Allgemeine Zahnheilkunde


Neu: praxisnaher Leitfaden für differenzierte Lokalanästhesie

09.03.2017

„One fits all“ ist in der dentalen Lokalanästhesie überholt: Jeder Patient verdient eine differenzierte Lösung, die auf ihn, die Behandlung und seine Erwartungshaltung abgestimmt ist. Diese Empfehlung unterstreichen drei führende Lokalanästhesie-Experten in einem von Sanofi, ein führender Hersteller für dentale Lokalanästhetika, initiierten Roundtable [1]. Dabei erstellten Univ. Prof. Dr. Dr. Monika Daubländer, PD Dr. Dr. Peer Wolfgang Kämmerer und Prof. Dr. Frank Liebaug einen praxisnahen Leitfaden zur dentalen Lokalanästhesie für die tägliche Arbeit.

Auf dem Weg zu einer erfolgreichen und differenzierten Lokalanästhesie sehen die Experten des Sanofi-Roundtables vier wesentliche Schritte: Anamnese, Aufklärungspflicht, Wahl der Injektionstechnik und des Lokalanästhetikums. In dem Leitfaden berücksichtigen sie aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen.

Die drei Experten betonen, dass der Behandler durch die Anamnese das optimale Lokalanästhetikum sowie die richtige Dosierung des eventuell benötigten Vasokonstriktors für den Patienten ermittelt. Ebenfalls erforderlich ist eine Patientenaufklärung, da die Lokalanästhesie als medizinischer Eingriff gilt. Empfehlenswert ist ein standardisiertes Aufklärungsgespräch, in dem vor der Injektion Risiken und Alternativen aufgezeigt werden.

Der Indikation angepasste Injektionstechniken

Prof. Daubländer, PD Kämmerer und Prof. Liebaug geben ferner relevante Tipps zu den drei primären Injektionstechniken:

  • Um bei der Leitungsanästhesie die intravasale Injektion zu vermeiden, ist im Unterkiefer eine mehrmalige Aspirationsprobe unerlässlich: mindestens zwei Mal in zwei Ebenen nach Drehen der Kanüle. Bei positiver Aspiration ist die Kanüle zu wechseln.
  • Bei der Infiltrationsanästhesie mit mehrfachen Injektionen ist eine mögliche Überdosierung zu beachten. Langsames Injizieren von etwa 1 ml pro 30 Sekunden reduziert den Injektionsschmerz.
  • Die intraligamentäre Anästhesie halten die Roundtable- Teilnehmer bei allen präparatorischen und endodontischen Maßnahmen und auch bei einfachen oralchirurgischen Eingriffen für geeignet.

Anforderungen an das Lokalanästhetikum

Bei den Empfehlungen zu den Lokalanästhetika fokussieren die Experten auf 4%iges Articainhydrochlorid, das durch den Vasokonstriktor Adrenalin in verschiedenen Dosierungen ergänzt werden kann. Als Originalhersteller und Marktführer in Deutschland [2] bietet Sanofi sowohl Articain-Produkte in verschiedenen Adrenalin-Konzentrationen als auch als einziger Anbieter Articain ohne Adrenalin an. Der vasokonstriktorische Zusatz verlängert die therapeutische Nutzzeit, ist aber nicht unbedingt bei jedem Eingriff erforderlich und je nach Patientenkonstitution auch kontraindiziert. Vor allem bei der Leitungsanästhesie sehen die Gesprächsteilnehmer das adrenalinfreie Ultracain als Mittel der Wahl; bei Verwendung von adrenalinhaltigem sogar Risiken durch versehentliches intravasales Injizieren.

Für die intraligamentäre Anästhesie ist Ultracain ohne Adrenalin zu bevorzugen. Bei schmerzarmen Routineeingriffen unter Infiltrationsanästhesie ist Articain ohne Adrenalin ausreichend. Bei benötigter Pulpenanästhesie raten die Experten zu Articain 1:200.000. Für sehr lange dauernde Eingriffe wird Articain 1:100.000 in der Infiltrationsanästhesie angeraten.

Experten-Empfehlungen kostenfrei anfordern

Die Wahl der passenden Injektionstechnik und des Lokalanästhetikums fasst eine Übersicht mit den Empfehlungen der Experten für verschiedene Applikationsorte und Injektionstechniken zusammen. Diese kann bei Sanofi in Form einer Kitteltaschen- Karte, wie in der Abbildung dargestellt, zusammen mit einer ausführlichen Übersicht der Roundtable-Erkenntnisse per E-Mail über medinfo.de(at)sanofi.com unter Angabe der Praxisanschrift kostenlos bestellt werden.

  • Leitfaden für die Lokalanästhesie.

  • Leitfaden für die Lokalanästhesie.

Quellen:
[1] Daubländer M, Kämmerer PW, Liebaug F: Differenzierte Lokalanästhesie – ein praxisnaher Leitfaden. Dental Magazin 34 (8), 42-47, (2016).
[2] GfK – DDM Jahresbericht, 1. Halbjahr 2016.
 

weiterlesen

Korrespondenzadresse:

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
Potsdamer Straße 8
10785 Berlin
www.dental-pharma.de


Das könnte Sie auch interessieren:


Ihre Meinung ist uns wichtig!
Beurteilen Sie unsere Zeitschrift ZMK und teilen uns mit, was Ihnen gefällt und welche Wünsche Sie an uns bzw. an diese Fachzeitschrift haben.

Verlost werden Amazon-Gutscheine im Wert von 25 Euro.

Hier gehts zu den Fragen

Die Bezirkszahnärztekammer Tübingen veranstaltet in Konstanz die 52. Bodenseetagung für Zahnärzte und Zahnmedizinisches Personal. Aktuelles Thema: "Erfolgskonzepte für die Implantattherapie - sicher implantieren, kompetent versorgen".

Informieren Sie sich hier

Meistgelesene Artikel

bredent Bild 3 Full Range Bonding Kit – Ein kompaktes Set mit allen benötigten Produkten, um alle prothetischen Materialen miteinander zu verbinden.