01.10.2011
Prothetik


CAD/CAM-Materialien: VITABLOCS®

... mehr

Mit unterschiedlichen CAD/CAM-Systemen lassen sich aus VITABLOCS Inlays, Onlays, Veneers sowie Kronen schleifen und bei Bedarf charakterisieren sowie individualisieren. Die Herstellung ist chairside in einer Sitzung oder indirekt über ein Modell möglich. Nachfolgend stellt der Hersteller das Material sowie Studienergebnisse zu den klinischen Überlebensraten vor. ... mehr


 
Sekundärteile/Attachments sowie der Gingiva mit Fit Test C & B
Sekundärteile/Attachments sowie der Gingiva mit Fit Test C & B Sekundärteile/Attachments sowie der Gingiva mit Fit Test C & B
02.09.2011
Prothetik


Für das einfache Einkleben von Attachments: Quick Up

... mehr

Die Fixierung totaler Prothesen wird mit zunehmendem Alter des Patienten immer schwieriger. Knochenatrophie, sich verändernde Weichgewebe und reduzierte Salivation reduzieren den Halt einer Totalprothese oft auf ein vom Patienten nicht mehr toleriertes Maß. Implantate können zur Fixierung einer Totalprothese herangezogen werden, die Verbindung zwischen ihnen und der Prothese stellen dann die Attachments her. Für das Einkleben dieser Attachments in die Prothese wird auf dem Dentalmarkt ein Set angebote ... mehr


 
Festsitzende Brückenkonstruktion
Festsitzende Brückenkonstruktion Festsitzende Brückenkonstruktion
25.08.2011
Prothetik


Zahnersatz und Lebensqualität – Stand der wissenschaftlichen Forschung

... mehr

Der Begriff „Lebensqualität“ wird oft im Zusammenhang mit zahnärztlicher Therapie verwendet. Doch was genau bezeichnet das und wie kann man Lebensqualität in unserem Bereich messen? Die folgenden Ausführungen erläutern den Begriff der mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität und deren Messinstrument, einen spezifischen Fragebogen, ebenso wie den Stand der aktuellen Forschung zu den Zusammenhängen von Lebensqualität und Zahnersatz. ... mehr


 
Abb. 1: Inhaltsstoffe von Komposit-Zahnmaterialien.
Abb. 1: Inhaltsstoffe von Komposit-Zahnmaterialien. Abb. 1: Inhaltsstoffe von Komposit-Zahnmaterialien.
25.08.2011
Prothetik


Zur Toxikologie und Allergologie von Zahnkunststoff-Materialien

... mehr

Mit wachsendem Interesse der Patienten an zahnfarbenen Füllungsmaterialien steigt auch das Interesse an Fragen nach Toxikologie und Biokompatibilität dieser Werkstoffe. Dazu stehen verschiedene Tests zur Verfügung, die nachfolgend vorgestellt und auf ihre klinische Relevanz hin beleuchtet werden. Erläutert werden auch die aktuellen Studien zu Überempfindlichkeitsreaktionen bei Kompositen, bevor das Standardverfahren zur Testung einer allergischen Reaktion gegenüber Zahnmaterialien, der Epikutantest, ... mehr


 
Abb. 1: In den Sulkus eingebrachter Retraktionsfaden.
Abb. 1: In den Sulkus eingebrachter Retraktionsfaden. Abb. 1: In den Sulkus eingebrachter Retraktionsfaden.
07.07.2011
Zahnerhaltung


Weichgewebsmanagement bei der Abformung präparierter Zähne – Teil 1

... mehr

Um eine präzise Abformung – als wichtige Voraussetzung für eine passgenaue Prothetik mit optimalem Randschluss – zu erzielen, sind nicht nur die geeignete Abformtechnik und ein entsprechendes Material zu wählen. Vielmehr besteht eine grundlegende Voraussetzung dafür in einem adäquaten Weichgewebsmanagement, das die jeweilige Präparationsgrenze deutlich zutage bringt. In vielen Fällen muss der Sulkus zu diesem Zweck temporär eröffnet werden, wozu eine ganze Reihe von Hilfsmitteln zur Verfügun ... mehr


