Hygiene


Wasserhygiene: behördlichen Stilllegungen vorbeugen

12.03.2020

BLUE SAFETY GmbH
BLUE SAFETY GmbH

In Zahnarztpraxen und Kliniken nehmen die Fälle von Kontaminationen mit Wasserkeimen wie Legionellen bundesweit signifikant zu. Infolgedessen kämpfen Praxisinhaber immer wieder mit teuren Betriebsausfällen aufgrund mikrobiell bedingter Praxisschließungen zugunsten der Gefahrenabwehr und Infektionsprävention. Gleichzeitig steigen die Zahlen der Begehungen seitens der Gesundheitsämter und Behörden – allen voran in Bayern, wo die verschärften Kontrollen ab April beginnen. Ein Schwerpunkt dabei: die hygienisch einwandfreie Wasserqualität.

Beide Entwicklungen verdeutlichen die Relevanz lückenloser Wasserhygiene als notwendigen Bestandteil der Praxishygiene. Deren Integration in das Qualitätsmanagement hilft zahnmedizinischen Einrichtungen, sowohl präventiv als auch bei akuten Problemen, sich wirtschaftlich wie rechtlich abzusichern.

Zahnzentrum Emsland: mit Wasserhygiene Reparaturkosten halbiert

  • Dr. Jan Martin Ebling

  • Dr. Jan Martin Ebling
    © BLUE SAFETY GmbH
Das Zahnzentrum Emsland bei Meppen setzt seit 5 Jahren auf die Expertise von BLUE SAFETY. „Für uns gehört Wasserhygiene einfach zu erfolgreichem Qualitätsmanagement dazu. Dank SAFEWATER ist ein Themengebiet aus dem gesamten Hygienekomplex erfolgreich delegiert und läuft professionell ab. Bei uns kümmert sich eine Mitarbeiterin zentral um den Kontakt zu den Wasserexperten. Ich kriege davon gar nichts mehr mit und habe den Kopf frei“, sagt Dr. Jan Martin Ebling, Mitinhaber und Zahnarzt des Zentrums.

Gleichzeitig zahlt sich der Einsatz für Wasserhygiene finanziell für die Praxis aus. Während vor der Installation durchschnittlich 28 Reparaturen an Handstücken und Turbinen pro Jahr anfielen, waren es in den Jahren mit SAFEWATER nur noch 12. Der Aufwand wurde damit mehr als halbiert. Das spart bares Geld: Ebling überschlägt 10.000 Euro jährlich. „Auf die Zeit gerechnet kann das kein Zufall sein. Neben den Reparaturkosten spare ich jede Menge Chemikalien. Das System hat sich längst amortisiert“, freut sich der Anwender.

Zahnklinik Witten/Herdecke: von Legionellen befreit, Rechtssicherheit gewonnen

  • Dr. Frank Tolsdorf

  • Dr. Frank Tolsdorf
    © BLUE SAFETY GmbH
Eine Beprobung der universitären Zahnklinik Witten/Herdecke wies 2010 eine Legionellen- Kontamination nach. „Wir mussten natürlich sofort handeln: Unsere Behandlungseinheiten standen still. Die Auswirkungen der Legionellen auf die Gesundheit unserer Mitarbeiter und Patienten war einfach nicht abzuschätzen und ein weiterer Betrieb reinen Gewissens nicht vertretbar“, beschreibt Dr. Frank Tolsdorf, Kaufmännischer Leiter der Zahnklinik, die damalige Situation. „Ob Biofilmremovings, Impulsspühlverfahren oder Filtersysteme – wir haben den gesamten Markt gescannt und alles probiert. Doch die Nachbeprobungen zeigten keine dauerhafte Verbesserung, die Mittel waren allesamt nur begrenzt wirksam.“ Nach Monaten der Suche brachten die Wasserexperten die erhoffte, langfristige Lösung. Inzwischen kann sich die Zahnklinik seit 8 Jahren auf keimarmes Wasser in ihren Behandlungsräumen verlassen. „Mit SAFEWATER haben wir eine funktionierende Lösung, um die man sich nicht mehr kümmern muss. Darüber freut sich auch das Gesundheitsamt. Und ich bin mir der Qualität unseres Wassers jederzeit sicher und muss mir keine Sorgen mehr machen“, sagt Tolsdorf. „Darüber hinaus spielt für uns, vor allem als Zahnklinik, die Rechtssicherheit eine wichtige Rolle, die wir mit BLUE SAFETY gewinnen. Wir sind juristisch nicht mehr angreifbar.“

Zahnarztpraxis Linkenheim/Hochstetten: Meine Mitarbeiter waren überdurchschnittlich oft krank

  • Christopher Tuxford

  • Christopher Tuxford
    © BLUE SAFETY GmbH
Auch Zahnarzt Christopher Tuxford spürt die Vorteile seiner verbesserten Wasserqualität. „Meine Mitarbeiter waren überdurchschnittlich oft krank, hatten Husten oder Erkältungen. Und auch ich war immer wieder selbst in Behandlung, weil ich schlecht Luft bekam und unter Bronchitiden litt“, erzählt Tuxford. „Im Gespräch mit meinem Lungenfacharzt kamen dann die Aerosole, die durch die Hand- und Winkelstücke produziert werden, in Verdacht.“

Heute, 7 Jahre später, sind die Krankenzeiten in der Praxis merkbar gesunken. „Selbstverständlich lässt sich gegen eine Grippe oder Magen-Darm-Infektion nichts ausrichten. Aber die Atemwegserkrankungen sind sowohl bei meinem Team als auch bei mir deutlich weniger als zuvor. Uns geht es einfach besser“, resümiert der Zahnarzt. „Ich sehe SAFEWATER als eine Versicherung gegen Verkeimung zum Schutz meiner Patienten und Mitarbeiter, aber auch vor teuren Ausfallzeiten. Während im Haus meines Vorgängers bereits 2 x Legionellen festgestellt wurden, waren meine Praxis und meine 3 Behandlungseinheiten dank SAFEWATER stets einwandfrei. Eine Schließung durch das Gesundheitsamt blieb mir somit erspart.“

