Prophylaxe

Auch bei der Interdentalraumreinigung können Sie patientengerechte Empfehlungen geben

Tägliche Mundhygiene: So individuell wie Ihre Patienten

26.02.2019


Rund 90% der deutschen Erwachsenen reinigen ihre Zähne täglich mit manuellen oder elektrischen Zahnbürsten [1]. Doch dabei bleiben die Interdentalräume weitgehend unberührt. Aber gerade diese Bereiche der Mundhöhle sind oft von Karies und gingivalen sowie parodontalen Entzündungen betroffen. Welche Methoden der Zahnzwischenraumreinigung gibt es überhaupt? Grundsätzlich sollten bei der Empfehlung die individuellen Bedürfnisse der Patienten berücksichtigt werden.

Interdentalbürsten

Mit Interdentalbürsten in verschiedenen Größen gelangt der Nutzer tatsächlich in die Zahnzwischenräume. Die Bürsten sollten jedoch mindestens alle 14 Tage gewechselt werden, danach droht ihre Verkeimung. Wichtig: Weil die einzelnen Zahnzwischenräume so individuell wie die Patienten selbst sind, ist die richtige Größenauswahl der Bürsten entscheidend. Durch die recht komplizierte Handhabung der Interdentalbürsten ist die Compliance oft nicht sehr gut.

Zahnseide

Der tägliche Einsatz von Zahnseide gehörte lange Zeit als Zusatzmaßnahme neben dem regelmäßigen Zähneputzen zu den offiziellen Empfehlungen zur guten Mundhygiene. Doch viele Menschen empfinden diese Prozedur als umständlich. Zudem können bei falscher Anwendung Zahnfleisch und Zahnhälse in Mitleidenschaft gezogen werden [2]. Mittlerweile gilt die Anwendung von Zahnseide als umstritten [3,4,5,6,7].

Mundduschen

Effektive Reinigung der Interdentalräume auch bei besonderen Bedürfnissen



  • © Church & Dwight
Mundduschen sind bestens dazu geeignet, Bakterien von der Zahnoberfläche, vom Zahnfleischrand, aus Zahnzwischenräumen und schwer erreichbaren Stellen wie Zahnfleischtaschen, Brücken, Kronen oder kieferorthopädischen Vorrichtungen zu entfernen. Waterpik® Mundduschen können über verschiedene Aufsätze den individuellen Bedürfnissen der Patienten angepasst werden: Für Träger festsitzender Zahnspangen oder orthodontischer Applikationen ebenso wie für Menschen mit Implantaten, Kronen, Brücken und anderem Zahnersatz. Die Handhabung der Munddusche ist denkbar einfach – somit ist sie auch für Menschen geeignet, deren motorische Fähigkeiten eingeschränkt sind: Die Aufsatzdüse wird zwischen den Zähnen und am Zahnfleischrand innen und außen entlanggeführt. Der Wasserstrahl reinigt so auch die engsten Zahnzwischenräume.

Wissenschaftlich belegte Effektivität


Im Gegensatz zu anderen Instrumenten wurde die Effektivität von Waterpik® Mundduschen in punkto Biofilmmanagement und Prophylaxe in mehr als 70 Studien [8,9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,20] wissenschaftlich nachgewiesen. Sie bewiesen im Vergleich zur Reinigung mit Zahnseide eine effektive Verbesserung der Zahnfleischgesundheit von bis zu 50% [21,22,23]. Die American Dental Association (ADA) zeichnete Waterpik® Mundduschen 2017 dafür mit ihrem begehrten Gütesiegel aus.

Das Literaturverzeichnis kann unten stehend downgeloadet werden. 


weiterlesen

Downloads

Literatur.pdf

Das könnte Sie auch interessieren:

Erfahren Sie alles Wissenswerte über Kieferosteonekrosen (ONJ) in einem Fachbeitrag von Prof. Dr. med. Ingo J. Diel, PD Dr. Dr. med. Sven Otto und Prof. Dr. med. Tilman Todenhöfer und nehmen Sie anschließend an der kostenlosen interaktiven Fortbildung teil.

Zum Fachbeitrag

 

Steigern Sie mit einem komplett neuen Produktsystem, das 3s Power Cure von Ivoclar Vivadent, die Effizienz und Ästhetik Ihrer Kompositfüllungen der Klassen I und II.

Diese neue Technologie ist wissenschaftlich dokumentiert.

Ein kostenloses Webinar am Mittwoch, den 5. Juni  (14-15 Uhr), zeigt Ihnen die Vorteile auf, die Sie mit diesem System erreichen können.

 

 

Informationen und Anmeldung