Industrie-News

Neu entwickelte Kinderkrone die mitwächst

Abb.00 cff75c

Dank des starken Präventionsansatzes in der Zahnmedizin und einer verbesserten Zahnpflege ist die Karieslast bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland stark rückläufig. Mehr...

aktualisiert am 19.12.2014

Bücher | Rezensionen

Kindersachbuch zur Mundgesundheit und Zahnpflege

Das Gesunde-Zähne-Buch ... für Kinder.
Auf dem Markt gibt es bekanntlich schon einige Bücher, die Kindern die Zahnpflege schmackhaft machen sollen: Da putzen Bärchen, Drachen und Hasen ihre Zähne und vertreiben so Karies und Baktus, die als wüste Kerle daherkommen. Im „Gesunde-Zähne-Buch“ macht es der Autor einmal ganz anders, indem er Kindern und ihren Eltern das Thema „Zahngesundheit“ wissenschaftlich korrekt und zugleich gut verständlich nahebringt. Unsere Kritikerin meint: eine Bereicherung fürs Wartezimmer. Mehr...
Von Dagmar Kromer-Busch    aktualisiert am 19.12.2014

Mundhygieneförderung durch Computerspiele

Soll der Zahnarzt zur Prophylaxe Computerspiele empfehlen? Die Vorstellung erscheint zunächst merkwürdig. Doch sind Computerspiele aus dem heutigen Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Und auch wenn meist die negativen Effekte herausgestellt werden, gibt es doch digitale Spiele, die zu positiven und gesundheitsfördernden Zielen eingesetzt werden können. Das zeigen die sogenannten Serious Games. Deren Ziel ist es, dem Spieler bewusst Wissen zu vermitteln und ihn zu bestimmten Verhaltensweisen zu motivieren. Der Artikel stellt verschiedene Serious Games im Bereich der Oralprophylaxe und Zahnheilkunde vor. Mehr...
Von Dr. Johan Wölber    aktualisiert am 17.12.2014

Kieferorthopädische Prophylaxe und Frühbehandlung – Teil 1

Abb. 1: Der Abwärtstrend bei der Behandlung von Habits ist im Zeitraum von 1999 bis 2007 deutlich erkennbar (Basisdaten der KZBV). (© Prof. Dr. R. Hinz)
Interdisziplinäre Zusammenarbeit spielt auch oder gerade bei jungen Patienten der Kieferorthopädie eine bedeutende Rolle, denn ein frühes und konsequentes Screening mit der entsprechenden therapeutischen Maßnahme beeinflusst den Therapieerfolg. Nachfolgend sind die wichtigsten Eckpunkte der kieferorthopädischen Prophylaxe und Frühbehandlung herausgearbeitet, die auch für die tägliche Praxis der (Kinder-)Zahnärzte interessant sind. Mehr...
Von Dr. Werner Noeke, Kathrin Weyer    aktualisiert am 20.05.2014

Kinderzahnärztliche Behandlung – Voraussetzungen und Herausforderungen

Zahnheilkunde an Kindern ist nicht immer Kinderzahnheilkunde. Viele kleine Patienten verbinden mit Zahnarztbesuchen ungute Gefühle bis hin zu Phobien. Dabei können, durch entsprechende Beratung und Heranführung, die Erfolgschancen einer Behandlung enorm gesteigert werden. Deshalb sind Kinderzahnärzte in Deutschland gefragter denn je. Dass Kinder keine kleinen Erwachsenen sind, spiegelt sich in vielen Praxisphilosophien wider und schafft einen Wissensvorsprung, der auch mehr von allgemeinen Zahnärzten aufgegriffen werden sollte, sofern sie die Behandlung von Kindern in ihr Behandlungsspektrum aufnehmen möchten. Ein Plädoyer. Mehr...
Von Yasmin Lucks, Stefanie Auras    aktualisiert am 16.04.2014

Lachgassedierung in der modernen Kinderzahnheilkunde

Abb.00 ffd535
Der Einsatz inhalativer Sedierung mit Lachgas bei der Zahnbehandlung besonders ängstlicher Kinder ist zunehmend verbreitet. Die Tiefe der Sedierung lässt sich sehr gut steuern, das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen ist gering und der Behandlungsablauf gestaltet sich für die Patienten, deren Begleiter und auch den Anwender stressfreier. Nachfolgend berichtet ein Kollege über seine Erfahrungen mit der Lachgassedierung, die er seit gut zwei Jahren sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern erfolgreich anwendet. Mehr...
Von Jesko Gärtner    aktualisiert am 23.12.2013

Anwendung des PolyBur in der Kinderzahnheilkunde – ein Fallbericht

Trotz vieler kariesfreier Milchgebisse ist es bei einigen Kindern dennoch erforderlich, kariöse Defekte an den Milchzähnen zu versorgen. Im Rahmen der Kariesexkavation im Milchgebiss müssen einige Punkte beachtet werden: der unterschiedliche Mineralgehalt im Vergleich zu bleibenden Zähnen, das schnellere Fortschreiten der aktiven Karies, eine dünne Dentinschicht und ausgeprägte Pulpenhörner. Gerade hier ist es wichtig, eine endodontische Behandlung zu vermeiden, die bei Kindern eine erhöhte Mitarbeit erfordert und nicht so schnell durchzuführen ist wie eine reine Füllungstherapie. Mehr...
Von Prof. Dr. Claus-Peter Ernst, Prof. Dr. Brita Willershausen-Zönnchen, Dr. Vicky Ehlers    aktualisiert am 19.12.2013

Die Hall-Technik als Behandlungsoption

Ist die Kariesentfernung an den Milchmolaren notwendig?

Im Bereich Kariologie konnten innerhalb der letzten Jahre enorme Fortschritte bezüglich der Anwendung neuer und konservativer Techniken erzielt werden, welche im Hinblick auf eine Kariestherapie für die primäre und die permanente Dentition von zentraler Relevanz sind. Im folgenden Beitrag wird diskutiert, ob eine komplette Kariesentfernung notwendig ist. Ferner wird die Hall-Technik als eine Therapieoption zur Versorgung mehrflächig kariöser Milchmolaren vorgestellt. Mehr...
Von Prof. Dr. Christian H. Splieth, Ruth Santamaria    aktualisiert am 18.12.2013

Notwendigkeit der Behandlung kariöser Milchzähne

Die frühkindliche Karies ist eine besonders schwere Kariesform, die bereits unmittelbar nach Durchbruch der ersten Milchschneidezähne auftreten kann. Bei ihrer Entstehung und Progression spielen neben einer massiven Besiedlung mit Mikroorganismen auch soziale und Verhaltensfaktoren eine unterstützende Rolle, was im Folgenden am Beispiel klinischer und mikrobiologischer Befunde von Klein- und Vorschulkindern mit Milchzahnkaries verdeutlicht werden soll. Mehr...
Von Prof. Dr. Susanne Kneist, Dr. Angelika Callaway, Prof. Dr. Annerose Borutta    aktualisiert am 17.12.2013

Lachgassedierung bei kleinen Patienten

Quelle: © by-sassi /pixelio.de
Mehr als 80% der Kinder, die erstmals eine Zahnbehandlung unter Lachgassedierung erlebt haben, möchten auch beim nächsten Zahnarztbesuch nicht darauf verzichten. Aus Sicht des Zahnarztes führt die Lachgassedierung bei 9 von 10 Patienten zum gewünschten Effekt. Das zeigen die Ergebnisse einer neuen Studie des Kölner Instituts für dentale Sedierung (IdS), die auf dem 23. Internationalen Kongress für Kinderzahnheilkunde (IAPD 2011) in Athen vorgestellt wurde[1]. Mehr...
Von Markus Lemke    aktualisiert am 01.08.2013

