17.06.2010
Prothetik


Richtungsweisende CAD/CAM-Neuprodukte für die ästhetische Front- und Seitenzahnversorgung

... mehr

Im Juni 2010 führte die VITA Zahnfabrik gleich zwei Produktneuheiten für eine effiziente Reproduktion von Front- und Seitenzahnversorgungen in den Markt ein. Mit den neuen VITABLOCS RealLife und der VITA Rapid Layer Technology for CEREC / inLab MC XL setzt das innovative Dentalunternehmen aus Süddeutschland einen Meilenstein bei der Weiterentwicklung von CAD/CAM Materialien. ... mehr


 
Abb. 1: H34L – der Standardkronentrenner.
Abb. 1: H34L – der Standardkronentrenner. Abb. 1: H34L – der Standardkronentrenner.
11.06.2010
Prothetik


Kronentrenner: Einen für alle gibt es nicht

... mehr

Neben dem Rosenbohrer ist der Kronentrenner eines der wichtigen Instrumente in der zahnärztlichen Routine. Heute ist er in seinen unterschiedlichen Ausführungen kaum aus dem Praxisalltag wegzudenken. Dabei entwickelten sich die unterschiedlichen Formen dieses Instruments über eine lange Zeit hinweg und waren oftmals die Antwort der Hersteller auf neue Materialien, wie Keramik oder Zirkonoxid. Wie bei Komet die heutige Vielfalt an Kronentrennern zustande kam und welche Aspekte bei diesen Instrumenten im ... mehr


 
Abb. 1 u. 2: Prothesen in Schlussbissposition und mit Eckzahnführung bei der Seitbewegung des Unterkiefers.
Abb. 1 u. 2: Prothesen in Schlussbissposition und mit Eckzahnführung bei der Seitbewegung des Unterkiefers. Abb. 1 u. 2: Prothesen in Schlussbissposition und mit Eckzahnführung bei der Seitbewegung des Unterkiefers.
25.05.2010
Prothetik


Gibt es etwas Neues in der Totalprothetik – Teil 1

... mehr

Dem traditionellen Konzept einer vollbalancierten Okklusion bei mittelwertig aufgestellten Zähnen steht die „neuere“ Methode der Eckzahnführung gegenüber. Diese zeichnet sich unter anderem durch die Schonung des Prothesenlagers aus. Dabei kann die Herstellung einer Totalprothese mit Eckzahnführung mit unterschiedlichem Aufwand betrieben werden: sie wird entweder nach Mittelwerten erstellt oder individuell angefertigt, je nach finanzieller Einsatzbereitschaft des Patienten. Im folgenden Beitrag wir ... mehr


 
Abb. 6: Schließachsenorientierte Aufstellung der unteren Frontzähne.
Abb. 6: Schließachsenorientierte Aufstellung der unteren Frontzähne. Abb. 6: Schließachsenorientierte Aufstellung der unteren Frontzähne.

 
13.04.2010
Prothetik

Hochgoldhaltige Edelmetalllegierungen

Aus Tradition aktuell

... mehr

Dem Gold gebührt ein Ehrenplatz unter den Materialien in der Zahnheilkunde, doch konnte man in den letzten Jahren zuweilen den Eindruck gewinnen, dieses Restaurationsmaterial würde als Ehrenmitglied der dentalen Werkstofffamilie allmählich aufs Altenteil geschoben. Dabei hat sich an den starken Argumenten für den Klassiker nichts geändert. Aktuelle Innovationen optimieren ihn sogar noch weiter, wie der Autor in den folgenden Ausführungen erläutert. ... mehr


 
Abb. 7: Schematische Darstellung des Schmelzprismenverlaufs.
Abb. 7: Schematische Darstellung des Schmelzprismenverlaufs. Abb. 7: Schematische Darstellung des Schmelzprismenverlaufs.
29.03.2010
Prothetik

Präparationstechnik für die Vollkeramik

Die Materialbeschaffenheit als Grundlage für die Präparationsform – Teil 2

... mehr

Fortsetzung ... mehr


 
Abb. 1: Cerec 1 – Mark I Inlays, 15 Jahre nach Insertion1.
Abb. 1: Cerec 1 – Mark I Inlays, 15 Jahre nach Insertion1. Abb. 1: Cerec 1 – Mark I Inlays, 15 Jahre nach Insertion1.
29.03.2010
Prothetik

