CAD/CAM

Produkthighlight

IPS e.max® CAD – Neue Indikationen für CEREC

20.08.2014

Ivoclar Vivadent bietet den CEREC/inLab-Anwendern mit dem Werkstoff IPS e.max® CAD Lithium-Disilikat jetzt ein erweitertes Spektrum an Indikationsmöglichkeiten. Neben den bislang möglichen Indikationen Inlays, Veneers, Front- und Seitenzahnkronen, TableTops und Thin Veneers kommen jetzt noch 2 weitere Einsatzgebiete dazu: 3-gliedrige Brücken und Hybridabutments. Mit diesem Angebot weitet sich das Therapiespektrum einer CERECPraxis deutlich aus. Notwendig hierfür ist das neue Software-Paket von Sirona für CEREC und inLab ab V4.2.

IPS e.max® CAD Abutment Solutions

IPS e.max® CAD Abutment Solutions sind CAD/CAM-gefertigte, implantatgetragene Hybridversorgungen für Einzelzähne. Diese Hybridversorgungen werden individuell aus Lithium-Disilikat-Blöcken (LS2) gefertigt und mit einer Titanbasis verklebt. Hierfür werden die IPS e.max® CAD A14- und A16-Blöcke eingesetzt. Diese weisen eine vorgefertigte Schnittstelle für die Sirona Ti-Base auf. Entsprechend der von Sirona angebotenen Ti-Basen, werden auch die IPS e.max® CAD Abutments mit vorgefertigten Bohrungen in den Schnittstellengrößen „S“ und „L“ angeboten. Die Blöcke stehen in den Transluzenzstufen MO für Hybridabutment und LT für Hybridabutment-Kronen in jeweils mehreren Farben zur Verfügung. Die hohe Verbundfestigkeit zwischen der Lithium-Disilikat-Glaskeramik (LS2) und der Ti-Base wird mit dem speziell entwickelten Befestigungscomposite Multilink Hybrid Abutment erreicht.

Indikationen

Hybridabutment

  • Dr. R. Watzke, Ivoclar Vivadent, Liechtenstein F. Perkon, Ivoclar Vivadent, Liechtenstein. Das individuell geschliffene, zahnfarbene Lithium-Disilikat-Abutment aus IPS e.max® CAD MO wird mit einer Ti-Base verklebt. Auf diesem Abutment wird dann eine Lithium-Disilikat-Krone hergestellt und im Mund befestigt.

  • Dr. R. Watzke, Ivoclar Vivadent, Liechtenstein F. Perkon, Ivoclar Vivadent, Liechtenstein. Das individuell geschliffene, zahnfarbene Lithium-Disilikat-Abutment aus IPS e.max® CAD MO wird mit einer Ti-Base verklebt. Auf diesem Abutment wird dann eine Lithium-Disilikat-Krone hergestellt und im Mund befestigt.
im Front- und Seitenzahngebiet zur Einzelzahnversorgung

IPS e.max® CAD Monolithic Solutions

Die Kategorie der IPS e.max® CAD Monolithic Solutions umfasst eine sehr breite Indikationsvielfalt für die Zahnarztpraxis. Zusätzlich zu den bestehenden IPS e.max® CAD Blöcken gibt es jetzt zwei weitere Größen für die monolithische Anwendung. Der C16-Block wird bei großen Einzelzahnrestaurationen verwendet, der B32-Block für 3-gliedrige Brücken im Bereich Frontzähne und Prämolaren. Die Restaurationen werden aus IPS e.max® CAD geschliffen und mittels IPS e.max® Ceram bzw. IPS e.max® CAD Crystallization Produkten im Keramikofen fertiggestellt.

Indikationen

Thin Veneer, Veneer, Inlay, Onlay, Teilkrone, Krone.

NEU:

• Krone mit großer vertikaler Ausdehnung

• 3-gliedrige Brücke (bis zum 2. Prämolar als endständigen Pfeiler)

Hybridabutment-Kronen

im Frontund Seitenzahngebiet

IPS e.max® CAD Veneering Solutions

Die IPS e.max® CAD Veneering Solutions sind CAD/CAM-gefertigte Verblendstrukturen für Zirkoniumoxid- Gerüste (Zro2). Die einzigartige Materialkombination von Lithium-Disilikat (LS2) auf Zirkoniumoxid (ZrO2) ermöglicht die Herstellung von zahnund implantatgetragenen Brückenrestaurationen (CAD-on) mit außerordentlicher Gesamtfestigkeit und einer ansprechenden Ästhetik.

Indikationen

Kronen, mehrgliedrige Brücken – auch auf Implantaten.

Mehr Informationen unter www.ivoclarvivadent.de.

weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren: