Prophylaxe


Die Mundhöhle als Gesundheitszentrum

20.10.2020

Mundgesundheit: Protagonist für Wohlbefinden.
Mundgesundheit: Protagonist für Wohlbefinden.

Gesundheit ist ein Megatrend: nie zuvor hatte sie einen so hohen Stellenwert wie heute. Ob jung oder alt – Gesundheit gilt mehr denn je als wichtiger Wert. Allein auf Instagram gibt es zu den Hashtags #gesundheit, #gesund, #gesundleben mehr als 4 Millionen Beiträge. Auf dem deutschen Werte-Index [a]  2020 (veröffentlicht im Februar) steht „Gesundheit“ sogar auf Platz 1. Dann veränderte Covid-19 das Leben und ein zentraler Aspekt von Gesundheit ist noch mehr in das Bewusstsein gerückt: Gesundheit bedeutet in erster Linie, nicht krank zu sein. Gesundheit lässt sich durch Prävention schützen, indem Krankheiten vorgebeugt werden. Die Mundhöhle als orales Ökosystem nimmt hierbei eine wichtige Rolle ein; die Mundgesundheit ist nachhaltiger Protagonist für ganzkörperliches Wohlbefinden.

Präventionsorientierte Zahnmedizin – Stärkung der Gesundheitsressourcen

Karius und Baktus – vielen Menschen sind die norwegischen Zahn-Trolle von einst noch bekannt. Die beiden Puppenfiguren haben gute Aufklärungsarbeit für Zahngesundheit geleistet. Heute ist wissenschaftlich erwiesen, dass gesunde Zähne und eine ausbalancierte Mundflora wichtige Bausteine für ein starkes Immunsystem sind. Mund- und Allgemeingesundheit stehen in enger Wechselwirkung. Belegt ist u. a. der Zusammenhang zwischen Parodontitis und einem erhöhten Herzinfarkt- sowie Schlaganfallrisiko [1,2]. Umgekehrt kann durch chronische Erkrankungen wie Diabetes mellitus eine Parodontitis ausgelöst werden. Diese Wechselbeziehung macht die präventionsorientierte Zahnmedizin zum Bestandteil der medizinischen Grundversorgung.

  • Die Reinigung der Zahnzwischenräume ist unverzichtbar.

  • Die Reinigung der Zahnzwischenräume ist unverzichtbar.
    © CHURCH & DWIGHT
Auch im Hinblick auf das Immunsystem gilt: Breiten sich pathogene Keime in der Mundhöhle aus, kann dies zu Infektionen führen, die wiederum das Immunsystem schwächen; ein schwaches Immunsystem macht den Körper anfälliger für Infektionskrankheiten. Mangelnde Mundhygiene führt zur Plaque-Akkumulation und zur Entstehung verschiedener oraler Krankheiten [3]. Unbehandelt stellen diese eine Gefahr für die ganzheitliche Gesundheit dar, denn pathogene Bakterien im Mund können in die Blutlaufbahn gelangen und organische Krankheiten auslösen.

Orales Ökosystem: Natürliches Kraftpaket im Mund

Ähnlich wie der Darm weist die Mundhöhle eine Vielfalt an Mikroorganismen auf; ein ausbalanciertes Ökosystem, das im gesunden Zustand die Widerstandsfähigkeit des Körpers stärkt und Abwehrkräfte unterstützt. Schlüsselfaktor ist der Erhalt des bakteriellen Gleichgewichts. Während das gesunde orale Ökosystem als Lebensraum für eine Vielzahl nützlicher Bakterien, Viren und Pilze einen wirksamen Schutzmechanismus gegen Infektionen oder andere Erkrankungen bildet, können pathogene Mikroorganismen das orale Milieu empfindlich stören.
Anzeichen für ein Ungleichgewicht sind Karies oder parodontale Erkrankungen. Neben hormonellen Veränderungen und Alterungsprozessen können u. a. eine zucker- und säurehaltige Ernährung sowie eine mangelnde Mundhygiene das sensible System aus dem Gleichgewicht bringen. Dann gewinnen krankheitsfördernde Bakterien die Oberhand und verursachen beispielsweise orale Entzündungen; schnell wird aus der Gingivitis eine Parodontitis.

