Detail


Angepasster BA.4/BA.5-Kinderimpfstoff von BioNTech/Pfizer jetzt bestellbar

23.11.2022

.
.

Für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren steht der erste an die BA.4/BA.5-Virusvarianten angepasste COVID-19-Impfstoff zum Boostern bereit. Arztpraxen können das Vakzin von BioNTech/Pfizer ab sofort bestellen.

Die erste Auslieferung erfolgt in der Woche ab 5. Dezember, wie das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mitteilte. Praxen können pro Woche bis zu 240 Dosen je Arzt/Ärztin bestellen – erstmals bis Dienstag (29.11.).

Der Impfstoff mit dem Produktnamen Comirnaty Original/Omicron BA.4-5 (5/5 Mikrogramm) ist – wie auch alle angepassten Vakzine für ab 12-Jährige – nur für Auffrischimpfungen zugelassen. Die Kinder sollen zuvor mindestens eine Grundimmunisierung gegen COVID-19 erhalten haben.

Auffrischimpfung nur für Kinder mit Vorerkrankungen

Eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) zu dem an Omikron angepassten Kinderimpfstoff liegt noch nicht vor. Allerdings hat das Gremium erst vorige Woche seine generelle Impfempfehlung für 5- bis 11-Jährige überprüft.

Danach sollen weiterhin nur Kindern, die aufgrund von Grunderkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf haben, eine Auffrischimpfung erhalten (nach einer Grundimmunisierung mit 2 Impfstoffdosen bis zu 2 Auffrischimpfungen). Dabei sollten durchgemachte SARS-CoV-2 Infektionen berücksichtigt werden.

Niedrigere Dosis für Kinder

Laut STIKO sollen zwischen der Verabreichung von Comirnaty Original/Omicron BA.4-5 und der letzten vorherigen Dosis eines COVID-19-Impfstoffs ein Abstand von mindestens 6 Monaten (bei Immundefizienz von mindestens 3 Monaten) liegen. Die Dosis beträgt 0,2 ml (5/5 Mikrogramm) und ist damit geringer als beim BA.4/BA.5-Impfstoff von BioNTech/Pfizer für ab 12-Jährige.

BioNTech/Pfizer stellt den neuen Impfstoff als Konzentrat (nicht als Fertiglösung) in einer neuen Formulierung bereit. Er muss vor der Verwendung mit NaCl verdünnt (rekonstituiert) werden. Die Durchstechflaschen haben eine orangene Kunststoffkappe (wie der nicht angepasste Kinderimpfstoff) und enthalten 10 Dosen von je 0,2 ml. Um diese auch aus der Durchstechflasche entnehmen zu können, sollten Spritzen und/oder Nadeln mit geringem Totvolumen verwendet werden. Die Kombination aus Spritze und Nadel sollte ein Totvolumen von nicht mehr als 35 Mikrolitern haben.

Keine neue Pseudonummer

Die Impfungen werden mit der Pseudonummer (88337) für „BioNTech/Pfizer angepasst“ abgerechnet. Diese Nummer verwenden Ärzte auch für Auffrischimpfungen mit einem angepassten BioNTech/Pfizer-Vakzin von Personen ab 12 Jahren.

Für die tägliche Dokumentation der Impfungen mit dem angepassten BA.4/BA.5-Kinderimpfstoff nutzen Praxen im Impf-DokuPortal das Feld „BioNTech/Pfizer angepasst für 5- bis 11-Jährige“.

Booster-Impfstoff von Sanofi demnächst bestellbar

Für Personen ab 12 Jahren steht demnächst ein weiterer an die Virusvarianten BA.1 und BA.4 angepasster Booster-Impfstoff bereit. Wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte, kann der Impfstoff VidPrevtyn Beta von Sanofi erstmals bis zum 6. Dezember bestellt werden. Eine Auslieferung an die Praxen erfolge voraussichtlich ab der Woche vom 12. Dezember. Bis auf weiteres werde seitens des Bundes keine Höchstbestellmenge für den Impfstoff festgelegt.

Die Abrechnung von Impfungen mit dem Sanofi-Vakzin erfolgt mit der Pseudonummer 88339 mit dem jeweiligen Suffix. Das Impf-Doku-Portal für die tägliche Meldung der Impfung wird rechtzeitig angepasst.

Quelle: KBV


Das könnte Sie auch interessieren:

Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.