Endodontie im Milchgebiss

Endodontische Maßnahmen im Milchgebiss sind sinnvoll, da es grundsätzlich wünschenswert ist, Milchzähne bis zu ihrer physiologischen Exfoliation zu erhalten – sind doch die Frontzähne für Sprache und Aussehen des Kindes wichtig und die Molaren ein entscheidender Faktor für die regelrechte Einstellung der bleibenden Zähne. Grundsätzlich kommen im Milchzahngebiss die gleichen endodontischen Maßnahmen wie an bleibenden Zähnen infrage, wobei sich die Gewichtung bei den Milchzähnen zugunsten der Pulpotomie verschiebt. Die Diagnostik enthält zwangsläufig Unschärfen. Auch sollten bei der Therapieentscheidung gerade bei jungen Patienten Faktoren sozialer und allgemeingesundheitlicher Natur berücksichtigt werden. Im folgenden Beitrag werden die unterschiedlichen endodontischen Maßnahmen mit den jeweiligen Indikationen vorgestellt und die Vorgehensweisen erläutert – insbesondere dort, wo sie von der Endodontie am bleibenden Zahn abweichen. Mehr...
Von Dr. Stefanie Feierabend, Dr. Dinah Fräßle, Dr. Verena Bürkle, Dr. Nicola Meißner    aktualisiert am 14.05.2013

Die Bulk-Fill-Milchzahnfüllung – ein Fallbericht

Milchzahnfüllungen müssen im Allgemeinen dieselben Anforderungen erfüllen, die an ein definitives Füllungsmaterial gestellt werden; allerdings ist hier auch eine differenzierte Betrachtung angebracht. Das Thema Abrasionsresistenz ist hier nicht so hoch zu werten, dafür sollte ein Restaurationsmaterial eher schnell und sicher applizierbar sein. Mehr...
Von Prof. Dr. Claus-Peter Ernst, Prof. Dr. Brita Willershausen-Zönnchen, Dr. Vicky Ehlers    aktualisiert am 07.01.2013

BIEWER medical Medizinprodukte:

Innovative Lachgas-Nasenmaske sedaview(TM) bietet sichtbar mehr Komfort

Abb. 1: Das sedaviewTM-Maskensystem ist die aktuelle Neuheit von Accutron.
Die Lachgas-Sedierung erweist sich bei der Behandlung von Kindern oftmals als hilfreich für beide Seiten: Der junge Patient hat keine oder nur geringe Missempfindungen und der Zahnarzt kann konzentriert und effizient arbeiten. Für eine moderne und sichere Anwendung einer Lachgas-Sedierung bietet BIEWER medical hochwertige Systeme und entsprechendes Zubehör des US-Premiumherstellers Accutron Inc. (Phoenix, USA) an. Eine bahnbrechende Innovation, so der Hersteller, ist die Entwicklung der Doppelmaske sedaview(TM), die noch mehr Komfort für Patienten und Zahnarzt gewährleisten soll. Im Folgenden wird die neue Maske, die auf dem europäischen Markt exklusiv von BIEWER medical angeboten wird, vorgestellt. Mehr...
aktualisiert am 20.12.2012

Die erfolgreiche Behandlung von Kindern

„Ich werde dir jetzt einmal in den Mund schauen, O.K.?“ „Nein!“, sagt der junge Patient. So schnell kann die Behandlung eines Kindes zu Ende sein. Wünschenswert ist dies natürlich nicht: So geht dem Zahnarzt Zeit verloren, das Kind wird nicht behandelt, und es entsteht kein Vertrauensverhältnis für künftige Behandlungen. Und wer es in solchen Situationen mit Zwang versucht, hat wahrscheinlich bei Kindern und Eltern verloren. Also gilt es, solche Reaktionen erst gar nicht heraufzubeschwören. Ein erfahrener Kinderzahnarzt erläutert im Folgenden die wichtigsten Regeln, um das Vertrauen junger Patienten zu gewinnen und sie zur Kooperation zu bewegen – wichtige Voraussetzungen, um eine Behandlung bei Kindern erfolgreich durchführen zu können. Mehr...
Von Dr. Curt Goho    aktualisiert am 17.08.2012

Biodentine(TM): Neuartiger Dentinersatz für die konservierende Kinderzahnheilkunde

