Event-Ankündigungen

id infotage dental

MUT. MACHEN. – Neue Wege für dentale Themen

15.05.2020

.
.

Die id infotage dental, die regionalen Dentalfachmessen, starten in die Saison 2020. Das neue Motto „MUT. MACHEN. – Neue Wege für dentale Themen“ knüpft an vielen Punkten an, die die Dentalbranche bewegen. Bereits vor der Corona-Krise hat sich die LDF GmbH als Veranstalterin für das neue Motto „MUT. MACHEN. – Neue Wege für dentale Themen“ entschieden. Trotzdem passt das neue Motto auch in diese Zeit.

Die LDF wird die id infotage dental München vorbereiten, auch wenn zu diesem Zeitpunkt niemand mit Sicherheit sagen kann, ob die Messe überhaupt stattfinden kann bzw. darf. Sie will Besuchern und Ausstellern eine Plattform vorbereiten, die einem Wiedertreffen und dem Beginn eines neuen gemeinsamen Austausches gerecht werden kann. Der Messeexperte der LDF, Lutz Müller, sagte dazu: „Wenn die id infotage dental München stattfinden dürfen, dann sind sie das Signal zur wirtschaftlichen Aufwärtsbewegung. Kommen Sie mit uns!“

Neue Homepage

In der Zwischenzeit können Interessierte die neue Homepage besuchen. Es erwartet die Besucher der Seite eine neue Aufmachung mit klarer Struktur, frischem Layout und informativen Texten. Hier findet jeder die Informationen zur Messe, die er braucht, egal ob Besucher oder Aussteller. Der Internetauftritt soll fortlaufend aktualisiert werden, so dass hin und wieder ein Blick darauf lohnt.

Ausblick

Auch jetzt schon geht die LDF neue Wege. Der neuen Zeit angepasst, das Ziel einer effizienten Organisation vor Augen, übernimmt sie auch die Aufgaben der Durchführung der id infotage dental. Damit verbunden ist der Abschied von Fachausstellungen Heckmann, die diese Aufgabe jahrelang ausgeführt hatten.

Termine

Die id infotage dental finden 2020 wie folgt statt:

  • id infotage dental München – 11. und 12. September
  • Fachdental / id infotage dental Leipzig – 25. und 26. September
  • id infotage dental Frankfurt – 13. und 14. November


Quelle:
LDF GmbH


Bislang deuten die vorliegenden Daten auf ein geringes Infektionsrisiko mit dem Coronavirus in der zahnärztlichen Praxis hin. Um eine realistische Einschätzung zu erhalten, wie stark Zahnärzte und ihre Mitarbeiter betroffen sind, bittet die BZÄK betroffene Praxen um Meldung.

Die anonyme Erfassung läuft über die jeweilige Landeszahnärztekammer. 

Hier gehts zu den Meldestellen