Digitale Praxis


Die Zukunft der Okklusionsprüfung ist digital

03.09.2019

Das OccluSense®-System.
Das OccluSense®-System.

Die Dr. Jean Bausch GmbH & Co. KG, einer der führenden Anbieter von Artikulations- und Okklusionsprüfmitteln, wird im September diesen Jahres während des „ADA FDI World Dental Congress“ in San Francisco mit dem „Cellerant Best of Class Technology Awards“ für das OccluSense®-System ausgezeichnet. Der Preis wird an Andre Bausch überreicht werden.

Das neue System OccluSense® kombiniert die traditionelle und digitale Erfassung der Kaudruckverteilung auf Okklusalflächen. Das OccluSense-Gerät mit seinem 60 ?m dünnen Einweg-Drucksensor mit roter Farbbeschichtung wird genauso wie eine herkömmliche Okklusionsprüffolie verwendet.

Die Kaudruckverteilung des Patienten wird in 256 Druckstufen digital erfasst und zur weiteren Auswertung an die OccluSense® iPad App übertragen. Die herkömmliche Farbübertragung auf den Okklusalflächen des Patienten erleichtert die Zuordnung der erfassten Daten.

Die ermittelten Daten, die sich als 2- bzw. 3-dimensionale Grafik inklusive der Kaukraftverteilung mit bis zu 150 Bildern pro Sekunde darstellen lassen, können in der Patientenverwaltung der iPad App gespeichert, jederzeit aufgerufen oder exportiert werden.

Weitere Informationen über das neue System finden Interessierte unter: www.occlusense.com

Näheres zu den Cellerant Best of Class Awards und den Preisträgern 2019 unter www.cellerantconsulting.com/bestofclass


Weitere Informationen:

Dr. Jean Bausch GmbH & Co. KG
Oskar-Schindler-Str. 4
50769 Köln
Tel.: 0221-70936-0
Fax: 0221-70936-66
info(at)bauschdental.de
www.bauschdental.de


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.