Digitale Praxis


Zahnarztwahl – in Zukunft häufiger online

21.05.2020

grün - weit fortgeschritten 90-114 Punkte;  gelb - mäßig fortgeschritten 79-89 Punkte;  rot - wenig fortgeschritten 0-78 Punkte
grün - weit fortgeschritten 90-114 Punkte; gelb - mäßig fortgeschritten 79-89 Punkte; rot - wenig fortgeschritten 0-78 Punkte

Jeder Dritte nutzt das Internet für die Wahl seines (Zahn-)Arztes. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, bei den 18- bis 39-Jährigen liegt der Anteil sogar noch höher (43 %). 

Dabei ist Deutschland nicht einmal der führende Digitalisierer in Europa – zum Beispiel wenn man die Fortschritte bei der Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) als Indikator nimmt. Mit Estland, Finnland und Dänemark, Großbritannien, Nordirland und Spanien sowie der Schweiz und Ungarn sind andere Länder schon weitergekommen. Alle dentalen Trends erlebt der Besucher der Internationalen Dental-Schau (IDS) vom 9. bis zum 13. März 2021 in Köln.

 

 

Quelle: Rebmann B, Heinzmann V., Leonhard E: ATLAS DENTAL – Die Märkte Europas /// Strukturen, Herausforderungen und Szenarien. GFDI Gesellschaft zur Förderung der Dental-Industrie mbH, vertreten durch Heibach M und Sticklies B (Hrsg.). Köln 2018


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.