  • Waterpik Mundduschen sind sicher und effizient

  • Waterpik Mundduschen sind sicher und effizient
    © CHURCH & DWIGHT
Im Sinne von Gesundheitsschutz und Prävention kann daher gerade für eine gründliche häusliche Mundhygiene nicht oft genug sensibilisiert werden. Ergänzend zum Zähneputzen ist das Reinigen der Interdentalräume entscheidend. So zeigen Untersuchungen, dass die Anwendung von Mundduschen die Mundgesundheit signifikant verbessern kann. Zum Beispiel verglichen Goyal et al. die Mundhygiene von Probanden bei Anwendung der Waterpik® Munddusche plus elektrischer Zahnbürste (Waterpik Complete Care) gegenüber der alleinigen Verwendung von Elektrozahnbürsten verschiedener Hersteller. Ergebnis: Waterpik Complete Care inkl. Munddusche verringert den BOP (Bleeding on probing) um bis zu 70 Prozent und Gingivitis sowie Plaque um etwa 50 Prozent [4].

Ganzheitlich orientiertes Prophylaxe-Konzept

„Gesund beginnt im Mund“ ist also keine Floskel, sondern Tatsache. Für Zahnärzte und Praxisteam bedeutet das: Aufklärungsarbeit aufbauend auf einer evidenzbasierten Studienlage. Ziel der Prophylaxe-Arbeit ist ein orales Ökosystem im gesunden Gleichgewicht als effektive Barriere gegenüber exogenen Krankheitserregern [5]. Ein ganzheitlich orientiertes Prophylaxe-Konzept steht auf vier Säulen: Häusliche Mundhygiene, zahngesunde Ernährung, Fluoridierung und Professionelle Zahnreinigung (PZR). Jede Säule hat eine hohe Wertigkeit; eine Priorisierung scheint fast unmöglich. Grundsätzlich gelten die häusliche Mundhygiene und die zahngesunde Ernährung als Basis für gesunde mikroökologische Verhältnisse [6] und einen ausbalancierten Biofilm.

  • Vereinbaren Sie einen Termin für Ihre Praxis.

  • Vereinbaren Sie einen Termin für Ihre Praxis.
    © CHURCH & DWIGHT
Waterpik® Mundduschen live erleben und mit nach Hause nehmen!
Gerne stellen wir Ihnen die Waterpik® Mundduschen in Ihrer Praxis vor. Wir zeigen Ihnen, wie die Munddusche funktioniert und haben hilfreiche Prophylaxe-Tipps im Gepäck. Und natürlich Ihre persönliche Munddusche.

Vereinbaren Sie online einen Termin für ein Lunch & Learn:
www.waterpik.de/professional/lunch-learn/


Quellen:

[a] Trendforschungsinstitut Kantar, Hamburg
[1] Mattila KJ, et al: Association between dental health and acute myocardial infarction. Brit Med J 298:779–782, 1989.
[2] Syrjanen J. et al: Dental infection in association with cerebral infarction in young and middle-aged men. J Intern Med 225:179–184, 1989.
[3] Sbordone, L. & Bortolaia, Oral microbial biofilms and plaque-related diseases: microbial communities and their role in the shift from oral health to disease: C. Clin Oral Invest (2003) 7: 181. doi.org/10.1007/s00784-003-0236-1
[4] Goyal CR, Lyle DM, Qaqish JG, Schuller R. The addition of a water flosser to power tooth brushing: Effect on bleeding, gingivitis, and plaque. J Clin Dent. 2012;23:57–63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22779218
[5] Marsh, P. D., Moter, A. and Devine, D. A. (2011), Dental plaque biofilms: communities, conflict and control. Periodontology 2000, 55: 16-35. doi:10.1111/j.1600-0757.2009.00339.
[6] Flemmig, T.F., Beikler, T.: Control of oral biofilms. Periodontology 2000, 55, 9–15 (201Flemmig, T.F., Beikler, T.: Control of oral biofilms. Periodontology 2000, 55, 9–15 (2011).


Sie wollen Ihre Praxis für die Zukunft aufstellen?
csm naw 220822 FDSW 22 Text zmk 290x193px DU 24 08 cb1d7b7018

Dann ist die FACHDENTAL Südwest für Sie unverzichtbar. Dieses Jahr erweitert die regionale Fachmesse für Zahnmedizin und Zahntechnik ihr Angebot erstmals um den neuen Sonderbereich Nachhaltigkeit.

Erfahren Sie im kostenlosen Live-Webinar „Suprakonstruktion als Regelversorgung bzw. gleichartige Versorgung“ von Permadental am 19.10.2022 von 14:00–15:00 Uhr unter anderem alles über Planung und Abrechnung der Leistungen für die Zahnarztpraxis.

Jetzt kostenlos anmelden