Digitale Praxis

Mit Romexis Insights effizienter und rentabler arbeiten

Neuer webbasierter Dienst analysiert Praxisprozesse

Romexis Insights bringt Licht ins Dunkel: die Auslastung der Investitionsgüter im Blick.
Romexis Insights bringt Licht ins Dunkel: die Auslastung der Investitionsgüter im Blick.

„Smart home“ ist mittlerweile vielen ein Begriff. Nun können auch Zahnarztpraxen vom Internet of Things (IoT) profitieren. Wer wissen will, was seine Dentalgeräte außerhalb der eigenen Sichtweite machen, für den gibt es jetzt einen webbasierten Analysedienst vom finnischen Dentalhersteller Planmeca. Das Wissen über Nutzungsstatistik, Trends und jede Menge operativer Daten ermöglicht eine neue Sichtweise auf den gesamten Betrieb. Vernetzte Praxen können zukünftig wichtige Entscheidungen im Praxismanagement und betriebliche Planungen auf intelligente Daten stützen.

Der Begriff „Internet of Things” bezeichnet die Vernetzung zwischen „intelligenten” Gegenständen untereinander als auch mit dem Internet. Intelligent sind mittlerweile auch viele Dentalgeräte und Softwarelösungen in der eigenen Praxis: angefangen bei der smarten Behandlungseinheit über das digitale Röntgengerät bis hin zur CAD/CAM-Schleifmaschine. Eine Software verknüpft die einzelnen Praxiskomponenten und erlaubt dem zahnärztlichen Team deren Steuerung per Mausklick. Die vernetzte Praxis ist längst Realität und birgt großes Potenzial im zahnärztlichen Bereich.

Ein Komplettprogramm bietet schon jetzt der finnische Dentalgerätehersteller Planmeca. In seiner bewährten All-in-One-Software Planmeca Romexis können BehandlerInnen nicht nur Arbeitsabläufe digital planen, sondern nun auch die Nutzung und den Status von Geräten analysieren – auf Basis des webbasierten Dienstes Romexis Insights für Zahnkliniken und Zahnarztpraxen.

Kapazitäten voll ausschöpfen

Wie lange sitzen Patienten auf dem Behandlungsstuhl? Wie oft lief das Röntgengerät in welchem Aufnahmemodus im vergangenen Jahr? Wie viele Kronen fertigt das Schleifgerät jeden Montag in welcher Zeit? Planmeca Romexis Insights beantwortet diese und viele weitere Fragen mit übersichtlichen Dashboard- Ansichten. Neben Nutzungsstatistiken in einstellbaren Zeitintervallen ist auch der Gerätestatus jederzeit einsehbar. Bei Behandlungseinheiten werden beispielsweise über Sensoren die Stuhlbelegungen registriert, die Reinigungszyklen dokumentiert sowie nützliche Hilfen und Fehlermeldungen angezeigt. So kann die Praxis von anstehenden Wartungen nicht mehr überrascht werden.

Ob Inlay, Onlay oder Krone – mit Romexis Insights weiß der Chairside-Anwender genau, welchen Zahnersatz seine Schleifmaschine im vergangenen Jahr gefertigt hat. Bei digitalen Röntgengeräten lohnt es sich oftmals genauer hinzuschauen: Ein DVT amortisiert sich zwar auch bei moderater Auslastung, identifiziert man darüber hinaus aber freie Kapazitäten, ist es die Gelegenheit, um über andere Nutzungsmodelle mit großem wirtschaftlichem Potenzial nachzudenken.

Die interaktiven Grafiken geben PraxisinhaberInnen und ManagerInnen einen schnellen Überblick über die Leistungen, Muster und Trends ihres Unternehmens. Geringe Auslastungen können identifiziert und entsprechend kompensiert werden. So behalten Führungskräfte die Rentabilität der Investitionsgüter selbst an mehreren Standorten unter Kontrolle. Wenn gewünscht, können die Daten mit dem eigenen Dentaldepot geteilt werden, um die Abstimmung zu Serviceleistungen und Wartungen zu vereinfachen. Eine Kostprobe der neuen Sicht auf die Praxis gibt die neue Live- Demo von Romexis Insights unter www.insights.planmeca.com.

Reibungslose Arbeitsabläufe in Großpraxen

  • Übersichtliche Dashboard-Ansichten für Status, Trends und Nutzungsmuster von Behandlungseinheit und Co.

  • Übersichtliche Dashboard-Ansichten für Status, Trends und Nutzungsmuster von Behandlungseinheit und Co.
    © Planmeca
Für ein noch tieferes Verständnis und glasklare Prozesse sorgt ein weiteres Softwaremodul: Über Romexis Klinikmanagement können Großpraxen und Zahnkliniken ein intensiveres Monitoring einer Vielzahl vernetzter Geräte und Abläufe vornehmen. Neben detaillierteren Gerätehistorien und Echtzeitinformationen bekommen Anwender zusätzlich Arbeitsfortschritte an Behandlungseinheiten, Röntgengeräten und Schleifeinheiten angezeigt. Zudem lassen sich für viele BehandlerInnen benutzerspezifische Einstellungen von Stuhlpositionen und Instrumenten speichern und abrufen. Weitere Netzwerkvorteile sind die präventive Wartung aufgrund der aktuellen Nutzung, zuverlässige Vorgangsund Fehlerprotokolle sowie ein komfortables Troubleshooting via Fernzugriff. In puncto Nachweiskontrolle und Qualitätssicherung für Infektionsschutz hilft die integrierte Berichtsfunktion. Das clevere digitale Datenpaket ermöglicht es, Ausfallzeiten zu minimieren, den Patientendurchlauf zu maximieren und die Kapazität zu optimieren.

Die Software als digitale Toolbox

Neben Praxismanagement-Tools bietet das All-in-One-Softwarepaket Planmeca Romexis eine breite Werkzeugpalette für die zahnmedizinische Befundung und Weiterverarbeitung von 2D- und 3D-Röntgendaten. In dieser Umgebung lassen sich auch komplizierte ästhetische, kieferorthopädische, chirurgische und implantologische Eingriffe komfortabel virtuell planen. Die flexible Software läuft auf den Betriebssystemen Windows und OS X sowie in der mobilen Version auf Tablets. Außerdem ermöglichen kompatible Datenformate den Austausch mit anderen BehandlerInnen und Dentallaboren.

weiterlesen
Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Dr. Bianca Backasch


Das könnte Sie auch interessieren: