Event-Berichte


Align Technology Growth Summit 2020

.
.

Am 19. und 20.06.2020 fand der Align Technology Growth Summit 2020 in einer „Digital Edition“ statt. Der erste virtuelle Kongress von Align Technology beeindruckte mit einer technisch perfekten Umsetzung. Ursprünglich sollte das Symposium in Dubrovnik, Kroatien, stattfinden. Aufgrund der aktuellen Coronabeschränkungen wurde neu geplant und das digitale Event erreichte die Zahnärzte aus einem Fernsehstudio heraus zuhause. Einen Austausch ermöglichten Chatrooms für die Teilnehmer und Referenten des virtuellen Treffens.

The Future World of Align

Zelko Relic (Align Technology, Chief Technology Officer/Senior Vice President) stellte zunächst die digitalen Align Workflows für Zahnärzte, Patienten und Labors vor, insbesondere die neuen Cloud-basierten Anwendungen ClinCheck Pro 6.0 und ClinCheck In-Face Visualisation. Aligns ClinCheck Software für die individuelle Behandlungsplanung bietet Anwendern 3D-Bilder der geplanten Zahnbewegungen während der gesamten Behandlungsdauer. Durch die Verlagerung der digitalen Planung in eine Cloud ist es möglich, jederzeit von unterschiedlichen Endgeräten auf die Daten und Tools zuzugreifen. Das seit März 2020 erhältliche ClinCheck In-Face Visualisierungstool ermöglicht zudem die Integration eines Patientenfotos in den ClinCheck Behandlungsplan. Dieses Feature soll Zahnärzten u.a. in der Patientenkommunikation unterstützen.

Der ClinCheck In-Face Workflow verbindet 3 Komponenten: den Invisalign Photo Uploader für Patientenfotos, den iTero Scanner – in der aktuellen Version iTero element 5D – und die Software ClinCheck Pro 6.0. Der Workflow beginnt mit dem Scan, die Software unterstützt die Analyse der Zahnsituation, Diagnose, Behandlungsplanung bis hin zur Visualisierung. Der finale Scan schließlich ist Grundlage für die Herstellung der Aligner-Schienen im Labor, die ebenfalls über einen digitalen Workflow abläuft, der nicht nur die kieferorthopädische Behandlung einschließt, sondern grundsätzlich schon restaurative Möglichkeiten mit einbindet. Zelko Relic betonte, dass in das Alignerverfahren heute immense Datenmengen einfließen und über Prozesse des Machine Learnings genauere Ergebnisse erzielt werden können. Die digitalen Workflows umfassen den gesamten Behandlungsprozess und beziehen alle am Prozess Beteiligten ein.

In seinem Vortrag “5D ‒ the missing link for the breakthrough in digital dentistry” erläuterte Dr. Ingo Baresel die Anwendung und Vorteile des neuen Scannermodells iTero element 5D. Dieser besitzt u.a. eine neue Monitoring-Funktion, die Zahnbewegungen veranschaulicht, mit der aber auch Erosionen nachverfolgt werden können. Des Weiteren stellte der Spezialist für intraorales Scannen die Kariesdiagnostik mit iTero mittels NIRI (Near infrared Imaging) vor.

Aligner als erster Schritt hin zu einem optimierten ästhetischen Gesamtbild 

Als Vertreterin der ästhetischen Zahnheilkunde gab Dr. Karla Soto anhand von Patientenfällen einen Einblick in ihr Vorgehen. Sie verbindet die Aligner-Behandlung mit unterschiedlichen restaurativen Konzepten. „gerade Zähne“ sind in diesem Kontext ein erster Schritt hin zu einem optimierten ästhetischen Gesamtbild; weitere Schritte können „Gingival Recontouring“, Bleaching und/oder Kompositaufbau mit dem DSD (=Direct Injectable Composite)-Verfahren sein. Bei Letzterem wird ein flüssiges Komposit in eine Zahnschiene eingespritzt. Für den Behandlungsablauf nutzt Dr. Soto die Clin Check Pro Software unter Integration eines Patientenfotos. 

Am Samstag sprach Dr. Nancy Ward über restaurative Möglichkeiten („Utilising Invisalign to enhance your restorative outcomes”), Dr. David Galler gab Tipps und Tricks an Invisalign-Anwender weiter und Dr. Mariano Sanz erläuterte Aspekte der parodontalen Gesundheit im Zusammenhang mit der kieferorthopädischen Behandlung („Biology of tooth movement and the importance of periodontal health“).

Der Align Technology Growth Summit 2020 vereinte nicht nur Referenten, die aktuelle Informationen, Studien und Erfahrungswissen zu Invisalign thematisierten, sondern auch eine Reihe von Rednern, die über nicht-zahnmedizinische Themen sprachen, insbesondere über persönliches und wirtschaftliches Wachstum und Kommunikation in Zeiten von Corona. Vertreten waren u.a. Kommunikationswissenschaftler Ken Hughes mit dem Thema Patientenbindung, die prominente Sozialwissenschaftlerin Connie Dieken und die New York Times Bestsellerautoren Adrian Gostick und Chester Elton, die die Zuschauer anleiteten, „ihr Geschäft vor allem in einer Krise anzukurbeln“.

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Dagmar Kromer-Busch


Bislang deuten die vorliegenden Daten auf ein geringes Infektionsrisiko mit dem Coronavirus in der zahnärztlichen Praxis hin. Um eine realistische Einschätzung zu erhalten, wie stark Zahnärzte und ihre Mitarbeiter betroffen sind, bittet die BZÄK betroffene Praxen um Meldung.

Die anonyme Erfassung läuft über die jeweilige Landeszahnärztekammer. 

Hier gehts zu den Meldestellen