KFO-Praxis Wedel: verbesserter ökologischer Fußabdruck

  • Dr. Stefanie Muhs

  • Dr. Stefanie Muhs
    © BLUE SAFETY GmbH
Im Zuge ihrer Niederlassung beschäftigte sich auch Kieferorthopädin Dr. Stefanie Muhs aus Wedel mit dem Thema Wasserhygiene. „Als ich die Praxis übernommen habe, war bereits ein anderes System für Wasserhygiene eingebaut. Dass dies nicht funktionierte, zeigten die anfänglichen Probenahmen, die unter anderem Legionellen nachwiesen. Zu allem Überfluss benötigte es unterschiedliche Agenzien, die zusätzlich gekauft werden mussten. Das ist seit SAFEWATER nicht mehr notwendig. Viel mehr noch: Ich spare damit sogar bares Geld. Überdies bietet SAFEWATER auch einen biologischen Aspekt, der mir persönlich sehr wichtig ist. Da nicht mit aggressiven Chemikalien, sondern besonders schonend gearbeitet wird, bewahrt es meine Geräte vor teuren Reparaturen und schützt gleichzeitig die Umwelt“, hebt Muhs hervor. „Zudem kann ich mir zu jeder Zeit sicher sein, dass unser Praxiswasser einwandfrei ist. Das gibt mir ein gutes Gefühl und lässt mich nachts ruhig schlafen.“

Mit Wasserhygiene jede Menge Vorteile genießen

  • Pilz- und Bakterienbefall im freien Auslauf einer 18 Monate jungen Dentaleinheit.

  • Pilz- und Bakterienbefall im freien Auslauf einer 18 Monate jungen Dentaleinheit.
    © BLUE SAFETY GmbH
Als zentraler Ansprechpartner sorgt BLUE SAFETY unter Einbezug technischer, mikrobiologischer und rechtlicher Faktoren für ein systematisiertes Wasserhygienemanagement in zahnmedizinischen Einrichtungen. Damit diese sich ganz ihrer Leidenschaft, der Behandlung, widmen und der nächsten Begehung entspannt entgegenblicken können.

Übrigens: Nicht nur die Wasserqualität rückt im Zuge der Praxisbegehungen in den Fokus. Vertreter des Gesundheitsamts und der Behörden prüfen auch, ob die Dentaleinheiten über die laut DIN EN 1717 vorgeschriebene Sicherungseinrichtung, die sogenannte „freie Fallstrecke“, verfügen. Ist dies nicht der Fall und der Stuhl dennoch an die Trinkwasserinstallation angeschlossen, droht die Stilllegung aufgrund einer möglichen Rückverkeimung der Wasserwege.

Bottle-Systeme bieten hier eine Alternative zu der teuren Neuanschaffung von Dentaleinheiten. Doch Achtung – nur mit einer validiert aufbereitbaren Druckflasche arbeiten Zahnmediziner mit der Medizinproduktebetreiberverordnung konform und hygienisch einwandfrei. Mit der SAFEBOTTLE hat BLUE SAFETY auch hier eine Lösung. Denn sie ist als Erste ihrer Art made in Germany ebendies und besticht auf ganzer Linie durch ein hygienisches Design sowie Langlebigkeit und Hochwertigkeit der Materialien.

Transparentes Wasserhygienemanagement

Den Grundstein für den Erfolg der Konzepte legen die Wasserexperten durch die Kombination aus innovativer Technologie und umfassendem Leistungspaket. So wird Wasserkeimen dauerhaft der Kampf angesagt. Dabei kommt alles aus einer Hand – von der ersten Beratung über die Installation bis hin zur Wartung. Individualisierte Spülpläne, Arbeitsanweisungen und Wirkstoffmessungen dokumentieren den täglichen Einsatz seitens des Praxisteams und jährliche Wasserproben von akkreditierten Probenehmern und Laboren liefern den Nachweis hygienisch einwandfreier Wasserqualität.


Weitere Informationen:

BLUE SAFETY GmbH
Siemensstraße 57, 48153 Münster
Tel.: 00800 88552288
hello(at)bluesafety.com
www.bluesafety.com

Jetzt um Beratungstermin bewerben

Stellen Sie Ihre Praxis im Bereich Wasser sicher auf und profitieren Sie von Kosteneinsparungen und Rechtssicherheit. Bewerben Sie sich jetzt für Ihren unverbindlichen Beratungstermin in Ihrer Praxis. Melden Sie sich telefonisch unter 00800 88 55 22 88 oder online unter www.bluesafety.com/Termin und erfahren Sie von den Wasserexperten in der kostenfreien Sprechstunde alles zum Thema Wasserhygiene Biozidprodukte vorsichtig verwenden.


Warum ein sicherer Infektionsschutz für den zuverlässigen Betrieb der Zahnarztpraxis so wichtig ist und wie das am besten gelingt, erfahren Sie auf der Informationsseite
Hygiene schützt Leben‘. 

Weitere Informationen

Am 01. April 2020 von 14:00-15:00 Uhr erfahren Sie in unserem kostenlosen Live-Webinar relevante Handlungsempfehlungen für Ärzte und Zahnarztpraxen zum Thema Coronavirus.

Jetzt anmelden

Kennen Sie alle notwendigen Maßnahmen und Verhaltensweisen im Umgang mit COVID-19?

Hier kostenlose Informationen