Das therapeutische Ziel bei der Behandlung kariöser Läsionen in der Kinderzahnheilkunde ist der Erhalt der Pulpavitalität und das Vermeiden periapikaler Infektionen, um die bleibenden Zähne in ihrem Wachstum nicht zu beeinträchtigen. Mit Biodentine(TM) ist seit kurzem ein neues Dentinersatzmaterial zur Vitalerhaltung der Pulpa auf dem Markt erhältlich. Dieser Artikel soll das klinische Verfahren zur Verwendung von Biodentine(TM) in der Kinderzahnheilkunde anhand von zwei klinischen Fällen aufzeigen, die häufig in der täglichen Praxis anzutreffen sind. Mehr...
Von Dr. Lucile Goupy    aktualisiert am 03.07.2012

Kinderzahnheilkunde

Laser in der Kinderzahnheilkunde: Vertrauen schaffen, schmerzfrei behandeln

Für die Behandlung von Kindern sind zwei Faktoren entscheidend: Vertrauen und eine schmerzarme Behandlung. Vertrauen schafft der Zahnarzt, indem er jeden Schritt der Behandlung mit den kleinen Patienten bespricht, sie aufklärt und Interesse weckt. Auch Geschichten erzählen gehört dazu und natürlich eine angenehme Atmosphäre in der Praxis. Eine besonders schmerzarme Behandlung wird in vielen Fällen durch den Einsatz des Lasers in der Kinderzahnheilkunde möglich. Im folgenden Beitrag beschreibt die Autorin den Einsatz des SIROLaser Advance bei einem kleinen chirurgischen Eingriff in der Kindersprechstunde. Dabei fließen Angaben zum Gerät in die Ausführungen ein. Mehr...
Von Dr. Stefanie Kloß    aktualisiert am 14.02.2012

23. Internationaler Kongress für Kinderzahnheilkunde (IAPD 2011), Athen, Griechenland

Mehr als 80% würden es wieder tun: Lachgassedierung bei kleinen Patienten sehr erfolgreich

Dr. Frank G. Mathers
Mehr als 80% der Kinder, die erstmals eine Zahnbehandlung unter Lachgassedierung erlebt haben, möchten auch beim nächsten Zahnarztbesuch nicht darauf verzichten. Aus Sicht des Zahnarztes führt die Lachgassedierung bei 9 von 10 Patienten zum gewünschten Effekt. Das zeigen die Ergebnisse einer neuen Studie des Kölner Instituts für dentale Sedierung (IdS), die auf dem 23. Internationalen Kongress für Kinderzahnheilkunde (IAPD 2011) in Athen, Griechenland vorgestellt wurde[1]. Mehr...
Von Dr. Frank G. Mathers, Institut für dental Sedierung    aktualisiert am 30.06.2011

Neuer Schnuller verhindert Zahnfehlstellungen

Der neue Schnuller Dentistar.
Studie von Wittener Zahnmediziner zeigt: Weniger frontal offene Bisse bei 16 Monate alten Kindern. Mehr...
Von Universität Witten/Herdecke, Prof. Dr. Stefan Zimmer    aktualisiert am 15.03.2011

Behandlung von Kindern:

Prophylaxekonzept nach Prof. Axelsson

Die Motivation zur bedarfsgerechten Selbstzahnpflege ab dem frühen Kindesalter, das ist eine wichtige, aber immer noch vernachlässigte Säule in der Kariesprävention von Kindern, so der Autor des folgenden Beitrages. Er beschreibt, basierend auf den Studienergebnissen eines Plaquekontrollprogramms von Prof. Per Axelsson über 30 Jahre, wie individuelle Risikoprofile die Eigenzahnpflege von Kindern steigern. Kindgerechte Produkte zur Prophylaxe werden ebenso erläutert wie die Bedeutung der entsprechenden Anwendungshinweise und das dazugehörige Angebot im Prophylaxeshop der Praxis. Mehr...
Von Dr. Jens Thomsen    aktualisiert am 12.01.2011

Diagnostik und Therapie von Strukturstörungen der Zahnhartsubstanz im Kindes- und Jugendalter – Teil 1

