Parodontologie


Entzündungsabbau und Zahnerhalt: Unterstützung für die Parodontitis-Behandlung

21.09.2020


Bei Patienten mit Parodontitis, die trotz gewissenhafter Mundhygiene und Compliance nicht auf die Standardtherapie ansprechen, lohnt sich ein Blick auf das Immunsystem. Spätestens seit der EuroPerio 2018 ist der systemische Hintergrund von Ätiologie und Pathogenese der Parodontitis anerkannt. In der Regel leiden Parodontitispatienten unter einer Entzündungsreaktion des Körpers, der Silent Inflammation.

Das Entzündungsgeschehen ist ursächlich für eine Dysbalance der Bakterien im oralen Milieu verantwortlich – pathogene Keime setzen sich vermehrt durch. Antiinflammatorische Nährstoffe können dem entgegenwirken, weswegen eine Überweisung zur Ernährungsberatung sinnvoll sein kann. Zusätzlich hat sich eine adjuvante Behandlungsoption bewährt, die die Entzündung von innen bekämpft:

Itis-Protect® I-IV ist das führende systemische Konzept bei Parodontitis. Die bilanzierte Diät zum Diätmanagement von Parodontitis unterstützt die Zahnärztliche Behandlung und reduziert Keime durch die Einnahme von Orthomolekularia. Vier Monate lang nehmen Patienten auf das Parodontalgeschehen abgestimmte Mikronährstoffe ein: Omega-3-Fettsäuren, Spurenelemente und Mineralien, eine Darmpflege mit Bifidobakterien und Lactobazillen sowie B-Vitamine, Vitamin D3 und Magnesium-Calcium als Carbonate regulieren die Entzündungsaktivität im Mundraum.

Um herauszufinden, ob Itis-Protect® indiziert ist, eignet sich ein aMMP-8-Test. aMMP-8, die aktive Matrix-Metalloproteinase-8, ist ein Destruktionsmarker bei chronischen Entzündungen und am parodontalen Gewebeabbau beteiligt. Das Enzym ist in der Zahntasche nachweisbar und baut Kollagen des Bindegewebes ab. Bei Patienten mit erhöhtem aMMP-8-Wert können Sie davon ausgehen, dass der Stoffwechsel durch ein Entzündungsgeschehen belastet ist – die Parodontitis kann nicht allein durch mechanische Maßnahmen ausgeheilt werden.

  • © hypo-A GmbH
  • © hypo-A GmbH

Am Zahn der Zeit – der ganzheitliche Ansatz der Zahnmedizin

Eine Pilotstudie [1] konnte die Wirksamkeit von Itis-Protect® bei Parodontitis nachweisen. Die Studie wurde an Patienten mit refraktärer Parodontitis durchgeführt, die mindestens vier Mal nicht auf die Standardtherapie angesprochen haben. In der Ausgangssituation lagen die aMMP-8-Werte bei allen Teilnehmern im Gefährdungsbereich. Nach vier Monaten bewegten sich 60 Prozent im gesunden Bereich. Auch bei den anderen Patienten waren die aMMP-8-Werte deutlich gesunken.

Zum Tag der Zahngesundheit 2020 gibt es im Shop von hypo-A vom 24.09.20 bis 27.09.2020 15% Rabatt auf jede Packung Itis-Protect®. Der Rabatt gilt ausschließlich online.
Weitere Informationen zu Itis-Protect® finden Sie hier

Quellen:
[1] H.-P. Olbertz et al.: Adjuvante Behandlung refraktärer chronischer Parodontitis mittels Orthomolekularia – eine prospektive Pilotstudie aus der Praxis, Dentale Implantologie - DI 15, 1, 40-44, 2011


Anzeige
Die eHBA wird in 2021 für Zahnärzte unumgänglich
e Health  600x375 eHBA
Mit dem elektronische Heilberufsausweis (eHBA) erhalten Zahnärzte Zugriff auf die Telematikinfrastruktur (TI).

Schon heute können Sie Ihren Ausweis beantragen.