Präparationstechnik für die Vollkeramik

Die Materialbeschaffenheit als Grundlage für die Präparationsform – Teil 1

... mehr

Brüche sind oftmals „das Aus“ für eine Keramikrestauration. Ein Grund für die Bruchanfälligkeit könnte die Präparationsform sein. Die Autoren des folgenden Beitrags untersuchen anhand von Keramikinlays, welche Formen der Präparation diesem Material entgegenkommen. Sie ziehen neue technische Methoden heran, um die Belastung des Materials in unterschiedlichen Präparationsformen zu untersuchen, und stellen u. a. fest, dass für den Werkstoff Keramik beispielsweise einfache, runde Formen besser ge ... mehr


 
Abb. 1: Zervikale Randkaries der labio-zervikalen Füllung an Zahn 13.
Abb. 1: Zervikale Randkaries der labio-zervikalen Füllung an Zahn 13. Abb. 1: Zervikale Randkaries der labio-zervikalen Füllung an Zahn 13.
17.02.2010
Zahnerhaltung


Ästhetisch ansprechende Restaurationen mit minimalem Aufwand

... mehr

Eine Restauration im Frontzahnbereich sollte durchaus auch dann ästhetisch ansprechend sein, wenn der Patient nicht unbedingt eine extrem aufwendige Schichtung aus unterschiedlichen Opazitäten wünscht bzw. erwartet. Hier wird der Behandler dann eher zu einer vereinfachten Vorgehensweise tendieren, in der die Restauration aus einem Material erstellt werden kann. Wie im folgenden Beitrag gezeigt wird, können selbst mit einer derartigen Vorgehensweise durchaus ästhetische Ergebnisse erzielt werden. In z ... mehr


 
Abb. 1: Ausgangssituation an den Zähnen 31 bis 42; die Maryland-Brücke sowie Zahn 31 sind frakturiert.
Abb. 1: Ausgangssituation an den Zähnen 31 bis 42; die Maryland-Brücke sowie Zahn 31 sind frakturiert. Abb. 1: Ausgangssituation an den Zähnen 31 bis 42; die Maryland-Brücke sowie Zahn 31 sind frakturiert.
12.02.2010
Prothetik


Aquasil Ultra: Gesteigerte Präzision durch Oberflächenoptimierer B4

... mehr

Das A-Silikon Aquasil Ultra kann mit dem Oberflächenoptimierer B4 kombiniert werden. Dieser soll das Anfließen des Abformmaterials an die Zahnoberflächen verbessern. Das Autorenteam hat die Materialien dem Praxistest unterzogen und stellt das Handling anhand eines Patientenfalls, einer frakturieren Maryland-Brücke, vor. In die Ausführungen fließen Produktangaben ein. ... mehr


 
Abb. 1: Die Mitarbeiterin beim Sandstrahlen der Versorgung.
Abb. 1: Die Mitarbeiterin beim Sandstrahlen der Versorgung. Abb. 1: Die Mitarbeiterin beim Sandstrahlen der Versorgung.
28.01.2010
Allgemeine Zahnheilkunde


Das Eigenlabor in der Zahnarztpraxis: Welche Geräte eignen sich?

... mehr

Viele Zahnärzte wollen heute nicht mehr auf ein Eigen- oder Minilabor verzichten, denn so können sie ihren Patienten einen besseren Service bieten – und die zahntechnischen Extra-Leistungen selbst berechnen. Die Ausstattung enthält vorzugsweise Geräte, die einen überschaubaren finanziellen Aufwand bedeuten und ohne zahntechnische Fachausbildung bedient werden können. Im Folgenden wird das Eigenlabor von Dr. Günther Stöckl vorgestellt, der mit seiner Laborausstattung gute Erfahrungen gemacht hat. ... mehr


Nachhaltige Zahnmedizin – so geht's
csm FINAL Kako 22 Ausschnitt Klein.jpg 4049048a638c59a992c19f66c7254581 3bd8b3414d

Die Verwirklichung der Nachhaltigkeitsziele der UN darf keine Utopie bleiben.
Auch die Zahnmedizin kann und muss ihren Beitrag dazu leisten.
Wie?! – Dies erfahren Sie auf der Karlsruher Konferenz am 18. März 2022 online.

Erfahren Sie im kostenlosen Live-Webinar „Die Versorgung zahnloser Kiefer im digitalen Workflow“ von Permadental am 04.02.2022 von 14:00–15:00 Uhr alles über die digitale Prothetik, Planung und Abrechnung der Leistungen, sowie über den Workflow zwischen Praxis und Labor.

Jetzt kostenlos anmelden