 
Abb. 1: Eine Aufnahme der Ausgangssituation.
Abb. 1: Eine Aufnahme der Ausgangssituation. Abb. 1: Eine Aufnahme der Ausgangssituation.
08.06.2011
Zahnerhaltung


Neue Generation von Mikroveneers

... mehr

Ein deutsches Dentalunternehmen bietet seit einiger Zeit 0,3 mm dünne, aus den USA stammende Keramikschalen an. Diese hauchdünnen Veneers sollen sich ohne die sonst übliche bzw. notwendige Zahnpräparation – entsprechend einer Kontaktlinse an das Auge – exakt an die individuelle Zahnform anpassen, dabei aber so stabil und flexibel sein, dass sie sich sicher verarbeiten lassen. Nachfolgend werden sie unter Einbeziehung der entsprechenden Herstellerangaben vorgestellt. ... mehr


 
Abb. 1: Lava™ Chairside Oral Scanner für die digitale Präzisionsabformung mit schmal auslaufendem Handstück.
Abb. 1: Lava™ Chairside Oral Scanner für die digitale Präzisionsabformung mit schmal auslaufendem Handstück. Abb. 1: Lava™ Chairside Oral Scanner für die digitale Präzisionsabformung mit schmal auslaufendem Handstück.
31.05.2011
Zahnerhaltung


Workflow-Option: Digitale Abformung + Presstechnik

... mehr

Die digitale Abformung macht sowohl dem Patienten als auch dem Zahnarzt das Leben leichter: für den Patienten gestaltet sie sich komfortabler und für den Zahnarzt ist dieses Verfahren schneller als die konventionelle Abformung. Interessant für den Zahnarzt, der diese relativ neue Technologie in seinen Praxisalltag integrieren möchte, ist die Tatsache, dass eine digitale Abformung nicht grundsätzlich einen komplett digitalen Workflow erfordert. Möglich ist auch eine Kombination mit konventionelle ... mehr


 
19.05.2011
Prothetik

Advertorial

Ein kostenloses Poster für Ihre Praxisräume

... mehr

Glücklich sitzt der Patient auf dem Behandlungsstuhl und strahlt seinen Zahnarzt an. Am Ende des neu gestalteten Cartoons von Semperdent steht ein Happy End – wie im Märchen. Begonnen hatte die Geschichte jedoch mit einer für den Patienten niederschmetternden Diagnose: „Der Zahn muss raus.“ ... mehr


 
Abb. 1: Zustand nach Kronenpräparation.
Abb. 1: Zustand nach Kronenpräparation. Abb. 1: Zustand nach Kronenpräparation.
16.05.2011
Prothetik


Lithiumdisilikat, die unbemerkte Revolution in der Vollkeramik? Teil 2

... mehr

Der Dentalmarkt stellt für die Vollkeramik ein breites Materialangebot zur Verfügung, das verschiedene Materialgruppen beinhaltet. Die Autoren des folgenden Beitrages haben sich bereits im 1. Teil Ihres Beitrages gefragt, welches Material aus der Fülle des Angebotes ihren Anforderungen und denen ihrer Patienten gerecht wird. Zirkoniumdioxid, Glaskeramik, Lithiumdisilikat, Feldspatkeramik sind die Vollkeramikmaterialien, die sie am häufigsten in ihrer Praxis nutzen. Ihr Einsatz erfolgt situationsbeding ... mehr


 
Abb. 1: Situation vor der Behandlung.
Abb. 1: Situation vor der Behandlung. Abb. 1: Situation vor der Behandlung.
05.05.2011
Digitale Praxis


Lithiumdisilikat, die unbemerkte Revolution in der Vollkeramik? Teil 1

... mehr

Nicht nur in der CAD/CAM-Technologie, sondern auch in der nicht computergestützten Fertigung von Zahnrestaurationen taucht in einem Zug mit dem Begriff Vollkeramik immer wieder das Zirkoniumdioxid auf – eigentlich zu Unrecht, denn der Markt bietet zur Vollkeramik ein breites Materialangebot an, das verschiedene Materialgruppen beinhaltet. Die Autoren des folgenden Beitrages haben sich gefragt, welches Material aus der Fülle des Angebotes ihren Anforderungen und denen ihrer Patienten in der Praxis ger ... mehr