Abb. 1a: Typisches Befallsmuster bei exogenen Strukturstörungen.
Die Behandlung von Strukturstörungen der Zahnhartsubstanz nimmt in der zahnärztlichen Betreuung von Kindern und Jugendlichen einen zunehmenden Stellenwert ein. Die Diagnostik der jeweiligen Strukturstörung ist wesentliche Voraussetzung für die Wahl des adäquaten Therapiespektrums für diese Patienten. Ziel ist es, eine langfristig ausgerichtete funktionell und ästhetisch zufriedenstellende Rehabilitation im Rahmen eines engmaschigen präventiv orientierten Recalls zu erreichen. Im Einzelfall ist zwischen der ausschließlich präventiven, nichtinvasiven Behandlung, Fissurenversiegelung, der minimalinvasiven Therapie, adhäsiven Restauration, temporären bis definitiven Kronenversorgung oder der Zahnextraktion zu entscheiden. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Formen von Strukturschädigungen und ihren Ursachen sowie die jeweils geeigneten Therapiemaßnahmen. Mehr...
Von Prof. Dr. Roswitha Heinrich-Weltzien, Dr. medic (RO) Ina M. Schüler    aktualisiert am 27.09.2010

Kinderzahnbehandlung mit Hypnose (QuickTimeTrance) – Teil 1

Abb. 1: Kind ins Spiel vertieft im Wartebereich.
Kinder sind keine per se schwierigen Patienten – eine Kinderzahnbehandlung kann durchaus lustig und entspannend für alle Beteiligten sein. Es kommt allerdings auf die geeignete Form der Behandlung an. Bei Kindergarten- und Grundschulkindern ist QuickTimeTrance eine gute Möglichkeit. Bei dieser Hypnosezahnbehandlung werden die kleinen Patienten durch kurze, schnell wechselnde und angenehme Trance-Erlebnisse in einen Zustand versetzt, der das Entwickeln und Ausbreiten kindlicher Angst verhindert und die Behandlungsbereitschaft fördert. Fingerpuppen, Zauberstäbe und Trancegeschichten helfen die Aufmerksamkeit der Kinder immer wieder für kurze Zeit auf angenehme Dinge zu fokussieren. Dr. Gisela Zehner beschreibt im folgenden Beitrag, wie sie in ihrer Kinderzahnarztpraxis eine solche Hypnosebehandlung durchführt. Mehr...
Von Dr. Gisela Zehner    aktualisiert am 30.06.2010

Kinderkronen step by step – Teil 1

Abb. 1: Typische Glattflächenkaries im frühen Milchgebiss, verursacht durch falsches Trinkverhalten.
Auch wenn es in Deutschland mittlerweile eine zunehmende Anzahl von Zahnärzten gibt, die auf Kinderzahnheilkunde spezialisiert sind, wird der größte Teil der Kinder nach wie vor von allgemeinzahnärztlichen Behandlern betreut. Daher ist es wichtig zu wissen, wie und mit welchen Indikationen Milchzähne mit Kronen versorgt werden können. Der folgende Beitrag beschreibt die Indikationen, Kontraindikationen, die Präparation sowie das schrittweise Vorgehen der Applikation von Front- und Seitenzahnkronen im Milchgebiss. Im Anschluss daran wird diskutiert, warum Milchzahnkronen weiterhin zur Standardtherapie in der Kinderzahnheilkunde gehören. Mehr...
Von Dr. med. dent. Sabine Dobersch-Paulus, Dr. Stefanie Feierabend    aktualisiert am 17.12.2009

Endodontie im Milchgebiss in der Praxis

Abb. 1: Approximalkaries an Milchmolaren.
Unbehandelte kariöse und avitale Milchzähne sind entgegen früherer Praxis heutzutage absolut inakzeptabel. Dennoch führt die Michzahnendodontie oft eher ein Schattendasein, nicht zuletzt dadurch, dass es erhebliche Unterschiede hinsichtlich Anatomie, Morphologie und Physiologie zwischen Milchzähnen und permanenten Zähnen gibt, woraus sich prinzipielle Unterschiede für die Durchführung endodontischer Maßnahmen ergeben. Der folgende Beitrag erläutert diese Unterschiede und die daraus abgeleiteten endodontischen Therapieempfehlungen der Fachgesellschaften. Mehr...
Von Tes, Prof. Dr. Christian Hirsch    aktualisiert am 09.12.2009