Anzeige
21.05.2019
Zahnerhaltung


Zwei Gegensätze bilden eine Einheit – Ein einziges Komposit für Befestigung und Stumpfaufbau

... mehr

Befestigungskomposite müssen möglichst hydrophil und sehr fließfähig sein. Zum Stumpfaufbau wird hohe Standfestigkeit benötigt und das Material sollte möglichst wenig quellen. ... mehr


 
20.05.2019
KFO

Masterkurs der DGCZ am 23. bis 25. Mai 2019

Funktionstherapie im Fokus

... mehr

Bruxismus als Parafunktion des Kauorgans kann zu Attritionen führen. Diese sind, neben Erosionen, eine der Hauptursachen für Zahnverschleiß. Während Bruxismus sich offenbar als eine physiologische Dysfunktion manifestiert, ist Zahnverschleiß für die Gesunderhaltung des Kauorgans ein erhebliches Risiko. ... mehr


 
20.05.2019
Zahnerhaltung


Ein Füllungsmaterial, das Anwender begeistert

... mehr

Die Füllungstherapie nimmt im zahnärztlichen Praxisalltag einen erheblichen Teil der Arbeit ein. Seit vielen Jahren kommen dabei Composite-Versorgungen erfolgreich in den Standardkavitäten, wie zum Beispiel im Frontzahnbereich (Klassen III–V) und im Seitenzahnbereich (Klassen I und II) zum Einsatz. Daher werden zunehmend auch größere Versorgungen durchgeführt, wie zum Beispiel Klasse-II-Seitenzahnkavitäten mit Höckerersatz, sowie umfangreiche Aufbauten nach endodontischer Behandlung. Besonders g ... mehr


 
16.05.2019
KFO

Permadental:

Etablierte Respire-Schnarchschienen-Therapie in Zahnarztpraxen erfolgreich

... mehr

Die Nachfrage ist ebenso groß wie das Problem, und die Lösung ebenso effektiv wie kostengünstig: Millionen Menschen leiden direkt oder indirekt unter Schnarchen bzw. einer leichten bis mittleren obstruktiven Schlafapnoe (OSA). Mit den individuell angefertigten Respire-Protrusionsschienen (Whole You™) von PERMADENTAL sorgen immer mehr Zahnärzte in Deutschland dafür, dass Betroffene und ihre Partner wieder ungestört schlafen können. ... mehr


 
15.05.2019
Digitale Praxis


Nach der IDS – Was ist neu am Markt der Intraoralscanner?

... mehr

In seinem ersten Artikel „Durchblick im Dschungel der Intraoralscanner“* hat Dr. Baresel die Vor- und Nachteile des intraoralen Scans aufgezeigt und die Faktoren bei einem Kauf erläutert. Nachfolgend geht er auf die Neuerungen bei den Intraoralscanner ein, welche auf der IDS den Messebesuchern präsentiert wurden. ... mehr


 
15.05.2019
Allgemeine Zahnheilkunde

Teil 3: Kommunikationsstärken und -schwächen des Demenzkranken, Probleme in der Kommunikation und deren Lösung

Die Herausforderung bei der Behandlung von Demenzpatienten

... mehr

Auch an Demenz erkrankte Menschen wollen über die Kommunikation Sozialkontakte herstellen. Sie erhöhen ihre Lebensqualität und verlangsamen den kognitiven Verfall. Fehlen diese Sozialkontakte, vereinsamen die Demenzkranken, ihre Erkrankung schreitet schneller voran und die Lebensqualität sinkt. Im Umgang mit Demenzpatienten ist es daher unerlässlich, sich deren Kommunikationsstärken und -schwächen bewusst zu machen und die Kommunikationsprobleme zu erkennen und zu vermeiden, was im Nachfolgenden au ... mehr


 
13.05.2019
Firmennachrichten


Dorothee Bär zu Besuch beim Telemedizin-Pionier Patientus

... mehr

Hoher Besuch beim Telemedizin-Pionier Patientus: Diese Woche stattete Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt, dem Telemedizin-Pionier Patientus, Tochterunternehmen von Deutschlands größter Arztempfehlung jameda, einen Besuch im Berliner Büro ab und überzeugte sich selbst von der einfachen Handhabung der Videosprechstunde, mit welcher Patientus die Gesundheitsversorgung verbessern möchte. ... mehr


 
13.05.2019
Allgemeine Zahnheilkunde


Patienten mit Diabetes mellitus in der zahnärztlichen Praxis

... mehr

Diabetiker gelten bei der zahnärztlichen Behandlung als Risikopatienten. Die Unterzuckerung stellt dabei sicherlich den häufigsten Notfall dar. Wie Zahnärzte diese Situation managen, Komplikationen während und nach dem Eingriff vermeiden sowie das richtige Lokalanästhetikum wählen, fasst dieser Beitrag zusammen. ... mehr


 
10.05.2019
Ästhetik

Klinische Langzeiterfahrungen mit dem IPS e.max-System

Erfolgreiche Vollkeramik-Materialien und ihre Vielseitigkeit

... mehr

Das im Jahr 2005 in den Markt eingeführte IPS e.max-Vollkeramiksystem bietet mit der Glaskeramik Lithiumdisilikat (LS(2)) als Press- und CAD/CAM-Variante (IPS e.max Press und CAD), Zirkoniumoxid (ZrO(2)) verschiedener Transluzenzgrade (IPS e.max ZirCAD) und einer korrespondierenden Verblendkeramik (IPS e.max Ceram), die für beide Keramiktypen geeignet ist, ein umfassendes Vollkeramiksystem an. Dies gilt sowohl für die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten und die hohe Ästhetik als auch für die einfac ... mehr


 
09.05.2019
KFO


Kieferorthopädie im Kreuzfeuer: Alles nur Ästhetik?

... mehr

Ein vom Bundesgesundheitsministerium in Auftrag gegebenes Gutachten erweckte jüngst den Eindruck, dass viele kieferorthopädische Behandlungen nicht nachhaltig oder gar nicht erst notwendig seien. Ist Kieferorthopädie also nur reine Ästhetik? Eine Auffassung, die laut Prof. Ariane Hohoff, Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie am UKM (Universitätsklinikum Münster), weder wissenschaftlich noch medizinisch-praktisch zu halten ist. ... mehr