verpassen... mehr Infos

Die hypo-A GmbH lädt Interessierte zum 20. hoT-Workshop am 7. Dez. 2019 von 9 bis 17 Uhr nach Lübeck ein. Namhafte Referenten informieren über die hypoallergene orthomolekulare Therapie.

Mehr Infos