Hygiene


SAFEWATER Konzept für wirksame Wasserhygiene

04.12.2019

Kieferorthopädin Dr. Stefanie Muhs fasste im Jahr 2014 den Entschluss, ins 33.000 Einwohner große Wedel in Schleswig-Holstein zu ziehen, um eine Praxis mit 3 Behandlungseinheiten zu übernehmen. Ihr Ziel war und ist, ihren Patienten eine qualitätsorientierte und wissenschaftlich hochwertige Behandlung zu bieten. Dazu zählt neben der regelmäßigen fachlichen Fortbildung auch ein qualitativ hochwertiges Equipment und ein perfektes Hygienemanagement.

  • Dr. Stefanie Muhs, Kieferorthopädin in Wedel.

  • Dr. Stefanie Muhs, Kieferorthopädin in Wedel.
    © BLUE SAFETY
Ihr Qualitätsanspruch galt vor 5 Jahren im Zuge der Praxisübernahme auch dem Praxiswasser. Sie ließ es beim Hygieneinstitut der Universität Münster testen. Es stellte sich heraus, dass es mit Legionellen sowie weiteren gesundheitsschädlichen Keimen belastet war – ein Grund, sich sofort umfassend über verschiedene Lösungsansätze im Wasserhygienesektor zu informieren. Aus ihrer vorherigen Praxis war ihr das Unternehmen BLUE SAFETY und dessen ganzheitliches SAFEWATER Hygiene-Technologie-Konzept bereits ein Begriff. Mit den Münsteraner Wasserexperten vereinbarte sie einen persönlichen Beratungstermin in der neuen Praxis. Nach der ersten Bestandsaufnahme, bei der die Gegebenheiten der Praxis unter die Lupe genommen wurden, sowie der individuellen Beratung erfolgte kurze Zeit später die Installation.

Sauberes Wasser ist Herzenssache

„Als Kieferorthopädin arbeite ich hauptsächlich mit Kindern und Jugendlichen. Deren Gesundheit und die meines Praxisteams liegen mir sehr am Herzen. Umso wichtiger war es für mich, dass das Wasser und die Wasserleitungen einwandfrei sind“, erklärt Dr. Muhs. „Vor meiner Übernahme der Praxis war bereits ein System für Wasserhygiene eingebaut, bei dem unterschiedliche Agenzien notwendig waren. Dass das System nicht funktionierte, zeigten die von mir damals veranlassten Probenahmen. Diese wiesen, wie erwähnt, u.a. Legionellen nach.“

„Als sich nach dem Besuch von BLUE SAFETY herausstellte, dass SAFEWATER mich von meinen Wasserhygienesorgen befreien kann, habe ich mich sofort für die Installation der Anlage entschlossen. Auch die Tatsache, dass SAFEWATER nicht mit aggressiven Chemikalien, sondern besonders schonend arbeitet, war für mich sehr wichtig und ausschlaggebend. Dies schützt nicht nur die Umwelt, sondern bewahrt auch meine Geräte vor möglichen Reparaturen. Regelmäßige Wartungen und jährliche Probenahmen sichern seither die Qualität des Wassers“, weiß Dr. Muhs zu berichten. „SAFEWATER zu installieren hat sich für mich also ausgezahlt.“

Mit Wasserhygiene jede Menge Vorteile genießen

  • SAFETWATER Hygiene-Technologie-Konzept.

  • SAFETWATER Hygiene-Technologie-Konzept.
    © BLUE SAFETY
„Das SAFETWATER Hygiene-Technologie-Konzept ist für mich von großem Vorteil, wenn man bedenkt, dass im Vergleich zu allgemeinen Zahnarztpraxen in kieferorthopädischen Praxen weniger mit Wassereinsatz gearbeitet wird und somit Keime im Wasser aufgrund längerer Stagnationszeiten vermehrt auftreten können. Auch hierüber brauche ich mir keine Sorgen mehr zu machen; zu jeder Zeit kann ich sicher sein, dass unser Praxiswasser einwandfrei ist“, unterstreicht Dr. Muhs. „Auch mein Praxisteam zeigt sich mit dem SAFEWATER Hygiene-Technologie-Konzept zufrieden. Die täglichen Spülungen funktionieren, gemäß dem individuell von den Wasserexperten entwickelten Spülplan, fast wie von selbst – zur Sicherheit aller. Jedes Jahr erhalten wir nach erfolgreichen Wasserproben von BLUE SAFETY ein Zertifikat, das – aufgehängt in unseren Praxisräumen – den Patienten verdeutlicht, dass wir erwiesenermaßen mit hygienisch einwandfreiem Wasser arbeiten. Die vielseitigen positiven Bestätigungen bestärken mich darin, dass wir mit BLUE SAFETY die richtige Wahl getroffen haben“, freut sich Dr. Muhs.

Erweiterung des Praxisequipments mit SAFEBOTTLE

Um beim Thema Wasserhygiene noch besser aufgestellt zu sein, installiert Dr. Muhs nun auch das neueste Produkt aus dem Hause BLUE SAFETY: die SAFEBOTTLE. Denn gemäß der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) müssen Dentaleinheiten über eine Sicherung verfügen, die verhindert, dass zurückfließendes Wasser die Trinkwasserinstallation verkeimt. Vor allem ältere Einheiten verfügen nicht über sogenannte freie Fallstrecken – hier leisten Bottle-Systeme Abhilfe. Dr. Muhs berichtet: „Ich selbst habe noch kein Bottle-System besessen, kenne es aber von Kollegen, die mir erzählten, wie umständlich die Handhabung mancher Systeme ist. SAFEBOTTLE hat mich überzeugt, denn es hat nicht nur ein umfangreiches Volumen, sondern auch eine große Öffnung, eine validierte Aufbereitung ermöglicht. So kann jederzeit mit frischem Wasser gearbeitet werden. Dieser Schritt komplettiert nun unseren Einsatz für sauberes Wasser und ich freue mich sehr, mit BLUE SAFETY einen zuverlässigen Partner an meiner Seite zu wissen, auf den ich mich zu jeder Zeit verlassen kann.“


Mit Wasserhygiene zum Praxiserfolg

Möchten auch Sie Geld sparen, Ihre Gesundheit schützen und Rechtssicherheit gewinnen? Dann vereinbaren Sie noch heute Ihren unverbindlichen Beratungstermin in Ihrer Praxis.

Melden Sie sich telefonisch unter 00800 88552288 oder online unter www.bluesafety.com/Termin und erfahren Sie von den Wasserexperten in der kostenfreien Sprechstunde alles zum Thema Wasserhygiene.

Biozidprodukte vorsichtig verwenden.
Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen.
  


Weitere Informationen:

BLUE SAFETY GmbH
Siemensstraße 57
48153 Münster
Tel.: 00800 88552288
hello(at)bluesafety.com
www.bluesafety.com


Erfahren Sie im kostenlosen Live-Webinar „TrioClear – Aligner online & unlimited“ von Permadental am 14.09.2022 von 14:00–15:00 Uhr alles über die neuen und innovativen Möglichkeiten aus der Welt der Aligner.

Jetzt kostenlos anmelden