Digitale Praxis


Innovativer Mikrochip für Prothesen-Identifikation und MDR-Dokumentation

22.07.2020

Prothese mit eingebettetem DentureID-Chip.
Prothese mit eingebettetem DentureID-Chip.

Der demografische Wandel bringt es mit sich, dass eine zunehmende Zahl von Patienten mit Prothesen in Alten- und Pflegeheimen lebt. Für das Pflegepersonal stellt die Reinigung der Prothesen dort oft eine Herausforderung dar – häufig werden die Prothesen eingesammelt und zentral gereinigt. Ohne eine Prothesenbeschriftung ist es oft schwierig, die richtigen Prothesen den, eventuell bereits dementen, Patienten wieder zurückzugeben. Mit einem Prothesenidentifikationssystem ist dies nun problemlos möglich.

Mit dem DentureID-Chip erhält das Dentallabor einen winzigen RFID-Chip, der unkompliziert in jede Prothese oder kieferorthopädische Apparatur eingebettet werden kann. Bei dem DentureID-Chip handelt es sich um einen passiven RFIDChip, der ohne Batterie und Strahlung arbeitet und 6 mm im Durchmesser und lediglich 1,5 mm in der Höhe misst. Wird in unmittelbarer Nähe ein magnetisches Wechselfeld angelegt, so antwortet der Chip mit einer eindeutigen Seriennummer.

Der digitale Weg zur Konformitätserklärung für die neue MDR

Ergänzend können der Seriennummer des Chips weitere Patienten- und Prothesendaten zugeordnet werden, wie z.B. Prothesenmaterial, LOT-Nummern, Herstellungsdatum, Behandler- und Labornamen sowie Patienten- oder gar die Zimmer-Nummer. Der DentureID-Chip bietet so auch die Möglichkeit, alle wichtigen Daten gemäß der neuen Medizinprodukteverordnung (MDR) zusammen mit der Prothese zu speichern.

  • DentureID-App auf dem Smartphone.

  • DentureID-App auf dem Smartphone.
    © Weithas
Die Dateneingabe erfolgt über eine speziell gesicherte Webseite; das Auslesen des Chips ist durch die DentureID-App mit allen gängigen Smartphones direkt an der Prothese möglich. Der DentureID- Server befindet sich in der europäischen Union und arbeitet im Einklang mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Der Patient hat selbst stets die Möglichkeit, sich die gespeicherten Daten anzeigen zu lassen und Änderungen oder Löschungen vorzunehmen.

Nahtlose Zusammenarbeit mehrerer Labor-Standorte

Auch für Dentallabore mit mehreren Fertigungsstandorten bzw. zahnärztlichen MVZs bietet das System die Möglichkeit, Wissen über die Herstellung der Prothese zu dokumentieren und den unterschiedlichen Standorten zugänglich und transparent zu machen.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.weithas.de/de/prothetik/verschiedenes/dentureid_prothesenbeschriftung_chip 


Quelle:
Johannes Weithas GmbH & Co. KG


Bislang deuten die vorliegenden Daten auf ein geringes Infektionsrisiko mit dem Coronavirus in der zahnärztlichen Praxis hin. Um eine realistische Einschätzung zu erhalten, wie stark Zahnärzte und ihre Mitarbeiter betroffen sind, bittet die BZÄK betroffene Praxen um Meldung.

Die anonyme Erfassung läuft über die jeweilige Landeszahnärztekammer. 

Hier gehts zu den Meldestellen